MyMz
Anzeige

Politik

Barrierefreiheit im Rathaus verbessert

Zudem beschäftigte sich der Bauausschuss der Gemeinde Wald mit sieben Bauanträgen. Einer wurde nicht genehmigt.

Im Sitzungssaal des Walder Rathauses fand eine öffentliche Sitzung des Bauausschusses und des Gemeinderates der Gemeinde Wald statt.
Im Sitzungssaal des Walder Rathauses fand eine öffentliche Sitzung des Bauausschusses und des Gemeinderates der Gemeinde Wald statt. Foto: MZ-Archiv

Wald.Kürzlich fand im Sitzungssaal des Walder Rathauses eine öffentliche Sitzung des Bauausschusses und des Gemeinderates der Gemeinde Wald statt. Die Mitglieder des Bauausschusses hatten sich mit sieben Anträgen zu befassen. Im Einzelnen war dies ein Antrag auf Baugenehmigung für den Anbau an eine landwirtschaftliche Gerätehalle in Schönfeld, ein Antrag auf Baugenehmigung für die Errichtung einer Schleppgaube in Roßbach, ein Antrag auf Baugenehmigung für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Roßbach, ein Antrag auf Baugenehmigung für die Erweiterung des bestehenden Schweinestalls in Steghof, ein Antrag auf Baugenehmigung für den Aufbau einer Dachgaube mit Einbau einer Wohnung im Dachgeschoss in Maiertshof und ein Antrag auf Baugenehmigung für die Erweiterung einer bestehenden Schleppdachgaube und Neuerrichtung eines Balkons mit Außentreppe in Wald. Den sechs Anträgen wurde allen das gemeindliche Einvernehmen durch den Bauausschuss Wald erteilt.

Einem Antrag auf Baugenehmigung für die Errichtung eines privat genutzten Gewächshauses auf einem gemauerten Fundament zur Aufzucht und Unterbringung von Gemüse/Pflanzen in Götzendorf wurde aufgrund der Lage des Grundstückes im Außenbereich das gemeindliche Einvernehmen nicht erteilt.

Der Bauausschusssitzung folgte im Anschluss die Sitzung des Gemeinderates Wald. Bürgermeister Hugo Bauer begrüßte dazu neben den Gemeinderatsmitgliedern auch zahlreiche Besucher begrüßen. Vor Beginn der Sitzung gratulierte er Gemeinderatskollegin Karin Hirschberger nachträglich zum Geburtstag. Beim ersten Tagesordnungspunkt erfolgte die Berichterstattung des Vorsitzenden des Brauchtums- und Kulturausschusses Wald, Dieter Schwank, über die Sitzung vom Februar 2016. Schwank berichtete, dass man das Jahr 2017 wieder zum „Jahr des Sports“ ausgerufen werden soll. Als Abschlussveranstaltung soll im Herbst 2017 in der Gemeindehalle Wald eine Sportgala stattfinden.

Weiter soll in der nächsten Vereinsvorständebesprechung das Interesse bei den betroffenen Vereinen abgefragt werden und um Vorschläge gebeten werden, damit das Programm bis Dezember 2016 gestaltet werden kann. Dieter Schwank berichtete über das Weihnachtskonzert mit den aus Funk und Fernsehen bekannten Volksmusiksängerinnen Sigrid & Marina. Dieses soll am 17. Dezember 2017 in der Walder Gemeindehalle stattfinden. Für ein Weihnachtskonzert im Dezember 2016 wurde weiter bei den Domspatzen in Regensburg angefragt.

Infofahrt auch heuer geplant

Aufgrund der sehr positiven Resonanz auf die Infofahrt der Gemeinde Wald im Jahr 2015 ist auch heuer wieder eine Infofahrt geplant, sagte Dieter Schwank. Die Fahrt soll an Ende September stattfinden. Mögliche Programmpunkte wären eine Werksführung bei der Firma Zollner in Zandt, die Besichtigung des Drachen in Furth in Wald sowie ein Besuch des Geodätischen Observatoriums in Wettzell. Bürgermeister Hugo Bauer bedankte sich im Anschluss bei allen Ausschussmitgliedern für ihre Arbeit.

Als nächstes befasste sich der Gemeinderat mit einen Antrag auf Baugenehmigung der Gemeinde Wald für die Errichtung einer Schnitt- und Grüngutannahmestelle mit Lagerflächen in Wald. Bürgermeister Hugo Bauer stellte dazu die Planungen vor. Die Annahmestelle soll im Vorbereich der Walder Kläranlage bzw. Recyclinghofes in der Tannenstraße entstehen. Die Grundfläche der geplanten Schnittgutannahmestelle beträgt ca. 400 Quadratmeter, die Grüngutannahmestelle selbst hat ca. 80 Quadratmeter und soll ähnlich wie ein Fahrsilo in der Landwirtschaft erstellt werden. Daneben soll weiter eine umzäunte Lagerfläche für Materialien des Bauhofes entstehen. Laut Kostenschätzung wird dieses Vorhaben rund 65000 Euro kosten.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war der Antrag auf Baugenehmigung der Gemeinde Wald für den Umbau des Rathauses der Gemeinde Wald. Im Rathaus der Gemeinde Wald soll nach Beschluss des Gemeinderates die Barrierefreiheit, bzw. Nutzbarkeit für Behinderte und Personengruppen mit körperlichen Beeinträchtigungen verbessert werden, hieß es im Sachverhalt. Darüber hinaus soll zur Erhöhung der Bürgerfreundlichkeit und Effizienz der Verwaltung ein Bürgerbüro im Eingangsbereich eingebaut werden.

Brandschutzkonzept erstellt

Im Zusammenhang mit diesen Maßnahmen soll auch die Brandschutzsituation des Rathauses an die aktuell geltenden Vorschriften angepasst werden. Wie Bauer sagte, wurde ein Brandschutzkonzept erstellt. Weiter trug er die Planungen und den Erläuterungsbericht vor. Wie der Planung zu entnehmen war, wird das Bürgerbüro im linken Bereich hin zu den Säulen des aktuellen Eingangsbereichs eingebaut.

Weiter wird ein Aufzug eingebaut und diverse Veränderungen am Gebäude bezüglich des Brandschutzes vorgenommen. Wie Bauer sagte, soll der Umbau dann nach und nach gemacht werden und auch Fördermöglichkeiten geprüft werden. Auch diesem Antrag erteilte der Gemeinderat das Einvernehmen.

Beim letzten Tagesordnungspunkt ging es um den Neuerlass einer Verordnung über das Halten von Hunden. Geschäftsleiter Wolfgang Held erläuterte hierzu dem Gemeinderatsgremium den Verordnungsentwurf. Einstimmig wurde der Neuerlass der Verordnung beschlossen. Die komplette Verordnung ist auf der Homepage der Gemeinde Wald zu finden.

Bürgermeister Hugo Bauer fügte diesbezüglich an, dass sich die aufgestellten Hundetoiletten bewähren, auch wenn es leider noch Hundehalter gäbe, die diese nicht nutzen. Man überlege, weitere Hundetoiletten im Gemeindegebiet aufzustellen. (rma)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht