MyMz
Anzeige

Hochzeit

Durch Mullbinden zum Glück geschritten

Das „Ja-Wort“ gaben sich in der Pfarrkirche Sankt Ägidius in Döfering Julia Bösl und Florian Bösl aus Haschaberg.

Unter den Klängen der Blaskapelle Döfering galt es für den Bräutigam zu beweisen, dass er nicht nur die Trommel schlagen, sondern sich auch den Weg zum Glück durch ein Mullbindenhindernis freischneiden kann. Foto: wfl
Unter den Klängen der Blaskapelle Döfering galt es für den Bräutigam zu beweisen, dass er nicht nur die Trommel schlagen, sondern sich auch den Weg zum Glück durch ein Mullbindenhindernis freischneiden kann. Foto: wfl

Schönthal.Das „Ja-Wort“ vor Gott gaben sich in der Pfarrkirche Sankt Ägidius in Döfering die Krankenschwester Julia Bösl, geborene Nagl, und der Forstwirt Florian Bösl aus Haschaberg. Der von Pfarrer Alfons Eder feierlich zelebrierte Gottesdienst wurde von Freunden des Paares würdevoll musikalisch umrahmt.

Bei der Trauung stellte der Priester die Frage nach dem Begriff Glück in den Mittelpunkt seiner Predigt. Wahres Glück habe mit Herz und Liebe zu tun, also mit Gott, denn von Gott stammt die Liebe, erläuterte der Geistliche den Kirchgängern. Nach dem Gottesdienst wartete auf die Frischvermählten der erste „Härtetest“ auf ihrem gemeinsamen Weg. Die Floriansjünger aus Sinzendorf, die Sportler der Eintracht Sinzendorf und der Sportfreunde Hohenstein sowie Kolleginnen der Braut von der Station 1 im Krankenhaus Cham bildeten ein langes Spalier, um dem Brautpaar die besten Glückwünsche zu übermitteln.

Unter den Klängen der Blaskapelle Döfering galt es dann für den Bräutigam zu beweisen, dass er nicht nur die Trommel schlagen, sondern sich auch den Weg zum Glück durch ein Mullbindenhindernis der „Karbolmäuse“ freischneiden kann. Anschließend ging es mit dem Nostalgie-Bully zur weltlichen Feier ins Panorama Hotel Gütenland am Eixendorfer See. (wfl)

Die Hochzeiten im Bayerwald 2018, Teil 2

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht