MyMz
Anzeige

tradition

Leiden, Sterben und Auferstehung

Ostern wurde auch in der Filiale Reichenbach gefeiert.
Ulrike Niklas

Zu Beginn der Osternacht wurde das Osterfeuer gesegnet und die Osterkerze entzündet. Foto: Niklas
Zu Beginn der Osternacht wurde das Osterfeuer gesegnet und die Osterkerze entzündet. Foto: Niklas

Reichenbach.Das österliche Hochfest wurde auch in der Filiale Reichenbach feierlich begangen. Und nach der dreijährigen Renovierung konnte es zum ersten Mal wieder in der festlich geschmückten Klosterkirche stattfinden. „So etwas vermag nur die Liebe. Und Jesus ist verliebt in uns Menschen.“ Das bezog der Hausgeistliche der Einrichtung, Pater Marek, auf die Fußwaschung Jesu an seinen Jüngern am Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag, mit dem die Kartage begannen. In Erinnerung daran wusch auch er Bewohnern, Ministranten und Mitarbeitern die Füße.

Der Kreuzweg am Karfreitag wurde in der Hauskapelle gebetet, wo auch Gelegenheit bestand, am Heiligen Grab zu verweilen. Die Feier vom Leiden und Sterben des Herrn fand in der Klosterkirche statt. Mit der Segnung des Osterfeuers begann die Auferstehungsfeier am Karsamstagabend. Das Feuer war am Kirchplatz entzündet worden. Dort durften auch die Kommunionkinder ihre Palmstecken entzünden.

„Dies ist die Nacht!“: Dann folgten zu Lumen Christi-Rufen die Prozession mit der brennenden Osterkerze durch den dunklen Kirchenraum zum Altar und das Exsultet. Die Nacht der Nächte wurde schließlich erhellt beim Gloria, das von andauerndem Klingeln begleitet war. Das Halleluja des Kirchenchores brachte die Freude über die Auferstehung in sehr beeindruckender Weise zum Ausdruck. „Ostern – das mit Jesus von Nazareth ein Licht hat entzündet, das nie mehr verlöscht.“ Pater Marek verwies am Ende des Festgottesdienstes noch einmal auf die Bedeutung für alle gläubigen Christen hin und dankte allen für die Mitfeier und Mithilfe bei den Vorbereitungen. Die Freude über den Sieg über den Tod wurde deutlich beim gegenseitigen Ostergruß der Gottesdienstbesucher und in besonderer Weise durch das Verteilen von Ostereiern als inzwischen schönem Brauch in Reichenbach. (run)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht