MyMz
Anzeige

Super

43 Mal besser als eine Zwei

147 Schülerinnen und Schüler der Abensberger Realschule erhielten ihre Abschlusszeugnisse. Es war einer der besten Jahrgänge.
Von Wolfgang Abeltshauser

Die Allerbesten eines tollen Jahrgangs gemeinsam mit den Schulleitern. Foto: Wolfgang Abeltshauser
Die Allerbesten eines tollen Jahrgangs gemeinsam mit den Schulleitern. Foto: Wolfgang Abeltshauser

Abensberg.147 Schülerinnen und Schüler schafften an der Johann-Turmair Realschule erfolgreich ihre Mittlere Reife. Schulleiterin Maria Warsitz-Müller verabschiedete bei der Entlassfeier am Freitagnachmittag einen edlen Jahrgang. „So einen Guten hatten wir schon lange nicht mehr“, freute sich die Schulchefin. Erreichten doch 43 im Abschlusszeugnis eine Eins vor dem Komma, 17 davon hatten sogar einen Schnitt von 1,5 oder besser. Damit wurde das starke Ergebnis des vergangenen Jahres noch einmal verbessert.

Die Schülersprecher Lea Spittka und Rafael Bauer blickten auf die Zeit an der Realschule zurück: „Wir können uns noch gut an den ersten Schultag hier erinnern.“ Es folgten aufregende Jahre – aber auch schöne Momente. Vor allem sei die Englandfahrt positiv in Erinnerung. Und der Besuch in der Gedenkstätte Dachau habe beeindruckt. Sicher: „Das Lernen war anstrengend.“ Aber es sei eben auch erfolgreich gewesen.

Die Absolventen sorgten selbst für das Unterhaltungsprogramm. Foto: Wolfgang Abeltshauser
Die Absolventen sorgten selbst für das Unterhaltungsprogramm. Foto: Wolfgang Abeltshauser

.

Für die Schulleiterin war der Nachmittag etwas besonderes: „Ihr seid mein letzter Jahrgang, den ich verabschieden darf.“ Die Pädagogin geht nach dem Schuljahr in den Ruhestand. Sie hielt sich aber nicht lange mit sich selbst auf, sondern blickte auf die vergangenen Jahre ihrer scheidenden Schützlinge zurück.

Träume gingen in Erfüllung

„Was waren Eure Träume?“, fragte sie in die Runde. Um sogleich selbst die Antwort zu formulieren: Nach der Grundschule sei der Traum der Übertritt an die Realschule gewesen. „Was Euch gelungen ist.“ Dann sei wohl der Wunsch nach einigen schönen Jahren gekommen. Immerhin bleibe da schon etwas in Erinnerung: Warsitz-Müller nannte zu dem, was die Schülersprecher beitrugen noch die Skilager und die Abschlussfahrt.“ Ganz nebenbei galt es auch, sich Wissen und Kompetenzen anzueignen.

Und so ging der jüngste Traum – der erfolgreiche Abschluss – ebenso in Erfüllung. Wogleich die vergangenen Wochen schon anstrengend gewesen seien. „Versuchte doch jeder, vorhandene Lücken schnell zu schließen und sich so intensive wie möglich vorzubereiten.“ Die Schüler seien fleißig gewesen, hätten sich angestrengt und durchgehalten.

Die Besten der Besten

  • 1,09:

    Franziska Kröpfl und Sophia Amesreiter.

  • 1,17:

    Milena Schmid

  • 1,18:

    Carina Blaha

  • 1,27:

    Hanna Thoma und Marie Schweiger

  • 1,33 und 1,36:

    Maria Bäuml, Stefan Bachmaier, Sebastian Gomez Rothtauscher, Evelyn Bechtgold

Die Schulleiterin gab einen kleinen Ausblick: So werden 41 der Absolventen die Fachoberschule besuchen. Das Kooperationsmodell der Real- und der Kelheimer Fachoberschule mache sich da bezahlt. Und immerhin 99 von allen hätten schon ihren Traumausbildungsplatz gefunden. Zum Abschied rief sie ihnen zu: „Dass Ihr Euer leben und Eure Träume in Einklang bringen mögt, wünscht Euch das ganze Lehrerkollegium von Herzen.“

Jetzt die Zukunft gestalten

Landrat Martin Neumeyer betonte in seinem Grußwort: „Jeder Abschluss ist eine Chance, die Zukunft zu gestalten.“ Johanna Werner-Muggendorfer – ehemalige Landtagsabgeordnete und Patin für das Projekt Schule ohne Rassismus – wünschte den Absolventen, dass sie einen Beruf finden mögen, an dem sie Freude hätten. Sie merkte an, dass sie einst in den 60er Jahren zum allerersten Jahrgang der Abensberger Realschule gehört hatte.

Elternbeirätin Britta Mathies-Krückl hatte – im Spaß – ein wenig Mitleid mit den scheidenden Schülerinnen und Schülern: Denn neben der ganzen Paukerei gab es ja auch noch die Eltern, die meinten, die Leistungen können immer noch besser sein. „Aber jetzt haben wir es überstanden“, freute auch sie sich.

Weitere Artikel über Abensberg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht