MyMz
Anzeige

Aktionstag

Freude und Ausdauer – ohne Druck

Der Schäferhundeverein Waldmünchen glänzte mit seinem bunten Programm. Samuel Gierlik hatte beim Gauditurnier die Nase vorne.

  • Spaß hatten auch die Zamperl bei ihren Agility-Vorführungen. Foto: wfl
  • Der Einmarsch der Teams Foto: wfl
  • Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. Foto: wfl

Waldmünchen.Mächtig ins Zeug gelegt haben sich die Vorsitzende des Schäferhundevereins Waldmünchen, Anita Babl, und ihre Crew mit dem Programm zum Tag des Hundes. Für die Hundefreunde war es eine gute Gelegenheit, sich ein Bild vom Vereinsge­lände zu machen und sich mit den Hundeführern und den Ausbildern zu unterhalten. Im Begleit- und Schutzhundebereich erlebte der Besucher vor Ort, mit welcher Freude und Ausdauer die Hunde ihr Erlerntes zur Schau stellten – ohne jeglichen Druck.

Andreas Linde von der Polizeihundeschule Herzogau führte den Besuchern mit seinem Belgischen Schäferhund Bendix das Stellen einer flüchtigen Person anhand einer Simulation mit dessen Spielzeug vor. Bei seinem speziellen Aufgabengebiet, dem Aufspüren von Banknoten, zeigte Bendix, welch feines Näschen er hat und erschnüffelte die versteckten Geldscheine im Handumdrehen.

Wippen und schmale Bretter

Der Polizei- und Schutzhundesportverein Regensburg zeigte die Abläufe beim Stellen und Vernebeln eines Figuranten sowie die Unterordnung. Mentrailing, Wasserortung, Flächensuche und das Aufspüren Verschütteter sind die Aufgabengebiete der Rettungshunde. Um diese Aufgaben bewältigen zu können, müssen die Hunde lernen, Hindernisse zu überwinden, die nicht gerade ihrem Naturell entsprechen. Jeder Hund wird es normalerweise vermeiden, über schmale Bretter, schaukelnde Wippen oder gar Leitern zu gehen.

Dass die Vierbeiner bei entsprechendem Training auch noch Spaß an der Arbeit finden, zeigte die Rettungshundestaffel Bayerwald. Spaß hatten auch die Zamperl bei ihren Agility-, Dogdance- und Trickdoggingvorführungen. Davon, dass der beste Freund des Menschen auch als Zugtier eine gute Figur macht, konnten sich die Hundefreunde bei Auszügen aus dem Zughundesportprogramm von Peggy Haberl überzeugen. Nach den Vorführungen lud Moderatorin Anneliese Fischböck die Hundebesitzer dazu ein, eigens zu testen, was ihre treuen Begleiter drauf haben.

Bei der Ehrung der Sieger des Gaudituniers (Parcours auf Zeit) kam folgendes Ergebnis heraus: Samuel Gierlik mit seinem Titus belegte mit einer Bestzeit von einer Minute und 19 Sekunden den ersten Platz, Werner Wirth mit seinem Billy den zweiten Platz und Sarah Stoiber mit ihrer Kira den dritten Platz.

Vorsitzende Babl informierte, dass die Hundekurse sonntags ab 14 Uhr stattfinden und die Interessenten zu jeder Zeit einsteigen können.

Am besten gefiel der Tag des Hundes übrigens den Hauptdarstellern selbst, konnten sie doch so richtig ausgelassen herumtollen. (wfl)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht