MyMz
Anzeige

300 Bilder von Kindern aus der Region

Der Tourismusverband organisierte einen Malwettbewerb. Die schönsten Exponate sind unter dem Kuchlbauer-Turm zu bewundern.
Von Wolfgang Abeltshauser

Sie freuen sich über die vielen Bilder: Florian Best, Hans-Peter Rickinger, Leonhard Salleck und Martin Neumeyer.
Sie freuen sich über die vielen Bilder: Florian Best, Hans-Peter Rickinger, Leonhard Salleck und Martin Neumeyer. Foto: Wolfgang Abeltshauser

Abensberg.Ausgerechnet, als der Frühling erwachte und die Sonne Kinder eigentlich nach draußen zum Spielen lockte, begannen die Ausgangsbeschränkungen. Spielplätze wurden ebenso geschlossen wie Freizeiteinrichtungen. Und dann fiel auch noch die Schule aus. Flugs setzten sich die Macher vom Tourismusverband und vom Kuchlbauer-Turm zusammen.

Medizin gegen Langweile sollte für die Kinder aus der Region gefunden werden. Herauskam ein Malwettbewerb, bei dem die Kleinen im Hunderwasserstil Sehenswürdigkeiten abbilden durften. Über 300 Einsendungen gab es. Das hat jetzt sogar Experten aus Wien neugierig gemacht.

Advent

Stoppt Corona auch die Weihnachtsmärkte?

Hygienekonzepte am Weihnachtsmarkt – für die Organisatoren im Landkreis Kelheim schwer vorstellbar. Mancher denkt an Absage.

Die Initiatoren sind von der Resonanz überwältigt. „Das war ganz schön heftig“, erinnert sich Florian Best vom Tourismusverband an die Zeit, als der Briefkasten seiner Organisation regelmäßig überfüllt war.

Weit über die Grenzen hinaus

Hans-Peter Rickinger, Leiter der Abteilung Tourismus der Brauerei Kuchlbauer, ist begeistert: „Der Malwettbewerb hat Kinder weit über die Grenzen des Landkreises hinaus dazu inspiriert, in die Welt des berühmten Künstlers Friedensreich Hundertwasser einzutauschen und selbst kreativ zu werden.“ Die schönsten Bilder sind jetzt in einer Ausstellung auf dem Gelände des Kuchlbauerturms zu bewundern.

Die Ausstellung

  • Ort:

    Die Bilder sind im Erdhügelhaus neben dem Kuchlbauerturm zu bewundern. Eintritt dazu muss keiner bezahlt werden. Im Gebäude muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

  • Zeit:

    Die Ausstellung kann zu den üblichen Öffnungszeiten des Biergartens besucht werden. Diese sind von Montag bis Freitag von 11 bis 20 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 20 Uhr. (wo)

Im Rahmen einer Vorstandssitzung des Tourismusverbandes wurden sie gekürt. Die Juroren wählten jeweils 15 Bilder aus jeder der drei Altersgruppen aus. Sie waren folgendermaßen eingeteilt: bis fünf Jahre, sechs bis acht Jahre, neun bis zwölf Jahre.

Bis Ende August

Die Bilder sind noch bis Ende August im Erdhügelhaus der Brauerei zu bewundern. Getan hat das bereits Landrat Martin Neumeyer. „Ich freue mich über die vielen Kunstwerke, welche die Kinder zur Zeit der Betreuungsausfälle gestaltet haben.“ Sie würden die Vielfalt des Landkreises zeigen. Vorfreude wecken auf eine Erkundungstour durch Bayerns Herzstück.

Ausflüge

Zehn Freizeit-Tipps für die Ferien

Ob auf dem Wasser oder an Land: Der Landkreis Kelheim bietet viele Freizeitmöglichkeiten für die ganze Familie.

Mittlerweile hat die Aktion auch Nachahmer gefunden. So berichtet es Rickinger. Die Hunderwasserstiftung sei aufmerksam geworden. Man habe schon einmal nachgefragt. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Kinderbilder auch in Wien präsentiert werden könnten. Rickinger weiß, dass bereits an anderen Hundertwasserstandorten ähnliche Wettbewerbe organisiert werden.

Malvorlagen wurden genutzt

Im Landkreis waren Kinder aufgerufen, verschiedene Sehenswürdigkeiten in der Region im Stil des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser zu gestalten. Dafür standen auf der Webseite des Tourismusverbandes verschiedene Malvorlagen zur Verfügung.

Abensberg: Ausstellung Malwettbewerb Kinder

Alle Kinder, die am Wettbewerb teilgenommen haben, erhielten eine Urkunde. So war es beim Auftakt der Ausstellung zu erfahren. Außerdem erhielten alle Gewinner und deren Familien Gutscheine für einen Besuch im KunstHaus Abensberg auf dem Gelände der Brauerei. Die ersten Drei einer jeden Altersgruppe bekamen darüber hinaus Sachpreise. „Spielzeug für draußen“, so Best. Die Kinder hätten mitgeholfen, berühmte Sehenswürdigkeiten in neuem Licht erstrahlen zu lassen.

Weitere Artikel über Abensberg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht