MyMz
Anzeige

Kunst

Malerische Augenblicke der Drachenstadt

Am 28. Juli eröffnet Michael Cizek seine Fotoausstellung mit Bildern aus Furth im Wald im Alten Rathaus.
Von Evi Paleczek

Bei der Drachenstich-Generalprobe 2016 fotografieren zu dürfen, war für Michael Cizek eine tolle Sache – und es sind tolle Bilder entstanden.  Fotos: Michael Cizek
Bei der Drachenstich-Generalprobe 2016 fotografieren zu dürfen, war für Michael Cizek eine tolle Sache – und es sind tolle Bilder entstanden. Fotos: Michael Cizek

Furth im Wald.Schon mit sechs Jahren hat Michael Cizek gerne fotografiert und in der Schule auch gleich einen Fotokurs belegt. Bilder zu machen, hat ihn immer fasziniert, sagt der 48-Jährige im Gespräch mit unserem Medienhaus. Deshalb hat er auch die Möglichkeit, eine Fotografenlehre zu machen, ausgeschlagen – weil seine Leidenschaft Hobby bleiben sollte, erklärt er.

Da ihn sein Beruf stark gefordert hat, hat er die Faszination Fotografie in späteren Jahren dann aber lang aus dem Blick verloren. Bis 2014. Da hatte Cizek einen Nervenzusammenbruch, Burnout lautete die Diagnose. Und es galt, etwas zu ändern im Leben. Er brauchte etwas zum Runterkommen, erzählt er, und beim Fotografieren konnte er schon immer abschalten. Seine Leidenschaft hat ihn schon immer in die richtige Richtung gebracht.

Digitalkamera war Neuland

Michael Cizek
Michael Cizek

Eine Digitalkamera war damals aber Neuland für ihn, erinnert sich der 48-Jährige. Er kam aus dem analogen Bereich und musste sich erst einiges an Wissen aneigenen. Er hat viel im Internet recherchiert, sagt Cizek. Und weil er verschiedene Programme auf seinem Tablet hatte, angefangen, die Bilder zu bearbeiten. Die ersten Versuche von damals kann er sich heute nicht mehr anschauen, sagt er und lacht. Aber den Leuten hat’s immer gefallen, weshalb er in diesem Stil weitergemacht hat. Er hat viel Geld in die Hand genommen und sich eine Profi-Ausrüstung zugelegt. Die große Leidenschaft des 48-Jährigen ist die Nachtfotografie. Lichter faszinieren ihn, und wie sie auf die Architektur wirken.

Cizek und seine Ausstellung

  • Zur Person

    Michael Cizek ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder und eine Enkeltochter. Er wohnt mit Frau und Sohn in Windischbergerdorf.

  • Herkunft

    Aufgewachsen ist er in Cham, wo er auch die Grund- und Hauptschule besuchte. Es folgte eine Lehre zum Landmaschinen- und Kfz-Mechaniker, bevor die Bundeswehrzeit in Roding anstand. Dann besuchte Cizek die Fachoberschule und machte in München eine Schule zum Verfahrenstechniker.

  • Beruf

    Als Verfahrenstechniker und im Bereich Pharmazie war er anschließend mit seiner eigenen Firma zwölf Jahre lang weltweit tätig. Nach dieser Zeit betrieb er eine Schweißfachfirma in Eschlkam. Nach gesundheitlichen Problemen und einem Burnout begann der 48-Jährige 2014, sich wieder mit seinem alten Hobby, der Fotografie, zu befassen. Er machte eine Umschulung im Bereich SAP und ist nun im Mechanikbereich bei der Firma Zollner tätig.

  • Hobbies

    Cizeks Hobby neben dem Fotografieren ist der Sport: Kraftsport sowie Laufen, Schwimmen und bald auch Radfahren; er möchte nämlich beim nächsten Drachentriathlon mit dabei sein.

  • Fotoausstellung

    Seine Fotoausstellung „Augenblicke in der Drachenstadt“ im alten Rathaus wird am 28. Juli um 19 Uhr mit einer Vernissage eröffnet. Zu sehen ist sie dann von 29. Juli bis 3. September.

  • Öffnungszeiten

    29. Juli bis 20. August 16 bis 18 Uhr, erweiterte Öffnungszeiten während der Festspieltage von 16 bis 19.30 Uhr, an den Festspielsonntagen von 10 bis 19.30 Uhr. Von 21. August bis 3. September ist von 14 bis 18 Uhr offen. Der Eintritt ist frei. (ep)

Zunächst hat er viele Bilder in Cham gemacht, erzählt Cizek. Diese Stadt hat er aber jetzt abfotografiert, es gibt für ihn als Fotografen nichts Neues mehr, meint er. Und außerdem gibt es in der Kreisstadt viele Fotografen, die dort Bilder machen und diese auch präsentieren. Er hat dann angefangen, in Furth im Wald und Umgebung zu fotografieren, erzählt Cizek. Und so ist es auch zu der Ausstellung gekommen, die am 28. Juli im Alten Rathaus eröffnet wird.

Der Further Kirchplatz bei Nacht Fotos: Michael Cizek
Der Further Kirchplatz bei Nacht Fotos: Michael Cizek

Schon vor zwei Jahren ist Bürgermeister Sandro Bauer auf den Fotografen zugekommen und hat ihn gefragt, ob er seine Bilder der Grenzstadt präsentieren würde, sagt der 48-Jährige. Das hat sich dann zunächst aus gesundheitlichen Gründen verzögert, und dann waren die Further so begeistert von seinen Aufnahmen, dass sie sie während des Drachenstichs zeigen wollten. Und das passiert nun: Von 29. Juli bis 3. September werden 35 von Cizeks Furth-Bildern im Alten Rathaus hängen, alle im Format A3. Sie werden auch käuflich zu erwerben sein, etwa 30 Euro wird er pro Bild verlangen, kündigt der Fotograf an. Er selbst wird davon nur so viel behalten, dass die Unkosten gedeckt sind. Der Rest ist für den guten Zweck und wird den Further Kindern zugute kommen.

Schwerpunkt Drachenstich

Die Ausstellung wird ausschließlich Bilder aus Furth im Wald zeigen, Schwerpunkt ist der Drachenstich. Die Aufnahmen haben alle einen mystischen Touch, sagt der Fotograf. Der Betrachter soll sich in eine andere Zeit zurückversetzt fühlen. Und er möchte zeigen, wie schön die Grenzstadt ist, betont Cizek. Seine Bilder brauchen auch gar nicht jedem gefallen, sagt er, das sollen sie gar nicht. Jeder hat seinen eigenen Geschmack.

Michael Cizeks Blick auf Furth im Wald

In Furth im Wald zu fotografieren, gefällt ihm – auch besser als in Cham –, weil sich die Further mehr identifizieren mit ihrer Stadt. Es fasziniert ihn, dass sich die Leute mit seinen Bildern auseinandersetzen, wenn er sie in der Furth im Wald-Facebook-Gruppe postet, sagt der 48-Jährige. Deshalb will er auch in der nächsten Zeit mehr in der Grenzstadt fotografieren. Und den Drachenstich findet er einfach toll, sagt Cizek. Er ist schon ganz gespannt auf die Änderungen am Stück in diesem Jahr.

Lesen Sie hier: Michael Cizek fotografiert die schönen Seiten von Cham und wandert mitten in der Nacht oder am frühen Morgen durch die Stadt.

Neben der Further Ausstellung hat der Chamer derzeit übrigens auch noch andere Foto-Projekte am Laufen. In August wird im Fürstenkasten in Rötz anlässlich „1000 Jahre Rötz“ ebenfalls eine Fotoausstellung eröffnet, mit Bildern von Cizek und zwei weiteren Fotografen. Im September erscheint ein Kalender des 48-Jährigen: „Cham bei Nacht“. Auch bei diesem Projekt kommt der Erlös einem guten Zweck zugute. Und er arbeitet gerade noch an einer weiteren Sache mit, verrät Cizek, an dem Buch „Mystische Oberpfalz“. Es wird vermutlich im Oktober erscheinen und verschiedene Geschichten beinhalten – die aus der Feder von Gabriele Kiesl stammen und mit Fotos des 48-Jährigen bebildert werden. Eine Geschichte von Furth, über die Knabenschule, wird auch dabei sein.

Hier lesen Sie weitere Meldungen aus dem Landkreis Cham.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht