MyMz
Anzeige

AELF-Reform betrifft auch Abensberg

Am Dienstag hat Landwirtschaftsministerin Kaniber die Neuorganisation der Landwirtschaftsverwaltung bekannt gegeben.

Die Landwirte bei der Ernte - die Organisation der Landwirtschaftsverwaltung wird in Bayern neu aufgestellt.
Die Landwirte bei der Ernte - die Organisation der Landwirtschaftsverwaltung wird in Bayern neu aufgestellt. Foto: Boris Roessler/dpa

Abensberg.Die Reform der Landwirtschaftsverwaltung, die Ministerin Michaela Kaniber am Dienstag (7. Juli_) in München bekanntgegeben hat, geht auch am Standort Abensberg nicht spurlos vorbei. Laut der vom Landwirtschaftsministerium veröffentlichen Übersicht zur Neuausrichtung wird das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Abensberg mit dem Amt in Landshut zusammengelegt. Details nannte das Ministerium in seiner Mitteilung aber nicht.

Erotik

Corona killt die Lust im Swingerclub

„Rendezvous“ in Abbach verliert fast sechsstellige Summe durch Zwangspause. Chef baut trotzdem aus, Gäste haben Sehnsucht.

„Mit den neuen Strukturen wird die Verwaltung nicht nur effizienter und fit für die Zukunft, die Neuaufstellung rückt die Landwirtschaft auch wieder mehr in die Mitte der Gesellschaft – wo sie hingehört. Die Verwaltung wird bayernweit einheitlicher und effektiver, sie bleibt aber weiterhin in der Fläche präsent“, sagte Kaniber.

Standorte bleiben erhalten

Künftig wird es in Bayern 32 Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten geben. 17 Ämter bleiben selbständig, 30 werden mit einem benachbarten Amt zu künftig 15 neuen und größeren Ämtern zusammengeführt. Es wird aber keiner der bisherigen 47 Ämterstandorte aufgegeben, sie bleiben also für die Landwirte auf kurzem Weg erreichbar.

Tourismus

Hoteliers bangen um ihre Existenz

Die Corona-Krise trifft die Hotels im Landkreis Kelheim unmittelbar - keine Gäste, kein Geld. Betreiber sprechen Tacheles.

Durch die neue Struktur, die ab dem 1. Oktober 2020 schrittweise umgesetzt wird, sollen die Ämter schneller und wirtschaftlicher agieren können. Zugleich können Personalressourcen für die Kerndienstleistungen Beratung, Bildung und Information für Landwirte und Gesellschaft vor Ort effektiver eingesetzt werden. Kleinteilige überregionale Organisationsstrukturen werden aufgelöst, alle Ämter bedienen künftig alle relevanten Themen.

„Dadurch können wir das Verständnis zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft stärken“, so Kaniber. Die Landwirtschaftsschulen, Abteilung Hauswirtschaft bleiben unverändert an den bisherigen Standorten bestehen.

Die langjährige Leiterin der Hauswirtschaftsschule Abensberg, Cäcilie Hermann ging heuer im März in den Ruhestand.

Weitere Berichte aus dem Landkreis Kelheim finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht