MyMz
Anzeige

Er dachte: „Jetzt erwischt’s mich“

Franz Janker aus Tragenschwand erlebte als Panzerfahrer den Zweiten Weltkrieg. „Du weißt nicht, wohin du ziehst“, sagt er.
Von Gregor Raab

Heute genießt er die Ruhe und die Sonne daheim in Tragenschwand (Gemeinde Traitsching). Doch im Leben von Franz Janker war es längst nicht immer ruhig und sonnig.
Heute genießt er die Ruhe und die Sonne daheim in Tragenschwand (Gemeinde Traitsching). Doch im Leben von Franz Janker war es längst nicht immer ruhig und sonnig. Foto: Raab

Traitsching.Die schrecklichen Eindrücke wird Franz Janker nie mehr vergessen: die Enge im Inneren des Kolosses, zischende Geschosse, quietschender Stahl, reglos am Boden liegende Soldaten. Im Zweiten Weltkrieg hat der 89-Jährige als Panzerfahrer ein unauslöschliches Trauma erlitten. Jahrzehntelang hatte er versucht, die belastenden Bilder zu vergessen. Trotzdem sieht er es heute als seine Pflicht an, seine Erlebnisse mit Appellen an die Nachwelt weiterzugeben.

Manches weiß Janker noch, als wäre es gestern gewesen. Etwa wie ein Aufklärungsflieger seinen unter einer Überführung versteckten Panzer entdeckte und nur um Haaresbreite verfehlte. „Die Detonation erschütterte die Brücke. Sie vibrierte und drohte über uns einzustürzen.“ Vieles ist im Lauf der Jahre in seiner Erinnerung aber auch verschwommen. Doch je länger das Gespräch am Tisch seiner Stube dauert, desto mehr bekommt der Zuhörer den Eindruck, als ob er noch mitten im Geschehen wäre.

Franz Janker als Soldat: Sein Vater hatte im Ersten Weltkrieg gekämpft und seinen Sohn auf das vorbereitet, was ihn erwartet.
Franz Janker als Soldat: Sein Vater hatte im Ersten Weltkrieg gekämpft und seinen Sohn auf das vorbereitet, was ihn erwartet. Foto: Janker

Als Franz Janker, am 9. Oktober 1925 in Tragenschwand geboren, im Alter von 17 Jahren seinen Militärdienst beim Panzerregiment 6 in Bamberg antrat, ahnte er bereits, was auf ihn zukommen wird. Sein Vater, ein Kriegsveteran aus dem Ersten Weltkrieg, hatte ihm schon während seiner Kindheit häufig von den furchtbaren Geschehnissen an der Front erzählt. Janker denkt noch oft an die Worte seines alten Herrn zurück: „Er war ein erbitterter Gegner des kriegstreiberischen Naziregimes und hat jeden vor einem erneuten Aufflammen des Krieges gewarnt. Schon damals wusste er, dass Hitler das ganze Land in den Abgrund reißen wird.“

Auf den Königstiger umgeschult

Zunächst leistete Janker in Irlbach für sechs Monate seinen Arbeitsdienst ab, bis er seine Grundausbildung in Bamberg antrat. Mehrere Wochen wurde der junge Rekrut, der bereits eine Schusterlehre begonnen hatte, mit militärischem Drill zum Panzerfahrer ausgebildet. Zunächst fand die Ausbildung auf einem Panzerkampfwagen III sowie dem Panzerkampfwagen IV des Herstellers Krupp statt, bis er schließlich auf seiner eigentlichen Kampfmaschine, dem Panther, detailliert eingewiesen wurde.

Wir suchen weiter Zeitzeugen

  • Anlass

    2014 hatten Bayerwald-Echo und Kötztinger Umschau eine Zeitzeugen-Serie zum Zweiten Weltkrieg gestartet. Anlass war der 75. Jahrestag des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939.

  • Kriegsende

    Nach dem Kriegsanfang steht heuer das Kriegsende im Fokus. Im Mai war es 70 Jahre her, dass der Zweite Weltkrieg in Europa endete. Nicht zuletzt wegen der Resonanz, die wir auf unsere Beiträge erhalten haben – zu unserer Überraschung insbesondere von jüngeren Lesern – setzen wir unsere Reihe im Jahr 2015 fort.

  • Erfahrungen

    Die Zahl der Menschen aus dem Landkreis, die das Grauen des Zweiten Weltkriegs er- und überlebt haben, wird immer kleiner. Mit ihnen werden die Gelegenheiten weniger, aus erster Hand zu erfahren, wie fürchterlich Krieg ist.

  • Kontakt

    Sollten Sie, liebe Leser, einen Verwandten haben, der von seinen Erinnerungen erzählen möchte oder sollten Sie selbst von Ihren Erlebnissen berichten wollen, wenden Sie sich an uns. Sie erreichen uns per E-Mail unter echo@mittelbayerische.de oder unter der Nummer (0 99 71) 85 22 38.

Zwar fällt es Janker schwer, sich an die Stationierungen in der Folge genau zu erinnern, jedoch blieben ihm aus seiner Ausbildungszeit Orte wie Fallingbostel in der Lüneburger Heide, Besigheim bei Heilbronn und Bamberg in Erinnerung. „Da kommt nachts der Befehl des Leutnants zum Aufbruch, dann packst du deine Sachen und fährst mit dem Tross weiter. Du weißt nicht, wohin du ziehst. Und wenn du ankommst, weißt du nicht einmal, wo du dich befindest.“

Von Saarbrücken aus wurde die Panzerdivision 6 im Sommer 1943 nach Chalais in Frankreich versetzt. Schließlich wurde Janker auf den Königstiger, den stärksten deutschen Kampfpanzer des Zweiten Weltkriegs, umgeschult. Ab dem Herbst spitzte sich die Lage in Nordfrankreich zu. In der Erwartung eines Angriffs der Alliierten verlagerte die deutsche Heeresleitung große Teile der Truppen an die Küste. Die Panzerkräfte waren aber fürs Erste nicht für die vorderste Front bestimmt. Die mächtigen Stahlkolosse sollten im Hinterland warten. Die Oberbefehlshaber erhofften sich durch diese Taktik einen größeren Eingriffsradius.

Als schließlich am 6. Juni 1944 die ersten feindlichen Boote in der Normandie landeten, befand sich Jankers Division in einem Waldstück bei der Kleinstadt Cherbourg. Er erinnert sich: „Wir wurden sofort in Bewegung gesetzt. Niemand hatte mit so einer Übermacht des Gegners gerechnet.“ Im Kampfgebiet spielten sich entsetzliche Szenen ab. Die Deutschen hatten der Überlegenheit der Alliierten nichts entgegenzusetzen.

Es wurde dunkel am Himmel

„Wir versuchten vergeblich, die Stellung zu halten. Hunderte von Flugzeugen donnerten über uns hinweg und ließen einen Bombenteppich herabregnen. Die vielen Fallschirmjäger verdunkelten den Himmel. Diese Invasion war nicht mehr zu stoppen. Ich dachte, das ist das Ende. Jetzt erwischt es mich“, denkt Janker zurück. In ihrer aussichtslosen Lage traten sie den Rückzug an, der ihnen nur unter großen Verlusten glückte. „Viele gute Leute mussten in diesem Gemetzel ihr Leben lassen, die haben die jüngeren nachrückenden und unerfahrenen Soldaten abgeschossen wie die Hasen“, erinnert sich Janker.

Ein Himmelfahrtskommando

Außerhalb der Gefahrenzone sammelten sich die aufgeriebenen Kompanien. Die Wehrmacht holte zum Gegenschlag aus, doch die Einsätze in den Wiesen und Feldern der französischen Provinzen waren ein Himmelfahrtskommando. Angetrieben von den Durchhalteparolen ihrer fanatischen Befehlshaber lieferten sich die Truppen mit den anrückenden Streitkräften schwere Gefechte und stellten sich dem Feind entgegen. Janker gelang es mit seiner Besatzung, mehrere Panzer abzuschießen. „Man musste immer aufs Ganze gehen. Entweder überleben sie oder wir“, bringt er die damalige Zwangslage auf den Punkt.

Die Stahlwände des Gefährts, das er steuerte, boten ihm Schutz vor dem Stahlgewitter des Schlachtfelds, die meisten Infanteristen, die sich hinter dem Heck seines Ungetüms verschanzt hatten, kamen aber im Kugelhagel um. Der Gegner war ihnen in den Kämpfen materiell und personell weit überlegen, so dass sie bei ihren verzweifelten Gegenoffensiven immer wieder stecken blieben.

Nach mehreren gescheiterten Operationen räumte die Armeeführung das Territorium. Das große Blutvergießen war vorläufig gestoppt. „Dann mussten wir die Toten aufsammeln und auf Wagen auflegen, keiner sollte zurückbleiben.“ Auf dem Weg nach Paris lauerten dennoch überall Gefahren. Hinter Hügeln, Waldrändern, oder Dörfern hatten sich französische Widerstandskämpfer verschanzt.

Bestärkt durch den alliierten Vormarsch kämpften sie enthusiastischer denn je und voller Pathos für die Befreiung ihres Landes. Franz Janker erinnert sich: „Vor ihnen mussten man sich besonders in Acht nehmen. Sie kamen aus dem Hinterhalt. Viele Kameraden sind ihnen zum Opfer gefallen.“

Der Krieg kannte bei diesen Auseinandersetzungen seine eigenen Gesetze, wie er sich erinnert. Sobald Jankers Panzerkommandeur einen versteckten Schützengraben entdeckte, steuerte er die Stellung an. Mit kreischenden Stahlketten rollte der Königstiger darauf zu. Die Männer darin ergriffen panikartig die Flucht. Der Richtschütze an Bord erledigte mit dem ratternden Maschinengewehr den Rest.

Franz Janker als Soldat
Franz Janker als Soldat Foto: Janker

Über dem Loch wurde das Ungetüm einmal um seine eigene Achse gedreht. Entweder wurden die verbliebenen Kämpfer unter dem Panzer zermalmt oder das Versteck wurde durch den Druck auf die Wände zugeschüttet. Tod und Beerdigung fanden zur gleichen Zeit statt. „Wieder ein Vermisster mehr“, meinte sein Kommandeur im Panzer hinterher. Janker, der den Koloss steuerte, gewährt bei diesen Schilderungen tiefe Einblicke in seine Gefühlswelt: „Damals konnte man nicht lange über sein Handeln nachdenken. Im Krieg gibt es keine Regeln. Hier zählt nur das Überleben.“

Janker musste dabei die Erfahrung machen, dass der Todbringer auch zur Todesfalle werden kann. So waren die behäbigen Panzer ständig den Angriffen feindlicher Kampfflugzeuge ausgeliefert. „Die Amerikaner hatten einen Fliegertyp, den hörte man schon aus der Ferne. Wir sagten immer Nähmaschine dazu, da er ähnlich klang.“

In Scheunen und im Wald versteckt

Tagsüber versteckten sie die Panzer meist in Scheunen oder unter Brücken und an Waldrändern. Nicht selten wurde der ganze Panzer eingegraben. Der Zug bewegte sich vorrangig im Schutz der Nacht weiter. Die Piloten der Tiefflieger konnten die fahrenden Kettenfahrzeuge aber wegen ihrer glühenden Auspuffrohre trotzdem ausfindig machen. „Ständig fielen Bomben vom Himmel, aber ich habe immer Glück gehabt“, sagt der 89-Jährige.

Das hatte er auch, als sein Tiger auf eine Mine fuhr. Durch die Wucht der Explosion wurde für den Bruchteil einer Sekunde der tonnenschwere Turm ausgehoben, der beim Zurückfallen den Richtschützen zerquetschte. Janker, der unter ihm am Steuer saß, überlebte die Detonation unverletzt.

Anschließend wurde er nach Ungarn übersetzt, um bei der Plattensee-Offensive den Vorstoß der Roten Armee Richtung Wien abzuwehren. Die Panzerdivision drang bis nach Budapest vor. Während der Straßenkämpfe wurde die Wehrmacht aber eingekesselt. „Die SS-Division Wiking hat uns wieder rausgeschlagen. Das waren ganz Fanatische. Die kannten keine Gnade – mit niemandem, außer den eigenen Leuten.“

Trotz dieses Coups wurden sie bis nach Österreich zurückgeschlagen. Die Mühen der Etappen ließen bei den Soldaten langsam den letzten Rest an Siegeswillen vergehen. In Österreich verschärfte sich durch die weit vorgestoßenen Amerikaner die Situation. In der Führungsebene herrschte das blanke Chaos. Die Einheiten wurden immer weiter zersprengt. „Wir nahmen nur noch vor dem Feind Reißaus. Wir ließen alles mitten im Nirgendwo liegen und stehen.“

Der Ring um sie schnürte sich dennoch immer weiter zusammen. Völlig von der Außenwelt abgeschnitten, stellten sie sich am Ende den Amerikanern. Sechs Monate lang musste Janker anschließend mit seinen Kameraden in einer österreichischen Sandgrube schuften. Als ein Gefangenentransport nach Nürnberg anstand, wurde er von den GI’s als Fahrer ausgewählt. Die Route in die fränkische Metropole sollte über Straubing führen, wo seine Schwester wohnte.

Mit Wucht in den Bombenkrater

Janker sah den idealen Zeitpunkt zur Flucht gekommen. Bereits vor der Abfahrt heckte der vom Heimweh Geplagte mit einem Kumpel aus Berlin einen Plan aus. Das Ziel bestand darin, den Truck durch einen Defekt zum Stehen zu bringen, um im geeigneten Augenblick das Weite zu suchen. Bei Straubing täuschte er einen Fahrfehler vor und steuerte den Transporter in einen Bombenkrater.

Das Kalkül ging auf. Die Achse war auf der Stelle kaputt, eine Weiterfahrt ausgeschlossen. „Der Amerikaner, der bei mir im Führerhaus saß, hat sich fürchterlich aufgeregt“, sagt er und lacht. Alle Mitfahrer wurden auf die übrigen Lastwagen verteilt. Janker und sein Kumpan durften dagegen beim Fahrzeugwrack ohne Bewachung zurückbleiben. Als die Blechkarawane aus ihrer Sichtweite war, machten sie sich aus dem Staub.

Zunächst versteckten sie sich auf einem Friedhof. Anschließend suchten sie einen Bekannten von Jankers Schwester auf, der sie in einem Mistwagen auf einem Floß über die Donau und nach Hunderdorf brachte. Querfeldein schlugen sich die beiden unbemerkt bis nach Tragenschwand durch. Selbst nach Kriegsende mussten sie sich aber vor den durch das Dorf patrouillierenden Soldaten verstecken, da sie keinen gültigen Entlassungsschein vorweisen konnten. Allmählich entspannte sich aber die Situation.

Nach den Wirren des Krieges krempelte der „Abraham Franz“, wie ihnen alle Freunde liebevoll nennen, die Ärmel hoch. Er übernahm die Landwirtschaft seiner Eltern und baute nebenbei ein kleines Fuhrunternehmen auf. 1954 trat er mit seiner Frieda vor den Traualtar. Drei Söhne und zwei Töchter gingen aus der Ehe hervor. Zehn Enkel und sechs Urenkel komplettieren inzwischen seine Familie.

Ein Fund, der Schlagzeilen machte: Vor wenigen Wochen war auf einem Anwesen in Schleswig-Holstein Kriegsgerät aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Darunter war auch ein Panzer vom Typ Panther, den Franz Janker einst fuhr.
Ein Fund, der Schlagzeilen machte: Vor wenigen Wochen war auf einem Anwesen in Schleswig-Holstein Kriegsgerät aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Darunter war auch ein Panzer vom Typ Panther, den Franz Janker einst fuhr. Foto: dpa

Der Zeitzeuge ist ein tiefgläubiger Mensch. Über die seelischen Verheerungen des Krieges half ihm seine Frömmigkeit hinweg. So, wie ihn ein Rosenkranz im Panzer begleitet hatte, den ihm der Ortspfarrer einst schenkte. Auch heute – 70 Jahre nach Kriegsende – muss der Tragenschwander fast täglich an die Geschehnisse von einst denken. „Oft werde ich nachts wach, dann kommt es mir wieder in den Sinn, dann versuche ich die Gedanken zu verdrängen, sonst ist es vorbei mit dem Schlaf“, erzählt er. Und er ist sich sicher: „Der Herrgott hat mir geholfen.“ Anders kann er sich sonst nicht erklären, dass er das Ganze unversehrt überstanden hat. Jankers Botschaft ist außerdem eindringlich: „Es ist ein Geschenk, dass wir seit sieben Jahrzehnten in Frieden leben dürfen. Wir müssen alles daran setzen, dass das auch weiterhin so bleibt – denn das wünsche ich niemandem.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht