MyMz
Anzeige

Bücherei

Abbach: Lesestoff gibt’s per Mausklick

Die beiden Leiterinnen der Markbücherei Bad Abbach durchforsten jetzt den Bestand, putzen und machen konzeptionelle Arbeit.
Von Gabi Hueber-Lutz

Trotz Corona geht den beiden Büchereileiterinnen Henriette Schaffner (rechts) und Bettina Grünewald die Arbeit derzeit noch nicht aus.  Foto: Gabi Hueber-Lutz
Trotz Corona geht den beiden Büchereileiterinnen Henriette Schaffner (rechts) und Bettina Grünewald die Arbeit derzeit noch nicht aus. Foto: Gabi Hueber-Lutz

Bad Abbach.Auch in der Marktbücherei steht die Zeit im Moment still – fast. Zwar ist sie bis 21. April zunächst einmal geschlossen, ganz ohne Lesestoff müssen die Nutzer aber nicht bleiben. „Ich bin dankbar für den enio24-Verbund. Der wird sich in diesen schweren Zeiten besonders bewähren“, sagt Bettina Grünewald, die gemeinsam mit Henriette Schaffner die Bücherei leitet.

Bei insgesamt neun Büchereien im Erscheinungsgebiet der MZ können sich Lesefreunde über dieses System online mit Medien versorgen. Andere Büchereien sind anderen Verbünden angeschlossen. Über 14 000 Medien sind in dem enio24- Verbund digital hinterlegt. „Natürlich steht nicht immer alles zur Verfügung“, weiß Henriette Schaffner. Online können die Nutzer über den Button „verfügbare Medien“ aber sehr schnell sehen, was gerade nicht entliehen ist. Wer bisher noch nicht an der Onleihe teilgenommen hat, kann sich auch jetzt dafür anmelden, und zwar mit einer Mail an die Bücherei unter bücherei@bad-abbach.de. Diese Kontaktaufnahme gilt auch für Leseratten, bei denen jetzt wieder die Jahresgebühr fällig wird. Sie bekommen dann Hinweise für die Überweisung des Betrags an die Gemeinde und werden nach der Überweisung freigeschaltet.

Ausleihe „enio24„

  • Umfang

    Im Erscheinungsgebiet der MZ nehmen die Büchereien in Bad Abbach, Neustadt/Donau, Hemau, Nittenau, Teublitz, Neutraubling, Maxhütte-Haidhof, Burglengenfeld und Beratzhausen am Onleihesystem von enio24 teil.

  • Voraussetzungen:

    Die Onleihe kann mit den entsprechenden Apps von IOS und Androide auf PC, Laptop oder eBook-Reader genutzt werden. (lhl)

„Das nimmt jetzt etwas Zeit in Anspruch, aber diesen Weg müssen wir jetzt gehen“, bedauert Grünewald. Überraschend abgeschaltet wird niemand, denn das System gibt seinen Nutzern auch den Hinweis, dass der Jahresbeitrag wieder fällig ist.

Automatische Verlängerung

Die Leser, die sich in der Bücherei gedruckte Medien, Hörbücher, Zeitschriften und Filme ausgeliehen haben, können sie bis zur erneuten Öffnung behalten. Sie werden zunächst automatisch bis zum 21. April verlängert. Sehr froh sind die beiden Büchereileiterinnen, dass im Moment eine sehr große Anzahl der Tonis ausgeliehen ist. Erst kürzlich hat die Bücherei wieder 20 neue Hörspielfiguren dieses Audiosystems für Kinder angeschafft. Die Bad Abbacher Bücherei lebt ja auch von einem großen Team an ehrenamtlichen Helfern. Die haben im Moment aber Pause. Nur die beiden Leiterinnen sind in der Bücherei. Sie wollen die Zeit nun nutzen, den Buchbestand zu durchforsten. Titel, die ihre besten Jahre schon hinter sich haben, werden ausgemustert. In Ruhe wollen sie auch die weitere konzeptionelle Planung machen. Dinge, „die sonst zwischen Tür und Angel passieren“. Nur eingekauft wird im Moment nicht. Das hat mit dem Corona-Virus aber nichts zu tun, sondern mit dem Haushalt der Gemeinde, der ja noch nicht beschlossen ist. Für Abwechslung ist bei der Online-Ausleihe von aktuellen Zeitschriften gesorgt, da die jeweils nur für einen Tag entliehen werden können. „Da ist auch für Männer viel dabei“, betonen die beiden Damen von der Bücherei.

Online geht also noch vieles. Andere Sachen liegen aber natürlich auf Eis. So behalten Vorbestellungen von Printmedien ihre Gültigkeit, können aber natürlich gerade nicht abgeholt werden.

Projekt liegt auf Eis

Auf Eis liegt auch ein Projekt mit der Angrüner-Mittelschule. Eine 5. Klasse erstellt gerade einen Bookslam, die etwas andere Art der Buchvorstellung. Aus einem Büchertisch suchten sich die Jugendlichen in Kleingruppen jeweils ein Buch aus, das sie dann präsentieren werden. Viele haben schon ansprechende Ideen entwickelt. Damit geht es im Moment nicht weiter, außer dass die beiden Betreuerinnen nun erst einmal alle acht Bücher in Ruhe lesen können. Wenn sie damit fertig sind geht`s ans Staub wischen. Immer in der Hoffnung, dass sich die Türen für die Bad Abbacher Leserinnen und Leser bald wieder nicht nur virtuell öffnen.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Kelheim finden Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht