MyMz
Anzeige

Vortrag

Weltwirtschaft im Fokus bei der ÖDP

Professor Dr. Christian Kreiß erläuterte Zusammenhänge. Landratskandidat Sönke Siebold will mehr Transparenz in der Politik.
Von Andreas Max

  • Erklärte die wirtschaftlichen Zusammenhänge anschaulich: Professor Dr. Christian Kreiß. Foto: Andreas May
  • Verknüpfe Ironie mit Ernsthaftigkeit: ÖDP-Landratskandidat Sönke Siebold. Foto: May

Cham.Etwa 60 Personen waren am Donnerstagabend in die Altenmarkter Klostermühle zu einer ÖDP-Veranstaltung gekommen, bei der wirtschaftliche Zusammenhänge im Fokus standen. „Zwölf Jahre Finanz- und Eurokrise. Stehen wir vor der nächsten“? Zu dieser Frage hatte die ÖDP mit Professor Dr. Christian Kreiß einen Experten von der Hochschule Aalen eingeladen.

Landratskandidat Sönke Siebold begrüßte die Gäste und ging auf die Gründe seiner Kandidatur ein. Er wolle nicht etwa Landrat werden, weil alles gut laufe, sondern der Erhalt des Wohlstands sei es unter anderem, der ihn antreibe. Bei der scheinbar positiven Bilanz der CSU werde viel vergessen, beispielsweise das Aussterben der Dörfer oder die mangelhafte WLAN-Versorgung, sagte Siebold. Die Angst vor einer möglichen Arbeitslosigkeit sei eher auf eine etwaige Einkommens- losigkeit bezogen. Siebold verkündete, er wolle mehr Transparenz, Dialog und Demokratie in die Politik holen. Die größten Probleme sehe er in der Biosphärenverschmutzung, dem Artensterben, der Abholzung sowie in der Klimakrise.

Mit einer passenden Überleitung begann der ehemalige Investmentbanker und jetzige Wirtschaftsdozent Professor Dr. Christian Kreiß seine Ausführungen. Zu Beginn erklärte er konjunkturelle Begebenheiten und Zusammenhänge. Erstaunlich sei, dass es im Zuge der jetzt schwächelnden Konjunktur eine seit vielen Jahren andauernde Zinsflaute gebe. Durch die Zufügung immer neuen Geldes in den Wirtschaftskreislauf durch die EZB wachse der Geldberg täglich weiter. Kreiß schilderte, dass in jedem Produkt ein Kapitalanteil enthalten sei, der sogenannte Rentenanteil. Weiter fließe etwa ein Drittel von jedem Kaufpreis an den Eigentümer.

„Wie wird man reich?“, fragte der Wirtschaftsexperte in die Runde: „Sicherlich nicht durch Arbeit“, so seine Antwort. Vielmehr seien Erben, Zinsen, Dividenden oder Pachten entscheidende Indikatoren. Die Entwicklung, dass einige wenige Eigentümer eine Vielzahl an Sachgütern kontrollieren, hält der Experte für gefährlich. Er erläuterte den Effekt des Zinseszins und sprach sich für leistungslose Einkommen für Kinder, Alte, Kranke aus.

Dass dies in der Realität nicht geschieht, sei auch für den Laien nachvollziehbar, wohl aber setzte sich Kreiß auch mit möglichen Lösungsansätzen auseinander. Seinen Einschätzungen zufolge wäre es hilfreich, weniger zu produzieren, um der Wirtschaft Güter zu entziehen. Er verstehe sich als Gegner der geplanten Obsoleszenz, also der bewussten Fehlkonstruktion von Gütern, um deren Langlebigkeit zu verhindern, so Kreiß. Die anschließende Diskussion moderierte Landratskandidat Sönke Siebold.

Professor Dr. Kreiss

  • Professur:

    Seit 2002 ist Kreiß Professor für Finanzierung und Wirtschaftspolitik an der Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft. (Quelle: Wikipedia)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht