MyMz
Anzeige

Gesundheit

24 Stunden für Herzinfarkte gerüstet

Das Mainburger Krankenhaus hat für eine wohnortnahe Versorgung die 24-Stunden Herzkatheter-Rufbereitschaft eingerichtet.

Landrat Martin Neumeyer (r.) und Geschäftsführer Ingo Goldammer (l.) lassen sich von Chefärztin Andrea Riemenschneider-Müller den neuen Herzkatheter erklären. Foto: Frömer/ Ilmtalklinik
Landrat Martin Neumeyer (r.) und Geschäftsführer Ingo Goldammer (l.) lassen sich von Chefärztin Andrea Riemenschneider-Müller den neuen Herzkatheter erklären. Foto: Frömer/ Ilmtalklinik

Mainburg.Die Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie am Krankenhaus Mainburg ist kurz nach der Einweihung des neuen Herzkatheter-Labors mit der 24/7-Herzkatheter-Bereitschaft gestartet. Damit ist an beiden Standorten der Ilmtalklinik eine Versorgung der Patienten mit Herzinfarkt rund um die Uhr möglich.

Geschäftsführer Ingo Goldammer freut sich über die hohe Motivation des Teams um Chefärztin Dr. Andrea Riemenschneider-Müller: „Das ist ein wichtiger Schritt für unseren Standort Mainburg und bestätigt nochmals deutlich unsere Vorwärts-Strategie, insbesondere in Bereichen der medizinischen Versorgung, in denen es um schnelle und lokale Hilfe vor Ort geht. Dazu leisten wir nun noch besser unseren Beitrag.“ „Eine schnelle, wohnortnahe Versorgung ist bei einem Herzinfarkt unbedingt erforderlich, denn Herzmuskelgewebe kann nur kurze Zeit ohne Sauerstoffversorgung überleben“, erklärt Chefärztin Dr. Andrea Riemenschneider-Müller. „Deshalb ist wichtig, dass der Patient bei entsprechenden Symptomen rasch den Notarzt verständigt. Bestätigt sich dann die Diagnose Herzinfarkt, ist eine rasche Herzkatheteruntersuchung und interventionelle Therapie, bei der das verschlossene Gefäß wiedereröffnet wird, dringend geboten. “

Herzinfarkt

  • Folgen:

    Bei einem Herzinfarkt wird der Herzmuskel nicht ausreichend mit Blut versorgt. In der Folge sterben Herzmuskelzellen ab, das Herz kann seine Pumpfunktion nicht mehr erfüllen.

  • Anzeichen:

    Anhaltende Brustschmerzen oder Atemnot können erste Symptome für einen Herzinfarkt sein. Betroffene sollten dann umgehend und unabhängig von der Tageszeit den Notarzt rufen.

Mit der neu eingerichteten 24-Stunden Herzkatheter-Rufbereitschaft gewährleistet das Team aus Fachärzten und Pflegepersonal am Mainburger Krankenhaus eine bestmögliche Versorgung von Infarkt-Patienten rund um die Uhr und wohnortnah.

Anhaltende Brustschmerzen oder Atemnot können erste Symptome für einen Herzinfarkt, aber auch für andere lebensbedrohliche Erkrankungen sein. Dann zählt jede Minute. Betroffene sollten dann umgehend und unabhängig von der Tageszeit den Notarzt rufen.

Die Ilmtalklinik GmbH mit den Standorten Pfaffenhofen und Mainburg ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung in kommunaler Trägerschaft mit insgesamt 320 Betten und akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität München. Rund 700 Mitarbeiter versorgen jährlich über 40.000 Patienten. Das Krankenhaus besitzt ein zertifiziertes EndoProthetikZentrum am Standort Mainburg, eine zertifizierte Stroke Unit und ein zertifiziertes Bauchzentrum am Standort Pfaffenhofen. Seit dem Jahr 2013 gehört die Ilmtalklinik GmbH der "Klinikallianz Mittelbayern GmbH" an. Mehr Informationen gibt es online auf www.ilmtalkliniken.de

Mehr aus Kelheim und der Region lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht