MyMz
Anzeige

Wiesn

Ein Zelt für das Drachenstichfest

Der neue Festwirt Matthias Strauß verlegt den Festbetrieb von der Halle in ein Zelt mit Boxen und überdachtem Biergarten.
Von Evi Paleczek

Natürlich wird es ein eigenes, naturbelassenes Drachenstich-Bier geben, kündigt der Festwirt an. Es befindet sich gerade in der Hauptgärung. Dann lagert es bis zum Fest in Tanks und wird jeden Tag frisch auf die Wiesn gebracht.  Foto: Paleczek
Natürlich wird es ein eigenes, naturbelassenes Drachenstich-Bier geben, kündigt der Festwirt an. Es befindet sich gerade in der Hauptgärung. Dann lagert es bis zum Fest in Tanks und wird jeden Tag frisch auf die Wiesn gebracht. Foto: Paleczek

Furth im Wald.Es soll künftig ein besonderes Fest werden in Furth, keine Wiesn wie überall. Und ein Volksfest sowieso nicht, sondern ein Drachenstichfest. Er wird besonderen Wert auf das Zelt legen, kündigt der neue Festwirt Matthias Strauß an, auf guten Service und gute Küche. Auf ein schönes Ambiente, in dem sich die Further Wiesn-Besucher wohlfühlen.

Deshalb will er die Festhalle nicht mehr nutzen, sagt Strauß. Ein Zelt bietet eine ganz andere Atmosphäre. Er will es schön gestalten, ausgerichtet auf den Drachenstich. Es wird Boxen geben und einen überdachten Biergarten für etwa 600 Gäste. Ähnlich wie in Bad Kötzting. Dabei soll das Further Fest aber keine Kopie des Bad Kötztingers werden, betont der 57-Jährige. Das sind ganz verschiedene Veranstaltungen – mit einer ganz unterschiedlichen Tradition.

Drachenstich-Festspiele haben Priorität

In der Grenzstadt haben in dieser Zeit die Drachenstich-Festspiele Priorität, sagt Strauß. Das Zelt wird dementsprechend gestaltet sein. Und er freut sich, wenn die Zuschauer vor oder nach der Aufführung zum Essen auf die Wiesn kommen. Die dürfen aber nicht seine Zielgruppe sein, betont der Festwirt. Das Zelt muss vor Festspiel-Ende schon voll sein. Strauß will die Leute aus Furth und Umgebung einladen zu einem Drachenstichfest, das ein würdiges Rahmenprogramm für die Festspiele bietet. Die Wiesn soll die Leute, die in dieser Zeit zu Gast sind in der Grenzstadt, gastronomisch begleiten, auch am Festumzugs-Sonntag zum Beispiel. Strauß wünscht sich, dass die Leute nicht nur schnell zum Essen kommen und gleich wieder gehen, sondern es sich gemütlich machen in einem wunderschönen Festzelt.

Andreas Schreindorfer und sein Team werden – wie in Bad Kötzting – die Festküche übernehmen. Foto: Archiv/Fred Wutz
Andreas Schreindorfer und sein Team werden – wie in Bad Kötzting – die Festküche übernehmen. Foto: Archiv/Fred Wutz

Dieses Zelt wird den Platz dominieren, sagt der Festwirt. Die Halle, vor der das Zelt mit einem Abstand von acht Metern steht, wird gar nicht mehr zu sehen sein. Vorne am Zelt schließt der überdachte Biergarten mit transparenten Außenwänden an, die aufgemacht werden können. Direkt daneben werden sich keine lauten Fahrgeschäfte befinden, damit es die Gäste im Biergarten ruhig und zünftig haben und die Musik aus dem Zelt hören.

Und auch der Skaterpark auf der Festwiese kommt für die Zeit der Wiesn weg. Der Platz wird für die Schausteller gebraucht, für die aufgrund des Zelts mit Biergarten nun weniger Fläche zur Verfügung steht als vorher. Es fehlen 85 laufende Meter, sagt Drachenstich-Organisationsleiter Karl-Heinz Späth. Da wird es eng. Deshalb sind nun fünf Schausteller weniger als im Vorjahr vor Ort. Die zweite Schießbude, die Crazy Balls und ein Süßwaren-Händler etwa werden nicht mehr dabei sein. Vor Ort ist aber nach wie vor Ludwig Weber mit seiner Almhüttn.

Beginnen wird das Drachenstichfest nicht mehr am Freitag, sondern erst am Samstag ab 14 Uhr. Da ist in der Stadt gerade nichts geboten außer der Einzug, sagt Strauß. Die Vereine sammeln sich bei der Brauerei, dann geht es zusammen mit dem Drachen durch die Stadt zum Festplatz, wo draußen vor dem Zelt das Ritterpaar das erste Fass Festbier anzapft. Für die teilnehmenden Vereine gibt es Freibier-Marken. Etwa 1500 Leute werden dabei sein beim Einzug, schätzt der Festwirt.

Das Musikprogramm

  • 10. August:

    Weiß-Blau-Königstreue

  • 11. August:

    Weiß-Blau-Königstreue

  • 12. August:

    Ganoven

  • 13. August:

    Further Blasorchester

  • 14. August:

    Jetzendorfer Hinterhof-Musikanten

  • 15. August:

    Ganoven

  • 16. August:

    Die Rottaler

  • 17. August:

    Route 1234

  • 18. August:

    Perlhütter Musikanten

  • 19. August:

    Zum Abschluss spielen „Trixi und die Partylöwen“

Wichtig ist ihm neben guter Küche, gutem Service und einem tollen Zelt auch das passende Musikprogramm. Es wird vor allem weniger Partygaudi geben als in den Vorjahren, sagt Strauß. Natürlich muss ab 21 Uhr die Stimmung passen, aber größtenteils soll es „gemütliche, griabige“ Musik sein. Es wird auch eine fest installierte Musikanlage geben, deren Lautstärke die Festwirtsfamilie steuert, kündigt der 57-Jährige an. Ein Gstanzlsingen wird nicht mehr veranstaltet.

In den Further Freinächten ist um 1 Uhr Schluss

In der Nacht wird das Zelt passend zum Drachenstich von außen rot-weiß beleuchtet. Schluss ist abends pünktlich um 23.30 Uhr, an den beiden Freinächten um 1 Uhr. Alles, was länger ginge, tut dem Fest nicht gut, meint Strauß. Und von den Freinächten sollen die Gastronomen in der Stadt profitieren.

Mittagstisch im Zelt gibt es nur an den Wochenenden und am Feiertag. Am Dienstag, 13. August, ist Kinder- und Seniorennachmittag, da ist ab 14 Uhr Festzeltbetrieb, ansonsten ab 17 Uhr. An diesem Tag findet auch das Städtetreffen statt, Spielertreffen ist am Montag, 12. August, Tag der Betriebe am Freitag, 16. August. Zu diesem Anlass können die Firmen reservieren, ansonsten ist das nicht möglich, abgesehen von den Boxen.

Trotz des parallel stattfindenden Gäubodenvolksfests in Straubing werden in Furth 24 gute Bedienungen vor Ort sein, freut sich Strauß. Als Schankkellner werden nur Braumeister am Zapfhahn stehen.

Die Festwirtsfamilie und das gesamte Team sind voll motiviert und freuen sich, das Drachenstichfest begleiten zu dürfen, betont Strauß. „Wir sind hier daheim, geben uns viel Mühe und wollen unbedingt, dass sich die Leute gut aufgehoben fühlen.“

Weitere Meldungen aus Furth im Wald finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht