MyMz
Anzeige

Fasching

Ausgelassenes Treiben bei Regentalern

Unter dem Motto „Oide Wies’n“ hatten die vielen Besucher mit dem Miltacher Heimat- und Volkstrachtenverein jede Menge Spaß.

  • Mit einem Auftanz eröffneten die Trachtler den Faschingsball
  • Die charmante Glücksfee in Aktion
  • Die FFW Oberndorf siegte bei der Maskenprämierung.Fotos: cpj
  • Mit der Armbrust auf Punktejagd beim Oktoberfest-Wettbewerb

Miltach.Faschingsstimmung herrschte am Samstag beim Ball des Heimat- und Volkstrachtenvereins Miltach D’Regentaler in der Mehrzweckhalle. Viele Narren folgten dem Aufruf und kamen fantasievoll kostümiert zu dem amüsanten Treiben, das unter dem Motto „Oide Wiesn“ stand. Für die musikalische Unterhaltung engagierten die Gastgeber die Gäuboden-Festkapelle Felsnstoana, die dafür sorgte, dass die Tanzfläche einiges auszuhalten hatte.

Vorsitzender Michael Iglhaut begrüßte insbesondere den Vize-Gauvorsitzenden und Gebietsvortänzer Adolf Breu. Mit einem zünftigen Auftanz eröffneten die Trachtler den Faschingsball, und mit stimmungsvoller Musik, Tanz und guter Laune war der Tanzboden bis in die späte Nacht mit kostümierten Paaren bevölkert.

Erster Höhepunkt des Abends

Für einen ersten Höhepunkt sorgte die Jazzdance Gruppe „X-treme Motion“ des FC Miltach, die mit ihrer bayerischen Jazzdance-Darbietung „Zuckerpuppe“ viel Applaus erntete.

Nach weiteren Tanzrunden wurden die originellsten Masken und Kostüme prämiert. Dabei hatte die Jury eine harte Nuss zu knacken bei der Vielzahl von Verkleidungen. Der erste Preis ging an die FFW Oberndorf. Als Schneemänner verkleidet erinnerten sie mit einem Schild an das kälteste Münchner Oktoberfest 1956. Damit trafen sie den Nagel auf den Kopf. Die Schützen aus Wies und Oberndorf wurden noch mit einem Sonderpreis geehrt, und zwar für die weiteste Anreise. Nach vertraulichen Informationen schafften sie die Anfahrt nach Miltach ohne Zwischenstopp.

Der Oktoberfest-Wettbewerb

Natürlich durfte auch ein Oktoberfest-Wettbewerb an diesem Abend nicht fehlen. Bei den vier Disziplinen Maßkrug-Stemmen (bei den Damen hatte die Jury ein Einsehen und reduzierte auf eine „Halbe“), Hula-hup-Reifen schwingen, Armbrustschießen und mit einer tänzerischen Einlage kämpften die drei Paare zur Gaudi um wichtige Punkte. Am Ende setzte sich Veronika Haas von den Miltacher Volleyballspielerinnen und Michael von den Schützen Wies knapp gegenüber den Mitstreitern durch.

Für alle Gäste des Faschingsballes, ob kostümiert oder nicht, hat der Miltacher Trachtenverein auch dieses Jahr wieder alles aufgeboten, um den Gästen vergnügliche Stunden zu bereiten. Man kann schon jetzt gespannt sein, unter welchem Motto der nächste Faschingsball steht. (cpj)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht