MyMz
Anzeige

Finanzen

Digitales Klassenzimmer kommt

Die Grundschule Stamsried investiert kräftig in Technik.
Jakob Moro

Die Schülerzahlen an der Stamsrieder Grundschule steigen kräftig. Foto: Jakob Moro
Die Schülerzahlen an der Stamsrieder Grundschule steigen kräftig. Foto: Jakob Moro

Stamsried.Die Vertreter der Mitglieder des Schulverbandes Stamsried/Pösing trafen sich am vergangenen Mittwoch zu ihrer jährlichen Schulverbandsversammlung. Rektorin Hannelore Schönberger berichtete über die aktuelle Schulsituation und die Nachmittagsbetreuung. Derzeit besuchen 133 Kinder die Grundschule. Im kommenden Schuljahr werden 38 Schulanfänger erwartet. „Die Schülerzahlen steigen auch in den nächsten Jahren, wie den aktuellen Schülerfortschreibungen zu entnehmen ist“, so Schönberger. „Über 50 Schüler nehmen derzeit in der Schule ihr Mittagessen ein, 27 Kinder davon werden von Montag bis Freitag bis 16 Uhr von uns betreut.“

Aufgrund dieser Informationen beschlossen die Verbandsräte, darunter der Rodinger 2. Bürgermeister Alfred Reger, der Stamsrieder Bürgermeister Herbert Bauer und der Pösinger Bürgermeister Edmund Roider, im kommenden Schuljahr erneut die Trägerschaft für die offene Ganztagsschule zu übernehmen und drei Kurzzeitgruppen und drei Langzeitgruppen zur Förderung bei der Regierung zu beantragen. Wichtigster Tagesordnungspunkt war anschließend die Aufstellung des Haushalts und die EDV-Ausstattung der Schule. Der Verwaltungshaushalt schließt mit Einnahmen und Ausgaben von 551 760 Euro (Vorjahr 503 860 Euro) ab. Darin enthalten sind Schülerbeförderungskosten von rund 137 000 (Vorjahr 142 200 Euro).

Die Schulverbandsumlage 2019 beträgt je Verbandsschüler 3192 Euro (Vorjahr 2890 Euro). Niedrige Schülerzahlen gegenüber früher, als in Stamsried noch die Mittelschüler unterrichtet wurden, bei fast gleichbleibenden Fixkosten (Räume und Personal) führen zur vergleichsweise hohen Schulverbandsumlage, wurde erklärt.

Der Haushalt des Schulverbandes wird im Umlageverfahren abgewickelt, dies heißt die anfallenden Kosten der Stamsrieder Schule werden zusammengefasst und nach Abzug der Einnahmen (unter anderem der Zuweisung zur Schülerbeförderung durch den Freistaat Bayern) nach der Verbandsschülerzahl auf die Träger der Wolfgang-Spießl-Schule (Markt Stamsried, Stadt Roding, Gemeinde Pösing, Gemeinde Pemfling) umgelegt. Von den 121 Schülern, die die Stamsrieder Schule am 1. Oktober 2018 besuchten, kommen 66 aus dem Markt Stamsried, 29 aus Pösing, 25 aus der Stadt Roding (aus Wetterfeld und Strahlfeld) sowie ein Kind aus der Gemeinde Pemfling.

In diesem Jahr sind größere Investitionen geplant, die sich im Vermögenshaushalt widerspiegeln. 57 500 Euro sind dafür eingestellt. Vorgesehen ist unter anderem die WLAN-Vernetzung des Schulgebäudes und der Klassenzimmer, ein digitales Klassenzimmer, das rund 25 000 Euro kosten wird, und der Breitbandanschluss, der ebenfalls mit rund 25 000 Euro zu Buche schlagen wird. (rjm)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht