MyMz
Anzeige

Menschen

Kötztinger Plätzerl schmecken der Welt

Die Geschichte zweier Weihnachtsbäckerinnen ist bis nach China gegangen. Jetzt verraten sie uns ihre Lieblingsrezepte.
Von Ernst Fischer

“Brigitte Steidl – Partnerin in der Weihnachtsbackstube
“Brigitte Steidl – Partnerin in der Weihnachtsbackstube Foto: kbd

Bad Kötzting.Sie erinnern sich noch, liebe Leser: Am Montag dieser Woche haben wir Christa und Brigitte Steidl aus der Bad Kötztinger Zellertalsiedlung schon einmal bei ihrer Lieblingsbeschäftigung in diesen Tagen zuschauen dürfen. Alle Jahre wieder zaubern die beiden süße Leckereien aus Schokolade, Marzipan oder Mandelkern in 28 Variationen aus dem Backofen und beschenken damit Familie, Freunde und Bekannte.

Die Plätzchenback-Geschichte hat viele Menschen bewegt – in unserer Zeitung und im Internet. Auf unserer Online-Seite waren die Bad Kötztinger Weihnachtsbäckerinnen tagelang eines der meistgelesenen Themen.

Und der eine oder andere Leser hätte gern noch ein bisschen mehr gelesen – Rezepte zum Nachbacken vor allem! Also: Unsere Fotografin Christa Rabl-Dachs hat natürlich nochmal bei den Steidls in der Zellertalsiedlung vorbeigeschaut und sich die Lieblingsplätzchen der beiden verraten lassen.

Christa Steidl ist die Ideengeberin und „Chefbäckerin.
Christa Steidl ist die Ideengeberin und „Chefbäckerin. Foto: kbd

Dabei sind sie mit unserer Fotografin wieder schön ins Plaudern gekommen. So haben wir gehört, dass die Kötztinger Plätzchen-Geschichte vielleicht auch deswegen im Internet so gut eingeschlagen hat, weil sie bis in China gelesen wurde. Dort lebt nämlich eine Cousine aus der Steidl-Familie. Und Christa hat ihr den Artikel aus unserer Zeitung geschickt – natürlich mit einer kleinen Plätzerl-Auswahl.

Klar. Es hat tausend Komplimente rund um den einheimischen Kirchturm für das Steidlsche Backwerk gegeben nach unserer Geschichte. Aber auf ein Lob sind Christa und Brigitte schon besonders stolz. Einer aus der Verwandtschaft ist ein ziemlich hohes Tier in der Finanzverwaltung. Der kauft normalerweise seine Plätzerl nur beim Feinkosthändler. Und dieser Mann hat zu den beiden Bäckerinnen gesagt: „Die Plätzchen aus dem Feinkostgeschäft finde ich ziemlich gut, aber euere sind richtig fein!“

Die Kartoffellebkuchen

Kartoffellebkuchen
Kartoffellebkuchen Foto: kbd

Gebacken von Gitte Steidl nach einem alten Rezept von Frau Wensauer aus Arndorf. Zutaten: 12 gehäufte Essl. gekochte mehlige Kartoffel,16 g Mehl, 500 g Zucker, 4 Eier, je 60 g Orangeat und Zitronat fein reiben, 250 g gemahlene Haselnüsse, 250 g gemahlene Mandeln, 2 Essl. Zimt, 1 Essl. gemahlene Nelken, 1 Backpulver, je nach Belieben große oder kleine Oblaten. Zubereitung: Die Zutaten zu einem Teig kneten und auf beliebige Oblaten setzen. Ungefähr 10 Minuten bei 170 Grad backen. Man erkennt es daran, dass die Plätzchen fertig sind, wenn man sie mit einem Schubser am Blech rutschen kann oder mit zwei Finger leicht zusammen drückt. Am Ende dann die Lebkuchen mit feiner Schokoladenglasur überziehen.

Mandelsterne

Mandelsterne
Mandelsterne Foto: kbd

Ein 50 Jahre altes Rezept von Christa Steidl aus Bad Kötzting. Zutaten: 250 g Mehl, 150 g Zucker, 1 Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1 Messerspitze Zimt, 2 Eigelb, 200 g Butter, 70 g abgezogene Mandeln. Zubereitung: Teig 3 mm dick ausrollen, Sterne ausstechen. Eigelb mit Dosenmilch verrühren und die Sterne damit bestreichen und mit einer Mandelhälfte verzieren. Bei 160 Grad ca. 8 Minuten hellgelb backen. Die Plätzchen mögen keine Umluft!

Heidesand von Christa Steidl

Zutaten: 400 g Mehl, 300 g Butter, 80 g Marzipan, 1 Vanillezucker, 1 Prise Salz, 90 g Puderzucker. Zubereitung: Knetteig herstellen, in kleine Rollen formen und über Nacht in den Kühlschrank legen. Am nächsten Tag von den Teigrollen Plätzchen abschneiden und auf ein Blech legen. In die Mitte eine Vertiefung drücken und mit flüssiger Marmelade oder Gelee befüllen. Hellgelb bei 150 Grad bis 175 Grad 15 Minuten backen. Heiß in Zucker wälzen,

Rumtörtchen

Rumtörtchen
Rumtörtchen Foto: kbd

Diese Plätzchen hat Christa Steidl schon als 14-Jährige aus dem Kochbuch von Dr. Oetker gebacken. Beim Erzählen dieses Rezeptes lacht sie und meint: Das erste Blech hab‘ ich damals total verbrannt, weil das Blech nicht richtig eingefettet war. Zutaten: 300 g Mehl, 2 Teelöffel Backpulver, 100 g Zucker, 1 Vanillezucker, 1 Ei, 150 g Butter oder Margarine. Zubereitung: Knetteig herstellen, ausrollen und runde Plätzchen ausstechen – mit Sternen oder kleineren Ringen zum Draufsetzen. Bei 160 Grad ca. 7-8 Minuten hellgelb backen. Nach Erkalten die Plätzchen mit Johannisbeergelee, das mit Rum verrührt wird, oder mit Aprikosenmarmelade mit Rum, zusammensetzen und mit Puderzucker bestäuben.

Eiweißtörtchen –Ein Rezept von Christa Steidl

Eiweiißtörtchen
Eiweiißtörtchen Foto: kbd

Zutaten: 50 g Butter, 6 Eiweiß, 250 g Puderzucker, 200 g gemahlene Mandeln, 150 g gemahlene Haselnüsse. Zubereitung: Butter schmelzen und abkühlen lassen. Aus dem Eiweiß sehr steifen Schnee schlagen, Puderzucker nach und nach darunter schlagen und die flüssige Butter unterheben. Mandeln und Haselnüsse vorsichtig unter den Teig heben. Kleine Häufchen auf das Blech setzen und nach dem Backen – 175 Grad ca. 15 Minuten – zwei Hälften mit Nutella zusammenkleben. (kbd)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht