MyMz
Anzeige

Kommune

Verdienste von Irma Holder gewürdigt

Sie ist eine deutsche Schlagertexterin. Irma-Holder-Platz wird Straße im Walder Senioren- und Gesundheitszentrum benannt.

Im Rathaus tagt der Gemeinderat Wald.
Im Rathaus tagt der Gemeinderat Wald.

Wald.Kürzlich fand im Rathaus eine öffentliche Sitzung des Bauausschusses und des Gemeinderates Wald statt.

Die Mitglieder des Bauausschusses hatten sich mit drei Anträgen zu befassen. Im Einzelnen war dies ein Antrag auf Baugenehmigung für die Nutzungsänderung zum Zweifamilienhaus durch Ausbau des Dachgeschosses mit Errichtung von Schleppdachgauben sowie der Erweiterung einer Garage in Wutzldorf sowie ein Antrag auf Baugenehmigung für die Neuerrichtung eines Einfamilienhauses mit Carport, Stellplatz sowie einem Pferdestall mit zwei Pferdeboxen in Süssenbach. Die beiden Anträge wurden genehmigt.

Ein Antrag auf Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes „An der Hirschenbühler Straße“ wegen Errichtung einer Mauer und eines Maschendrahtzaunes in Wald stand auf dem Programm. Der Antragsteller plant die Errichtung einer Mauer aus Natursteinen oder mit L-Betonsteinen mit einer Länge von ca. zwölf Meter und einer Höhe von einem Meter zur Böschungsbefestigung längs der Weihbischof-Flügel-Straße. Ferner soll das restliche Grundstück mit einem Maschendrahtzaun mit einer Höhe von 1,5 Metern eingefriedet werden.

Ortstermin wegen eines Zaunes

Einfriedungen dürften laut Bebauungsplan eine maximale Höhe von einem Meter nicht überschreiten. Nach ausführlicher Diskussion genehmigte der Bauausschuss die Errichtung der Mauer. Wegen des Zaunes wird in der nächsten Sitzung ein Ortstermin vereinbart.

Der Bauausschusssitzung folgte im Anschluss die öffentliche Sitzung des Gemeinderates Wald. Beim ersten Tagesordnungspunkt galt es eine Straßenbezeichnung zu finden, da die Straßenbaumaßnahmen im Baugebiet „Senioren- und Gesundheitszentrum“ zwischenzeitlich soweit fortgeschritten sind, wurde dies nunmehr erforderlich.

Bürgermeister Hugo Bauer machte den Vorschlag die Straßenbezeichnung „Irma-Holder-Platz“ zu vergeben.

Irma Holder wurde am 27. September 1930 in Wald als Irmgard Ederer geborgen und ist eine deutsche Schlagertexterin. Ihre ersten Erfolge hatte Irma Holder, eine gelernte Bankkauffrau, in den 1970er-Jahren, als sie Texte für Peter Horton, Monica Morell und Udo Jürgens verfasste. In den 1980er-Jahren schrieb sie Texte für Howard Carpendale, Roy Black, Tommy Steiner, Karel Gott und Freddy Quinn, in den 1990er-Jahren für Andrea Berg und Michelle. Insgesamt sind bisher ca. 1000 Titel entstanden.

Eine Walder Persönlichkeit

Seit 1985 arbeitet sie fest mit dem Komponisten Jean Frankfurter zusammen: Gemeinsam schrieben sie u. a. bekannte Titel für die Kastelruther Spatzen, Marianne & Michael, Stefanie Hertel, Kristina Bach und Helene Fischer. Im Laufe der Jahre konnte sie 380 Titel in den deutschen Charts platzieren. Später schrieb sie auch noch für Monika Martin. 1998 erhielt sie gemeinsam mit Jean Frankfurter die Krone der Volksmusik als erfolgreichstes Autorenteam. Irma Holder lebt in Gärtringen (Baden-Württemberg) und am Gardasee. Ihr Bruder, Pepe Ederer, ist der Gründer und Sänger der Band Nilsen Brothers.

Nach einer ausführlichen Diskussion war man sich einig, dass es gut sei, einer Walder Persönlichkeit mit einer Straßenbezeichnung zu erinnern und ihre Verdienste zu würdigen, so dass man die Bezeichnung „Irma-Holder-Platz“ für die Straße im Senioren- und Gesundheitszentrum beschloss.

Letzter Tagesordnungspunkt war die Zukunft des Dorfwirtshauses „Kirchenwirt“.

Der Gemeinderat hat sich in der letzten Sitzung im nichtöffentlichen Teil im Mai 2015 ausführlich mit der Zukunft des Wirtshauses „Kirchenwirt“ und im Zusammenhang damit mit der weiteren Nutzung der Immobilie ausführlich auseinandergesetzt. Grundsätzlich ist festzustellen, dass die Gemeinde keinesfalls verpflichtet ist, hier weiterhin tätig zu werden. Das Gebäude prägt allerdings den Ortskern von Wald. Somit hat der Gemeinderat durchaus ein Interesse, dass Nutzung und Charakter der Immobilie verträglich für die Ortsmitte von Wald erhalten bleiben. Es folgte eine lebhafte Diskussion. Grundsätzlich hat der Gemeinderat ein Interesse am Fortbestand des Wirtshauses und das Thema wird vom Gremium sehr ernst genommen. Das Gebäude wurde der Gemeinde zum Kauf angeboten. Dies sei aber eine schwerwiegende Entscheidung. Zum einen ist man kein Wirt, auf der anderen Seite hat man eine politische Verantwortung.

Entscheidung wurde vertagt

Man beschloss die Entscheidung auf die Haushaltsberatung für kommendes Jahr zu vertagen, da erst die finanziellen Haushaltsmittel der auszuloten werden müssen und eine Priorisierung der anstehenden Projekte durchgeführt werden muss.

Wie Bürgermeister Hugo Bauer am Ende der Sitzung aufgrund einer Anfrage bekannt gab, ist es eine Vorgabe der Berufsgenossenschaft, die bereits seit 2008 gilt, dass die Grabmäler bei einen Sterbefall entfernt werden müssen. Dies kann nur entfallen, wenn von einem Sachkundigen die Sicherheit schriftlich bestätigt wird. Weiter äußerte er seinen Unmut, dass man am Friedhof, welcher ja die letzte Ruhestätte ist, seinen Grababfall unter Bäume wirft und nicht in die bereitstehenden Container. (rma)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht