MyMz
Anzeige

Feuerwehr

Stück mehr Sicherheit für die Menschen

Mit der Segnung des neuen Einsatzfahrzeuges erfüllte sich für die Stamsrieder Wehr ein langgehegter Wunsch.
Von Peter Nicklas und Jakob Moro

Pfarrer Kastner segnete das neue Fahrzeug.
Pfarrer Kastner segnete das neue Fahrzeug. Foto: Nicklas

Stamsried.Die Feuerwehr Stamsried freut sich über ihr neues Feuerwehrfahrzeug und feierte dies mit einem dreitägigen Fest.

Zu Beginn des Festes wurde der verstorbenen Kameraden am Marktplatz beim Kriegerdenkmal gedacht. „er Schutz vor Unvorhersehbarem, das Vertrauen in den Nächsten und die christliche Pflicht, den anderen zu helfen war und ist das Motiv für die Bereitschaft zur Mitarbeit und Hilfe in unseren Freiwilligen Feuerwehren“, so der Bürgermeister in seiner Ansprache. „In Ehrfurcht und Dankbarkeit verneigen wir uns vor der geleisteten Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit, aber auch vor dem persönlichen Lebenswerk eines jeden verstorbenen Kameraden der Feuerwehr.

Vorstand Richard Kerscher sagte unter anderem, die Toten gehörten zu den Unsichtbaren, aber nicht zu den Abwesenden. Stellvertretend für alle Verstorbenen nannte er namentlich Bürgermeister Wolfgang Spießl, Ehrenvorstand Franz Keil und Ehrenfahnenmutter Frieda Daschner sowie Festdame Lea Sophia Lang. Als Dank und Wertschätzung legte die Stamsrieder Feuerwehr Blumen an den vier Gräbern nieder. Für alle verstorbenen Kameraden wurde anschließend am Kriegerdenkmal ein Kranz niedergelegt. Die Böllerschützen der Kürnburg-Schützen und die Stamsrieder Blasmusik umrahmten das Gedenken an die Verstorbenen.

Auf ein gutes Gelingen

Zum Auftakt wurde auf ein gutes Gelingen angestoßen, allen voran die Festleiter Richard Kerscher und Simon Werner, Bürgermeister und Schirmherr Herbert Bauer, Bürgermeister und Ehrenschirmherr Manfred Schneider aus Solnhofen, Ehrenschirmherrin Maria Schönberger, sowie viele Honoratioren unter ihnen KBI Alfons Janker, KBM Martin Weigl. Mit am ersten Tag dabei neben den Feuerwehren im Marktbereich, eine starke Abordnung der FFW Solnhofen, Freunde aus Kesselsdorf, örtliche Vereine und mehrere Feuerwehren. Das Festzelt war gut gefüllt, die Partyband „Froschhaxn Express“ sorgte von Beginn an für super Partystimmung.

Höhepunkt des dreitätigen Festes war der Sonntag mit einem feierlichen Gottesdienst, der Weihe des neuen Fahrzeuges und einem nachmittäglichen Festzug mit vielen Vereinen und Ehrengästen. Den Festgottesdienst am Marktplatz zelebrierte Pfarrer Siegmund Kastner, er sprach von einem „bewegenden Augenblick“. Gottes Segen gelte an diesem Tage allen, die „mit diesem Fahrzeug unterwegs sind, um anderen Menschen Hilfe zu bringen“. Dieser Dienst falle beileibe nicht immer leicht, Kameradschaft und Gottvertrauen könnten manche Situation meistern helfen. „Dass Gott euch bei eurem Dienst immer begleiten möge“, wünschte der Geistlichen abschließend der aktiven Mannschaft.

Mehr Sicherheit für die Menschen

Das neue Hilfsleistungsfahrzeug kann die Arbeit zwar nicht abnehmen, aber es bringt ein deutliches Stück mehr Sicherheit für die Menschen“. So Bürgermeister Herbert Bauer bei der Segnung des neuen HLF 20. Er erinnerte daran, dass das Vorgängerfahrzeug insgesamt fast 40 Jahre treue Dienste leistete, zunächst in Roding und dann bei der FFW Stamsried. Diese habe schon 2004 einen Antrag auf Ersatzbeschaffung gestellt, wegen der schwierigen Haushaltslage war ihm kein Erfolg bescheiden.

Erst 2012 wurde ein neuer Anlauf genommen und mit der Gemeinde Solnhofen eine Vereinbarung getroffen, wegen der höheren Bezuschussung ein baugleiches HLF 20 zu beschaffen. Die Gesamtkosten betrugen 310700 Euro, die Förderung stolze 50 Prozent. Der Dank des Bürgermeisters galt allen, die dazu beitrugen, dass die Feuerwehr nun wieder bestens ausgestattet ist, allen voran Landrat Franz Löffler, dem Marktgemeinderat, der Verwaltung und der Feuerwehrführung im Landkreis Cham.

Allen Anforderungen gerecht

Ein weiterer Dank galt den Kameraden der Feuerwehr Solnhofen mit Bürgermeister Manfred Schneider sowie den Führungskräften der Feuerwehr Stamsried für ihre große Geduld. Der Festausschuss mit Richard Kerscher und Simon Werner an der Spitze habe bei der Vorbereitung des Festes hervorragende Arbeit geleistet. Mit dem neuen Fahrzeug habe die FFW Stamsried nun eine Ausstattung zur Verfügung, die sowohl den jetzigen als auch den künftigen Anforderungen gerecht werde.

Es brauche aber nicht nur eine gute Ausstattung, sondern vor allem motivierte und engagierte Feuerwehrleute, „die bereit sind, zu jeder Tages- und Nachtzeit ihre Freizeit und ihre Gesundheit für den Dienst am Nächsten einzusetzen“. Über die Ansprachen des Landrats, des Solnhofener Bürgermeisters und von Kreisbrandrat Weber sowie den weitere Festverlauf berichten wir in unserer morgigen Ausgabe.

Weitere Meldungen aus dem Landkreis Cham finden Sie hier.

Die Vorteile

  • Ein Alleskönner:

    Der Magirus LF-HLF 20 ist ein Alleskönner für jeden erdenklichen Einsatz: Es ist der starke Partner für Feuerwehren mit einem breiten Einsatzspektrum.

  • Aufbau:

    Das Fahrzeug verfügt über einen großräumigen AluFire 3-Aufbau mit variablem Geräteraumsystem und drei Rolladen seitlich

  • Löschmittel:

    Die optimale Wassertank-Anordnung sorgt für eine ausgeglichene Gewichtsverteilung. Ein weiterer Vorteil sind die ergonomisch optimalen Entnahmehöhen.

  • Wartungsfreundlichkeit:

    Die Pumpe ist vom Heck aus leicht zugänglich für Bedienung und Wartung. Die durchgehende Umfeldbeleuchtung ermöglicht die gleichmäßige Ausleuchtung der Einsatzstelle.

Feuerwehrfest in Stamsried

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht