MyMz
Anzeige

MZ-Serie

Ab aus Thailand – auf in die Heimat

Wegen der Regenzeit in Südostasien kehren die Reiseradler nach Bayern zurück. Zuvor erlebten sie ein Abenteuer in Bangkok.
Von Sybille Fleischmann

Wenn der Vater mit dem Sohne Abkühlung im heißen Thailand sucht, findet er sie im Hotelpool der Luxus-Klasse: Wegen eines Zufalls haben die Fleischmanns nie dagewesenen Komfort genießen dürfen.
Wenn der Vater mit dem Sohne Abkühlung im heißen Thailand sucht, findet er sie im Hotelpool der Luxus-Klasse: Wegen eines Zufalls haben die Fleischmanns nie dagewesenen Komfort genießen dürfen. Foto: cfl

Runding.„Fragst Du bitte dort nach?“ – Michaels Stimme klang dermaßen kraftlos und demotiviert, dass ich ihm den Wunsch nicht abschlagen konnte und die undankbare Aufgabe übernahm. Ich parkte mein Rad, schnappte mir unseren Kleinen und steuerte die Rezeption der Pension an, die wir von der Straße aus erspäht hatten. Wie schon unzählige Male zuvor atmete ich tief durch, versuchte, ein freundliches Gesicht aufzusetzen und trug schließlich meine Frage vor: „Wir würden gerne ein Zimmer mieten, doch wir haben zwei Fahrräder. Hätten Sie hier einen Platz dafür?“

Den Blick, den ich erntete, kannte ich schon zur Genüge. Er kündete von schlecht verhohlener Genervtheit über die komischen Sonderwünsche, die erhöhtes Nachdenken erfordern; nur hin und wieder blitzte kurz ein weiches, liebevolles Lächeln durch, das aber natürlich nicht mir, sondern unserem Maximilian galt.

Von allen guten Geistern verlassen?

Der kleine Maximilian – auf Papas Schultern – hat in Bangkok noch das Großstadtgetriebe genossen. Nun ist er in Bayern.
Der kleine Maximilian – auf Papas Schultern – hat in Bangkok noch das Großstadtgetriebe genossen. Nun ist er in Bayern. Foto: cfl

Nachdem wir in der ersten Nacht nach unsere Ankunft mit größter Mühe ein schäbiges Zimmer gefunden hatten, in dem wir nur schlafen durften, weil wir versprachen, am nächsten Vormittag umgehend wieder auszuziehen, waren wir nun schon seit vielen Stunden unterwegs, um eine Unterkunft für mehrere Tage zu suchen. Das bisherige Ergebnis war niederschmetternd. Platz ist Mangelware in dem engen Geflecht aus Straßen, Häusern, Fahrzeugen und Verkaufsständen daher scheiterten die meisten unserer Anfragen bereits an den beiden Fahrrädern, für die es keine Abstellmöglichkeit gab. Das ersparte uns dann aber wenigstens in vielen Fällen die Schmach, fragen zu müssen, ob denn ein Hund erlaubt sei. Die Blicke, die wir auslösten, besagten so etwas wie: Natürlich nicht, seid ihr denn von allen guten Geistern verlassen?

„Sag bloß, die nehmen uns?“

Als ich diesmal zu Michael und Diu zurückkehrte, hatte ich aber trotzdem ein triumphierendes Lächeln auf: „Sag bloß, die nehmen uns?“, begrüßte er mich hoffnungsvoll. „Nein, die nicht. Aber die Frau hat mich an eine andere Pension verwiesen, die etwas mehr Platz und eigene Hunde haben. Ich musste versprechen, dass Diu draußen schläft und sich gut benimmt, dann dürfen wir dortbleiben..“ Für diese Offenbarung bekam ich einen Kuss und eine Umarmung von meinem erleichterten Mann, der schon befürchtet hatte, in einem unbeschreiblichen Kraftakt aus Bangkok rausradeln zu müssen. Mit neuer Energie schleppten wir sämtliches Gepäck in unser neues Zimmer im zweiten Stock wobei wir beide jeweils nur etwa fünfmal gehen mussten und sicherten die Räder an einem Platz im Flur, der uns zugewiesen wurde. Hurra, wir haben eine Bleibe!

In der Heimat unterwegs

  • Erlebnisse

    Sybille und Michael Fleischmann aus Niederrunding reisen mit dem Fahrrad um die Welt. Für unsere Zeitung berichten sie von ihren Erlebnissen.

  • Das wilde Bayern

    Nun sind sie gerade daheim: „Wir haben uns nun die wildeste Gegend zum Reisen ausgesucht ... und sind momentan hier im schönen Bayern.“

  • In Cham

    Kommendes Wochenende wagen sie sich nach eigenem Bekunden gerne ein bisschen in die Öffentlichkeit und tauchen bei den Chamer Zweirad-Tagen auf.

  • Buch

    „Nun ist auch unser Buch über die Radreise veröffentlicht“, teilen sie mit. „Von Asien aus haben wir die Veröffentlichung unseres Buches vorangetrieben und nun ist es (endlich!) soweit. 7 Räder und 8 Pfoten erzählt von unserer Radreise mit zwei Hunden von Deutschland bis Kambodscha.“ 248 Seiten, 15,90 Euro (Taschenbuch) bzw. 10,99 Euro (E-Book). Das E-Book ist nur noch für kurze Zeit zum Aktionspreis von 6,99 Euro erhältlich.

  • Rückblick

    Übrigens: Seit Sommer 2010 sind die Radler unterwegs. Sie waren schon in Serbien, Rumänien, Georgien, Kasachstan, China, Laos und Thailand. In Kambodscha ist 2013 ihr Sohn Max geboren. Sie haben sich dort seitdem für über ein Jahr heimisch gemacht. In Kambodscha hat das reisefreudige Paar auch geheiratet.

  • Infos

    Die Hunde Gomolf und Diu sind von Anfang an mit auf Reisen gewesen. Gomolf ist aber in Kambodscha gestorben. Mehr Infos: http://cycle-for-a-better-world.org

Nun war endlich etwas Zeit, um eine entscheidende Frage zu klären: „Wohin soll unsere weitere Reise gehen?“ Angesichts der nahenden Regenzeit verlor unser ursprünglicher Plan (der vorsah, nach Nordthailand zu fahren) immer mehr an Reiz. Stattdessen liebäugelten wir mit ganz anderen Regionen der Erde. Solche, in denen es wirklich wild zugeht. Wo die Einheimischen oft rau und schroff, gleichzeitig aber auch freundlich und liebenswert sind. Wo viele alte Traditionen erhalten geblieben sind und das Essen so gut schmeckt, wie in keinem anderen Land, das wir bisher besucht haben, wo das Klima angenehm und die Landschaft wunderschön ist, wo unser Sohn sich irgendwann mal heimisch fühlen soll.

Ja, liebe Leser, die Rede ist vom schönen Bayernland. Lange waren wir nicht mehr „dahoam“ gewesen, und nachdem der Gedanke an einen Sommer in Bayern das erste Mal aufgetaucht war, ließ er uns nicht mehr los. „Stell Dir vor, unser Kleiner könnte auf einer Blumenwiese sitzen und spielen, ohne dass er von fiesen Ameisen, Spinnen, Schlangen, Skorpionen oder sonst was drangsaliert wird“, murmelte Michael mit halb geschlossenen Augen, als wir abends auf der Terrasse saßen und Pläne schmiedeten.

Das Cover des Buches von Sybille und Michael Fleischmann
Das Cover des Buches von Sybille und Michael Fleischmann Foto: cfl

„Und er könnte seine Vatersprache lernen“, entgegnete ich mit vollem Ernst, denn ich würde mich freuen, wenn Max (im Gegensatz zu seiner Mutter) die bayerische Mundart beherrschen würde. „Wir könnten durch eine Menschenmenge gehen, ohne dass Max ständig von irgendwem angefasst wird“, träumt mein Mann weiter. „Ja“, füge ich mit einem mittlerweile ziemlich entrücktem Lächeln hinzu, „wir würden in einer Menschenmenge überhaupt niemandem auffallen, denn wir wären eine völlig normale Familie!“ – „Und“, sagte er mit erhobener Stimme und sah mich vielsagend an, „wir könnten endlich das Buch vermarkten.“

Größer als die frühere Wohnung

Noch in derselben Nacht organisierten wir einen Betreuungsplatz für Diu und buchten drei Flüge nach München. Schon bald stellte sich heraus, dass wir an jenem Abend mit der Wahl der Flugverbindung und des Datums einen riesengroßen Glücksgriff getan hatten. Als wir nämlich am Flughafen waren, informierte uns ein fein gekleideter, unterwürfiger Mitarbeiter der Airline, dass er untröstlich sei, doch unser Flug würde ausfallen. Selbstverständlich würde aber die Airline ein Hotelzimmer mit Vollpension für uns bezahlen, bis wir einen anderen Flug bekommen. So etwas hatten wir noch nie erlebt, trugen es aber angesichts der verheißungsvollen Ankündigung mit Fassung.

Etwa eine Stunde später sah man zwei Reiseradler und ihr Kind staunend ein riesiges Zimmer inspizieren, das mit allem ausgestattet war, was man sich vorstellen konnte. „Größer als unsere frühere Wohnung in München“, stellten wir kopfschüttelnd fest und genossen die Aussicht über die Dächer der Stadt. Dreimal täglich gab es Essen von einem umfangreichen Buffet, bei dem wir nach Herzenslust schlemmen konnten, direkt vor unserem Fenster lockte ein schöner Pool mit erfrischendem Nass. Noch nie waren wir so nobel untergebracht! Es war die herrlichste Verabschiedung aus Thailand, die wir uns hätten vorstellen können.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht