MyMz
Anzeige

Gesundheit

„Tu Deinem Leib was Gutes“

50 Anhänger der Kneipp’schen Lehre und Freunde des Wassertretens fanden sich zum Ankneippen im Bad Kötztinger Kurpark ein.
Von Rainer N. Heinrich

Im Bad Kötztinger Kurpark wärmten sich die „Ankneipper“ auf. Fotos: kni
Im Bad Kötztinger Kurpark wärmten sich die „Ankneipper“ auf. Fotos: kni

Bad Kötzting.Das „Ankneippen“ im Kurpark ist eine in der Pfingstrittstadt Bad Kötzting sehr willkommene Aktion zum Start in die Kursaison.

So waren auch am Samstag bei frühlingshaften Temperaturen nahezu 50 Anhänger der Kneipp’schen Lehre und Freunde des Wassertretens auf Einladung der Kurärzte und der Kurverwaltung in den Kurpark gekommen, um nach einer spielerisch-sportlichen Aufwärmgymnastik eine oder auch mehrere Runden im sehr frischen Wasser der Kneipptretbecken zu drehen oder unter fachgerechter Anleitung ein Armbad im Armtauchbecken zu nehmen. Die Veranstaltung wurde von der Kurverwaltung mustergültig organisiert, vom Kneippverein prima unterstützt.

Wasser als Vermittler natürlicher Lebensreize steigert die Leistungsfähigkeit, regt Abwehrkräfte an und verbessert Durchblutung und Körperbewusstsein. Vorbeugend und therapeutisch wirkt es harmonisierend u. a. auf das Nerven- und Hormonsystem. Fotos: kni
Wasser als Vermittler natürlicher Lebensreize steigert die Leistungsfähigkeit, regt Abwehrkräfte an und verbessert Durchblutung und Körperbewusstsein. Vorbeugend und therapeutisch wirkt es harmonisierend u. a. auf das Nerven- und Hormonsystem. Fotos: kni

„Tu Deinem Leib was Gutes, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen“, zitierte Kurärztin Dr. Claudia Stahl zu Beginn ihrer Begrüßungsansprache die Heilige Teresa von Avila (1512 bis 1582). Sebastian Kneipp habe diesen Satz in seinem Vorsorgeprogramm genial verwirklicht. Stahl sagte: „Einfach, gut strukturiert und modern“ könne dieses Programm auch 120 Jahre nach dem Tod des Pfarrers immer noch dem modernen Menschen des 21. Jahrhunderts Wegweisung sein.

Ausgleich für die Seele

Körperliche Aktivität, sinnvoll und dosiert, setzt angepasste Reize, um Körperfunktionen zu unterstützen. Bewegungsapparat, Herzkreislaufsystem, Verdauungsorgane oder Nervensystem werden durch Bewegungstherapie gleichermaßen angesprochen. Fotos: kni
Körperliche Aktivität, sinnvoll und dosiert, setzt angepasste Reize, um Körperfunktionen zu unterstützen. Bewegungsapparat, Herzkreislaufsystem, Verdauungsorgane oder Nervensystem werden durch Bewegungstherapie gleichermaßen angesprochen. Fotos: kni

Pfarrer Sebastian Kneipps ganzheitliche Gesundheitslehre motiviere in unserer hoch technisierten, bewegungsarmen Zeit, die von Bildschirmarbeit und Automobilität geprägt werde, zu körperlicher Bewegung, aber auch zu seelischem Ausgleich und vervollständige dies mit Wasseranwendungen, Ernährungsgrundsätzen und Phytotherapie. So sei ein weiter „Gesundheitsbogen“ gespannt von Mittelalter und Renaissance über Pfarrer Kneipp im 19. Jahrhundert zu den Internetangeboten eines modernen Kurortes wie dem Bad Kötztinger Lebensstilprogramm. Wichtiger und motivierender als jede Theorie sei aber die Praxis, so lud sie zunächst zur Aufwärmgymnastik mit der Kneipp- und Gesundheitstrainerin sowie Fitnesstrainerin Bettina Pritzl vom Kneippverein ein.

Gesunde Ernährung kann viele Krankheiten vermeiden oder deren Verlauf günstig beeinflussen. Nicht zu unterschätzen ist außerdem der Einfluss der Ernährung auf den Zustand von Geist und Seele. Auch das ist Inhalt des Themenkomplexes „Kneipp“. Fotos: kni
Gesunde Ernährung kann viele Krankheiten vermeiden oder deren Verlauf günstig beeinflussen. Nicht zu unterschätzen ist außerdem der Einfluss der Ernährung auf den Zustand von Geist und Seele. Auch das ist Inhalt des Themenkomplexes „Kneipp“. Fotos: kni

Die „Ankneipper“, unter ihnen auch Bürgermeister Markus Hofmann und sein Stellvertreter Wolfgang Pilz sowie das Pfingstbrautpaar Karl-Heinz Weber und Anna Heigl mitsamt ihren Begleitern Nicklas Neubauer und Thomas Fischer sowie der 2. Vorsitzende des Kneippvereins, Dr. Thomas Klyczs, und etliche Stadträte, ließen sich nicht lange bitten. Sie machten begeistert mit bei den Bewegungsübungen, bei denen bunte Luftballons in den verschiedensten Größen als Sportgerät dienten.

„Ganzheitliche“ Medizin und Naturheilverfahren, wie die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), liegen voll im Trend. Pfarrer Sebastian Kneipp hat schon damals die Anwendung von Heilkräutern empfohlen, und zwar z. B. innerlich in Form von Tee. Fotos: dpa
„Ganzheitliche“ Medizin und Naturheilverfahren, wie die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), liegen voll im Trend. Pfarrer Sebastian Kneipp hat schon damals die Anwendung von Heilkräutern empfohlen, und zwar z. B. innerlich in Form von Tee. Fotos: dpa

So richtig auf Betriebstemperatur gebracht, erfrischten sich die Kneippianer im kalten Wasser und genossen zugleich die gefäß- und organstärkende Kraft dieser ersten Säule der Kneipp’schen Lehre. Nach einer weiteren Aufwärmrunde dankte Herbert Heindl namens der Bad Kötztinger Kur- und Gästeverwaltung für die Teilnahme und lud gemeinsam mit den Kurärzten auch zu einer gesunden Brotzeit beim Bad Kötztinger Kurpark-Kiosk ein.

Grundprinzipien im Blick

Diese fünfte Säule heißt auch „Ordnungstherapie“. Gemeint ist dabei ein Leben im Gleichgewicht, das eine ausgewogene, natürliche Lebensführung umfasst und der Einheit von Körper, Geist und Seele gerecht wird. Fotos: kni
Diese fünfte Säule heißt auch „Ordnungstherapie“. Gemeint ist dabei ein Leben im Gleichgewicht, das eine ausgewogene, natürliche Lebensführung umfasst und der Einheit von Körper, Geist und Seele gerecht wird. Fotos: kni

Diese gesunde Brotzeit ist von Wilma Anderle und ihrem Team zubereitet und serviert worden, denn die gesunde Ernährung gehört ja nach Pfarrer Sebastians Kneipp ebenfalls zu den fünf Prinzipien der Gesundheiterhaltung.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht