mz_logo

Gemeinden
Samstag, 21. Juli 2018 26° 8

Bundeswehr

Cham setzt ein Zeichen der Verbundenheit

Brigadegeneral Jörg See und Bürgermeisterin Karin Bucher haben im Rathaus als Symbol eine Gelbe Schleife aufgehängt.

Brigadegeneral Jörg See und Bürgermeisterin Karin Bucher hängten die Gelbe Schleife im Rathaus auf. Foto: fsh
Brigadegeneral Jörg See und Bürgermeisterin Karin Bucher hängten die Gelbe Schleife im Rathaus auf. Foto: fsh

Cham.Brigadegeneral Jörg See, Kommandeur der Panzerbrigade 12, und Bürgermeisterin Karin Bucher haben am Dienstagabend im Foyer des Chamer Rathauses ein Bild der Gelben Schleife befestigt. Es handelt sich um ein Symbol der Verbundenheit der Bevölkerung mit der Truppe, speziell im Hinblick auf die Auslandseinsätze der Bundeswehr.

„Man muss zeigen, was die Soldatinnen und Soldaten im Ausland leisten, wie gefahrvoll der Auftrag ist und wie schwierig es ist, monatelang von der Familie entfernt zu sein. Man muss diesen Soldaten das Gefühl geben, dass es im Heimatland Menschen gibt, die wissen, was sie im Ausland für die Bevölkerung leisten“, erklärte die Bürgermeisterin. Zusammen mir dem vor einer Woche zum Brigadegeneral beförderten Jörg See, hängte sie die Gelbe Schleife im Rathausfoyer auf. „Wir werden ja in gut einem Jahr Sitz der Panzerbrigade sein“.

„Für mich ist eine Aktion mit der Gelben Schleife immer ein besonderer Anlass“, sagte Brigadegeneral Jörg See. Es sei keine Erfindung der Bundwehr. Die Idee stamme aus dem amerikanischen Bürgerkrieg. Damals wurde ein gelbes Band um Bäume gebunden, um zu zeigen, dass Mitglieder der Familie sich im Krieg befinden. „Die Gelbe Schleife hat sich jetzt bei uns als Zeichen etabliert“, sagte See.

Zur Person: Jörg See

  • Familie

    Brigadegeneral Jörg See wurde am 13. April 1967 in Köppern/Friedrichsdorf geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

  • Ministerium

    Der Kommandeur der Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“, die nach Cham verlegt wird, war zuletzt Referatsleiter im Bundesverteidigungsministerium.

  • Studium

    Der 49-Jährige begann seine Karriere im Jahr 1986 als Wehrpflichtiger bei den Pionieren in Lahnstein. Später studierte er Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr in München.

  • Einsatz

    Er absolvierte die Generalstabsausbildung des Heeres in Hamburg und die britische Generalstabsausbildung. Der Brigadekommandeur war zudem im Kosovo und in Afghanistan im Einsatz.

Der Verantwortliche für die „Aktion Brückenschlag“ der Wirtschaftsjunioren Cham, Dr. Andreas Stangl, freute sich, dass seine Heimatstadt jetzt auch dieses Symbol im Rathaus hat. 18 Gemeinden haben es laut Stangl bisher angefordert, um damit ein öffentliches Zeichen zu setzen. Die Wirtschaftsjunioren Cham hätten sich schon mit ihrer von der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ausgezeichneten „Aktion Brückenschlag“ für die Wertschätzung der Soldaten eingesetzt. Die „Gelbe Schleife“ sei wichtig, weil sie ein einheitliches Symbol der Verbundenheit sei. Für den Reservistenverband wies Helga Reiter darauf hin, dass es seit 2010 einen „Marsch der Verbundenheit“ gebe, der den Soldaten und ihren Familien auch öffentlich Solidarität zeigen solle.

Zum Traditionstreffen der Garnisonen versammelten sich Vertreter von Politik und Bundeswehr im Bräupfandl. Foto: fsh
Zum Traditionstreffen der Garnisonen versammelten sich Vertreter von Politik und Bundeswehr im Bräupfandl. Foto: fsh

Anschließend versammelten sich im Bräupfandl Vertreter von Politik und Bundeswehr zum Traditionstreffen der Garnisonen, dessen Gastgeber diesmal die Stadt Cham war. Das jährliche Treffen hat seinen Ursprung in der Bundeswehr-Umstrukturierung. Bürgermeisterin Karin Buchers Dank galt an dieser Stelle Martin Preuß, 2. Bürgermeister der Stadt Amberg, der gekommen war, obwohl er der einzige Leidtragende dieser Strukturreform sei.

Dazu sagte General See, dass es seiner Meinung nach in der Region keine Gewinner oder Verlierer gibt: „Die Region hat es als Ganzes geschafft, dass alle hierbleiben konnten. Es ist kein Standort aufgelöst worden.“ Als erfreulich bezeichnete Karin Bucher die Beförderung des Kommandeurs der Panzerbrigade 12 zum Brigadegeneral. „Auch deswegen erfreulich, weil Cham jetzt einen General bekommt“, meinte die Chamer Bürgermeisterin, und hatte ein kleines Präsent dabei. (fsh)

Lesen Sie hier: Auch die Stadt Roding lebt die Freundschaft zu den Soldaten

Hier lesen Sie weitere Meldungen aus dem Landkreis Cham.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht