MyMz
Anzeige

Waffenbrunn

Sternsinger sammelten mehr als 2500 Euro für Peru

Zusammen mit Pfarrer (und seit 2019 auch Dekan) Michael Reißer, Pfarrvikar Pater Joseph und Diakon Konrad Müller zogen die Sternsinger am vergangenen Sonntag in die Kirche Mariä Himmelfahrt ein und stellten ihre Spendenbüchsen beim Christkindl ab und einige von ihnen haben dann sogar noch in ihren Gewändern ministriert.
Hans Schmelber

Die Waffenbrunner Sternsinger sind zurück von ihrer Mission. Foto: Schmelber
Die Waffenbrunner Sternsinger sind zurück von ihrer Mission. Foto: Schmelber

Waffenbrunn.„Beispielland der diesjährigen Sternsingeraktion ist Peru“, verkündete Pfarrer Reißer. Die Sternsinger haben 2154,79 Euro gesammelt.

Die stattliche Anzahl von 25 Ministrantinnen und Ministranten waren in sieben Gruppen zwischen Neujahr und dem Dreikönigstag in den Dörfern unterwegs gewesen und haben den Segen in die Häuser gebracht. Das wird nach wie vor sehr gerne angenommen und die Leute danken es ihnen mit Spenden für die Sternsingeraktion. Die so Besuchten erzählen dabei immer wieder, dass man es merkt, dass es den Kindern und Jugendlichen nach wie vor sehr viel Spaß macht, diesen Dienst zu leisten, auch wenn es gerade bei schlechtem Wetter oft mühsam ist. So manche Gruppe war bis zu drei Tage unterwegs.

Nach der Predigt von Pater Joseph gab es auch noch eine Art Spiel, denn die Sternsingeraktion stellt jedes Jahr ein Thema in den Mittelpunkt, das vor allem für Kinder in ärmeren Ländern eine Rolle spielt. In diesem Jahr lag das Augenmerk ganz besonders auf Kindern, die mit einer Behinderung leben müssen. Was das bedeutet, erzählte Ángeles, die in einem Rollstuhl sitzt, denn sie mit Unterstützung der Sternsinger erhalten hat. (fsh)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht