MyMz
Anzeige

Tradition

200 Senioren in Feierlaune

Beim Schorndorfer Feuerwehrfest gab sich die ältere Generation auf Einladung der Gemeinde ein Stelldichein.

  • Mit über 200 Bürgerinnen und Bürgern zeigte sich der 30. Seniorennachmittag der Gemeinde Schorndorf im Festzelt der Freiwilligen Feuerwehr Schorndorf sehr gut besucht. Fotos: Schmidbauer
  • „Esst’s und trinkt’s und halt’s an gscheid’n Ratsch“, so der Wunsch von Gemeindeoberhaupt Max Schmaderer.

Schorndorf.„Esst’s und trinkt’s und halt’s an gscheid’n Ratsch!“ Dieser Aufforderung von Gemeindeoberhaupt Max Schmaderer sind anlässlich des 30. Seniorennachmittags am Samstagnachmittag im Festzelt der FFW Schorndorf sehr gerne rund 210 Bürgerinnen und Bürger nachgekommen.

Die Kommune verbindet die Seniorennachmittag in der Regel mit einer Festivität innerhalb der Gemeinde, heuer konnte dazu mit dem 150-jährigen Gründungsjubiläum der Stützpunktwehr im zweiten Jahr in Folge im Hauptort geblieben werden.

Zur einmal mehr sehr positiven Resonanz hat mit Sicherheit der kostenlose Bus-Service der Gemeinde beigetragen. Alle zur Kommune gehörigen Ortsteile wurden angefahren, die Senioren wurden sowohl abgeholt als auch heimgebracht. Für Gehbehinderte gab es zudem einen Transfer per Pkw.

Gerne in die Runde gesellten sich ebenso Heimbewohner der Wohnresidenz Sankt Raphael in Begleitung von Heimleiterin Steffi Reitinger beziehungsweise von Erika Dreher und Martina Griesbeck, verantwortlich für den sozialen Dienst im Hause. Der Seniorenkreis Schorndorf mit den beiden Leitern Anton Neiger und Gerda Ruhland integrierte das Juli-Monatstreffen ebenfalls in diesen Termin. Ein herzliches Willkommen galt Ruhestandspfarrer Hans Gschlößl, den beiden FFW-Ehrenfestmüttern Maria Schmidbauer und Maria Schichtl sowie den ältesten anwesenden Gemeindebürgern Barbara Schweiger (92, Greinerhäusl) und Max Schichtl (91, Schorndorfsried).

Bürgermeister Max Schmaderer hieß alle Anwesenden willkommen. „Es ist wichtig, wieder einmal rauszukommen und ein paar Stunden in Geselligkeit zu verbringen sowie alte Gesichter zu treffen“, sagte er, „lasst es Euch heute Nachmittag einfach gut gehen“. Besonderen Dank richtete er an die Jubelwehr FFW Schorndorf mit den Festleitern Thomas Laumer bzw. Hermann Schwarzfischer senior an der Spitze sowie an das fleißige Helferteam im Hintergrund (Kuchenspenden, Getränke und Bedienen).

Ein weiteres Vergelt’s Gott galt Verwaltungsobersekretärin Julia Scheubeck von der Gemeindeverwaltung für die Vorbereitung und Organisation sowie Helga Fischer als Seniorenbeauftragter sowohl der Kommune als auch der Pfarrei. Karl Steinkirchner junior vom Kreßhof engagierte sich unentgeltlich als Busfahrer, Gabi Blöchinger vom Busunternehmen Ederer-Reisen stellte wieder den Bus kostenlos zur Verfügung. „Alles Gute und bleibt’s vor allem g’sund, damit wir uns in einem Jahr zum 31. Schorndorfer Seniorennachmittag wiedersehen“, so der abschließende Wunsch von Schmaderer.

Dann waren Unterhaltung und Bewirtung angesagt. Alle Senioren erhielten von der Gemeinde zwei Getränke, eine Brotzeit sowie Kaffee und Kuchen. Gerne nutzten die Teilnehmer beim Seniorennachmittag die Möglichkeit zum lockeren Gespräch in geselliger Runde, dazuh spielten die Sau-stall-Buam kurzweilig auf. (cls)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht