MyMz
Anzeige

Satire

Mordsspaß für den lieben Gott

Unser Kolumnist Matthias Meier hat zum Aschermittwoch eine ganz besondere Idee: vierwöchiges Wortfasten für Politiker.
Von Matthias Meier

Für matthias Meier ist es unglaublich, welchen Schmarrn die Regierenden des Landes nach dem Faschingsdienstag von sich geben, „als hätten sie noch über zwei Promille“. Foto: Stephan Jansen/dpa
Für matthias Meier ist es unglaublich, welchen Schmarrn die Regierenden des Landes nach dem Faschingsdienstag von sich geben, „als hätten sie noch über zwei Promille“. Foto: Stephan Jansen/dpa

Runding.Die nächste Dimension des Wahnsinns hat soeben begonnen und heißt AGRAT! Das ist der neue Programmtitel von „Da Huawa, da Meier und I“. Die erste Vorpremiere ist bereits vorbei – leider, denn AGRAT macht nicht nur den Zuschauern einen riesengroßen Spaß. Es ist bei „Da Huawa, da Meier und I“ immer lustig auf der Bühne, aber selbst als Künstler einen Bauchmuskelkater hatte ich noch nie. Es gibt nicht nur vieles auf die Lachmuskeln, sondern auch auf die Ohren.

Mir wurde als Kind immer erzählt: „Schlaf nicht draußen im Gras, sonst kommt der Ohrnhöller“. Der „Ohrnhöller“ ist ein kleines Viech, dass eine Beißzange hinten am Allerwertesten hat. Laut Erzählungen meiner Urgroßmutter ist dieser gefährlich. Der rangiert arschling (dt. rückwärts, von „mit dem Arsch voraus) in den Gehörgang rein, frisst das Trommelfell durch und platziert sich im Hirn. Da das Trommelfell wieder zuwächst, ist er im Kopf gefangen.

Matthias Meier nimmt in seinen Kolumnen kein Blatt vor den Mund. Foto: Matthias Meier
Matthias Meier nimmt in seinen Kolumnen kein Blatt vor den Mund. Foto: Matthias Meier

Da verweilt das arme Tierchen dann bis ins hohe Alter, und zwar „mutterseelenallein“. Und weil ihm so fad ist, beginnt er den ganzen Tag zu singen. Das tut er aber nicht wegen seiner guten Laune, nein, er ist verärgert, weil er nicht mehr rauskommt. Darum nervt er seinen Gastwirt mit den schlimmsten Melodien. Wenn er dann ganz „Atemlos durch die Nacht“ schwirrt, singt er noch „a Liad für di“ von den Amigos und er meint, er sei „a boarisches Cowgirl“. Im neuen Programm werden wir jeden Abend unter anderem so einen Ohrwurm „killen“.

Warum Bio gemein ist

Vor kurzem noch am Faschingsdienstag das Bierfilzl beim Wirt mit einem Jägerzaun mit Kugelschreiberstriche der Bedienung eingezäunt, sind nun magere Zeiten angebrochen. Die katholische Form des Ramadans wurde am Aschermittwoch eingeleitet. AGRAT an diesem Tag hat man immer eine extreme Fleisch-Ess-Lust. Das beißt sich mit meiner Diät. Ich mache nämlich die sogenannte „Worste Case Diät“, also Wirscht – Kaas.

Film-Klassiker

Drei Rüscherl für Aschenbrödel

Unser Kolumnist Matthias Meier sucht nach Frühlingsgefühlen – und endet bei einer 82 Minuten langen Männerplage.

Eigentlich esse ich nur Fleisch, aber wenn, dann muss es Bio sein. Eine Bekannte von mir sagt, sie äße nur Fleisch aus Massentierhaltung, weil es total gemein ist, wenn man glückliche Tiere schlachtet. Wie so oft liegt die Wahrheit im Auge des Betrachters, aber mal im Ernst, ist es glaubens-technisch sinnvoll, auf Wurst zu verzichten und dann am Abend zum traditionellen Fischessen ins fünf Sterne Restaurant zu gehen und sich dazu noch fünf Maß Absolutionsstarkbier reinzupfeifen? Ich glaube, der liebe Gott hat am Aschermittwoch im Himmel einen Mordsspaß, wenn er uns beobachtet.

Schmarrn kommt nach dem Faschingsdienstag

Wenn jemand fasten sollte, dann sind es die Politiker am Aschermittwoch. Es ist unglaublich, welchen Schmarrn die Regierenden des Landes nach dem Faschingsdienstag von sich geben, als hätten sie noch über zwei Promille. Und genau an diesem Punkt käme uns alle der katholische Glaube wieder zu Gute, nämlich die Form des Wortfastens, sprich, ein vierwöchiges Schweigegelübde für Politiker. Sagte einst ein Mönch: „Der Mensch redet den ganzen Tag so einen Blödsinn, dass es für ihn eine Wohltat ist, sich selbst eine Weile nicht zuhören zu müssen“. Egal, für welche Form des Fastens Sie sich entscheiden, ich wünsche Erfolg und am Ende des Durchhaltens den erwünschten Mehrwert, denn, auf etwas verzichten müssen, mögen wir Menschen in der Regel gar nicht. Außer die Politiker, die sind die einzige Berufsgruppe, welche Diäten lieben.

Bis bald Euer Meier

Alle Beiträge von Matthias Meier finden Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht