MyMz
Anzeige

Beratung

Sie helfen Hausbesitzern beim Heizen

Matthias Wiedemann von den Kreiswerken Cham gab in Arnschwang Infos über Modernisierung und Energieersparnis.

Die Energiespar-Helfer: Matthias Wiedemann von den Kreiswerken Cham (l.) und Hans Christl, Energy Scout von Arnschwang.
Die Energiespar-Helfer: Matthias Wiedemann von den Kreiswerken Cham (l.) und Hans Christl, Energy Scout von Arnschwang.

Arnschwang.Seit Mitte September gibt es ein Zusatzförderprogramm der Staatsregierung für innovative Gebäude und Heizsysteme, das 10 000-Häuser-Programm. Das Zukunftsbüro der Kreiswerke Cham bot dazu einen Informationsabend an. Matthias Wiedemann von den Kreiswerken Cham war ins Gasthaus Christl nach Arnschwang gekommen. Zur Veranstaltung waren Johann Christl, Energy Scout der Gemeinde, und viele Zuhörer gekommen.

Wer eine Heizung mit einem Baujahr zwischen 1986 und 1990 in seinem Haus hat, kann neben den Fördermöglichkeiten von BAFA und KfW mit einer zusätzlichen Förderung im Rahmen des 10 000 Häuser-Programmes rechnen, sagte Wiedemann. Voraussetzung ist, dass die alte Heizung noch funktioniert und nicht aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ohnehin getauscht werden muss. Darüber hinaus bietet diese Förderung in Verbindung mit einem KfW 115-Sanierungs- oder KfW 55-Neubauprogramm weitere finanzielle Ergänzungen.

Das Programm gebe es seit September 2015. Zielgruppe seien Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern. Für das Programm stünden 90 Millionen Euro zur Verfügung, es soll drei Jahre lang laufen. Der Heizungstausch wird unabhängig von einer Bundesförderung bezuschusst. Eine Kombination mit den Förderprogrammen des Bundes sei aber möglich, so Wiedemann. Insgesamt soll bis 2018 der Austausch von bis zu 25 000 Heizkesseln gefördert werden. 4000 Förderanträge werden noch in diesem Jahr entgegengenommen, weitere 5000 folgen im nächsten und voraussichtlich jeweils 8000 in den Jahren 2017 und 2018. Die Antragstellung für 2016 – 2018 sei jeweils ab Anfang Februar möglich.

Auch die technischen Fördervoraussetzungen erläuterte Matthias Wiedemann. Beim einfachen Heizungstausch gebe es einen Zuschuss von 1000 Euro, beim Heizkesseltausch mit Solaranlage zur Warmwasserbereitung 1500 Euro oder 2000 Euro für einen Heizkesseltausch mit Solaranlage zur zusätzlichen Heizungsunterstützung.

Auf die förderfähigen Heiz-/Speichersysteme ging der Referent genau ein. Interessierte können Näheres zum Programm sowie die Anträge im Internet unter „Energieatlas Bayern“ erfahren sowie die Anträge stellen. Auch die Kreiswerke Cham sowie die 19 Energy Scouts der entsprechenden Region geben Auskunft. (fgr)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht