MyMz
Anzeige

Gesellschaft

Further Gastroball begeisterte die Gäste

Wie schon vor Jahren erwies sich die Veranstaltung in Furth als Publikumsmagnet. Bei einer Tombola gab es tolle Preise.
Von Fred Wutz

Eine Gala-Veranstaltung mit Tanz, festlicher Tischdekoration und ausgewählten Speisen war die „Lange Nacht der Gastronomie 2019“. Sie wurde in der Nacht vom Montag zum Dienstag im ATT veranstaltet. Foto: Fred Wutz
Eine Gala-Veranstaltung mit Tanz, festlicher Tischdekoration und ausgewählten Speisen war die „Lange Nacht der Gastronomie 2019“. Sie wurde in der Nacht vom Montag zum Dienstag im ATT veranstaltet. Foto: Fred Wutz

Furth im Wald. Kurz vor Beginn des Festabends am Montag im ATT waren die Veranstalter freudig aufgeregt: Die „Lange Nacht der Gastronomie“ war an der Veranstaltungsort Furth im Wald zurückgekehrt. Und die 13. Auflage dieses bekannten und beliebten Galaabends sollte ja wieder gelingen.

Die Organisatoren – an der Spitze Andreas Brunner (1. Kreisvorsitzender Cham und zugleich Vizepräsident der DEHOGA Bayern), Manuela Heizler (Restaurant MundArt in Cham, Berufsbildungsbeirätin DEHOGA Bayern) und Daniel Siegl (Restaurant Siegls in Furth im Wald) – hatten ein vielköpfiges Team auf die Beine gestellt, um alle Wünsche zu erfüllen. Das Programm war bunt angelegt, mit bewährten und neuen Elementen – und stellte sich etwas Aufregung ein.

Lange Nacht der Gastronomie 2019 in Furth im Wald

Doch es klappte alles perfekt – erwartungsgemäß, wie die teils langjährigen Gäste zufrieden feststellen konnten. Die Europa-Miniköche begrüßten ab 18 Uhr die Gäste mit Getränken. Es wurden Sekt, Saft, Wasser und Bier angeboten. Schnell herrschte gute Stimmung, denn es stellten sich auch heuer gewissermaßen „Stammgäste“ aus der allen Bevölkerungsschichten und vor allem aus der Gastronomie ein.

Gemeinsamkeit wird gepflegt

Andreas Brunner eröffnete dann den Abend offiziell, zeigte sich angesichts der Gäste (in festlicher Abendkleidung oder Tracht) erfreut. Großen Beifall gab es für die Dekoration des Saales und speziell den Blumen- und Kerzen-Schmuck der edel gedeckten Tische, den Daniel Siegl und sein Team mit Unterstützung von Maren Breu realisiert hatten. Auch die Band „Grenzfeuer“, die erstmals bei der Veranstaltung spielte, erhielt Applaus.

„Die DEHOGA steht für Gemeinsamkeit,“ betonte Brunner, der vor allem seine Kollegen aus Hotellerie und Gastronomie willkommen hieß. Grüßte galten aber auch den Repräsentanten des öffentlichen Lebens, an ihrer Spitze der Further Bürgermeister Sandro Bauer und Landratsstellvertreter Markus Müller. Und Dank wurde auch gleich eingangs der Veranstaltung den Sponsoren, Geschäftspartnern und Preisspendern abgestattet. Extra begrüßt wurde eine Abordnung aus Bad Kötzting, angeführt von Bürgermeister Markus Hofmann, Kurdirektor Sepp Barth und Spielbankdirektor Klaus Schleicher. Oskar Weinfurtner mit Familie (Glasdorf Arnbruck) sowie BRK-Präsident Theo Zellner wurden ebenfalls willkommen geheißen. Neu in der Runde war DEHOGA-Bezirksgeschäftsführer Christian Wolf.

Sofort wurde das Tanzvergnügen eröffnet, und nach einigen Runden servierten die Europa-Miniköche die Vorspeisen: Lachs- und Rindertatar, Strudel vom heimischen Wild, Tomatensalsa sowie Ziegenkäse und Zucchini.

Der Zauberer und Entertainer Daniel Schrödinger unterhielt zwischenzeitlich die Gäste, ehe es dann ans Büffet ging, wo regional orientierte Speisen warteten: Gegrillte Rinderhüfte, geschmorte Ochsenbäckchen, Maishähnchenbrus, Saiblingsfilet und dazu diverse Soßen sowie Beilagen von Gemüse über Kartoffeln bis zu Salaten.

Tombola für 7000 Euro

Der Überraschungsgast des Abends war dann der Feuerkünstler Xavier Czakow. Seine bunte und rasante Lichtershow bekam viel Beifall.

Die Geschichte

  • Anfänge:

    Die ersten „Nächte der Gastronomie“ wurden in der Stadthalle Roding durchgeführt.

  • Veranstaltungsorte:

    Nach Roding waren Furth im Wald und Bad Kötzting Gastgeber.

  • Aktuell:

    Die „13. Lange Nacht der Gastronomie“ wurde in diesem Jahr wieder in der Drachenstichstadt Furth im Wald veranstaltet.

Als Nachspeisen gab es dann Nougatmoussee, Sachschnitten, Eis, Pana Cotta, Obstsalat, Creme Brulée sowie eine Käseauswahl. Später wurden Weißwürste und Brezen serviert.

Preise im Wert von über 7000 Euro wurden bei der Tombola verlost, und Sachgewinne gab es auch beim Roulette der Bayerischen Spielbank in der Bar. Der finanzielle Erlös dieses Spiels wird –wie in den Vorjahren – an die Aktion „Sternstunden gehen.

Das Tanzvergnügen dauerte auch dieses Mal bis in die Morgenstunden.

Weitere Nachrichten aus Cham und der Region lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht