mz_logo

Region Kelheim
Montag, 25. Juni 2018 23° 3

Floriansfest

Alles dreht sich um die Leiter

Das wichtige neue Rettungsgerät der Abensberger Feuerwehr erhält am 3. Juni seinen kirchlichen Segen.
Von Wolfgang Abeltshauser

Der erste Einsatz der Drehleiter fand im vorigen Sommer in der Von-Hazzi-Straße statt. Foto: Feuerwehr
Der erste Einsatz der Drehleiter fand im vorigen Sommer in der Von-Hazzi-Straße statt. Foto: Feuerwehr

Abensberg.Sie kam 2017 einige Tage zu spät – die neue Drehleiter der Abensberger Feuerwehr. Deshalb konnte sie seinerzeit beim Floriansfest noch nicht ihren kirchlichen Segen erhalten. Das wird am 3. Juni bei der diesjährigen Auflage nachgeholte. Die Festgäste bekommen an dem Tag gezeigt, was das Gerät alles kann. Allerdings warten Kommandant Konrad Bauer und Vorsitzender Michael Weber händeringend auf ein weiteres Fahrzeug. Dagegen sorgt der Feuerwehr-Nachwuchs für alles andere als Sorgenfalten.

Den ersten Einsatz der Drehleiter gab es sehr schnell. In der Von-Hazzi-Straße wurde eine Person aus einem Gebäude geborgen. Vor kurzen erst sahen Bewohner der Altstadt das Gefährt auf dem Barbaraplatz rangieren. Und staunten. Weber berichtet, dass es zum normalen Übungsbetrieb gehöre, winkelige Ecken in der Stadt anzusteuern.

Beim Floriansfest steht die Drehleiter im Mittelpunkt. Alles beginnt um 10 Uhr mit dem Festgottesdienst auf dem Feuerwehrareal. In dessen Rahmen wird sie ihren kirchlichen Segen erhalten. Als Redner sind Bürgermeister Dr. Uwe Brandl sowie Kommandant und Vorsitzender vorgesehen.

Für die Floriansjünger bedeutet das Fest grundsätzlich eine wichtige Einnahmequelle für den jährlichen Betrieb. Da steckt viel Arbeit dahinter. Weber spricht von 40 Mitgliedern, die rund um das Fest gefordert sind. Mit dabei sind auch Jugendliche der 22 Köpfe zählenden Jugendfeuerwehr. Mit deren Zahl ist der Vorsitzende sehr zufrieden. „Das ist für eine Wehr wie der unseren schon gut“, betont Weber.

Junge zeigen großen Einsatz

Vor allem in den vergangenen Jahren sei die Zahl deutlich angestiegen. Es gebe keinen grundsätzlichen Plan für die Mitgliederwerbung. Vieles gehe dadurch, dass junge Mitglieder Klassenkameraden ansprechen. Außerdem habe die Ehrenamtsmeile, die es immer beim Herbstmarkt gibt, einige Neulinge angelockt.

Weber lobt aber nicht nur die Zahl der Jungen, sondern auch deren Einsatz. Fleißig kommen die zu den Nachwuchsübungen jeden Montag. Und wenn bei den Übungen der „Großen“ etwa Darsteller von Unfallopfern gebraucht würden, stünden immer genug Nachwuchskräfte dafür parat.

Auch unter dem jetzigen Jahrgang seien einige, die schon darauf brennen, zur aktiven Mannschaft aufzusteigen. Freut sich der Vorsitzende. Dann gehört die Drehleiter auch zu den Geräten, die sie beherrschen müssen. Zumindest, wenn sie eine Maschinisten-Ausbildung hinter sich bringen.

Beim Floriansfest gegen 14.30 Uhr wollen die Abensberger Wehrmänner und -frauen ihren Mitbürgern zeigen, was das Gerät alles kann. Konkret wird gezeigt, wie Menschen aus brennenden Häusern – oder auch Kranke und verletzte aus oberen Stockwerken – geborgen werden können. Weber kündigt an, dass zu sehen sein wird, wie das bei einem stehenden oder einem liegenden Menschen funktioniert. Und dass auch Rollstuhlfahrern geholfen werden kann. Vor allem die Kinder wollten wohl auch einsteigen in die Leiter. Das wird möglich sein. Außerdem stehen auch alle anderen Fahrzeuge der Wehr parat, um sie ganz aus der Nähe zu inspizieren.

Warten auf den Chefwagen

Eines allerdings fehlt. Obwohl es voll einsatzfähig sei – wie Weber bedauert. Der blickt dabei virtuell auf das neue Kommandantenfahrzeug. Es musste angeschafft werden, nachdem das bisherige im Einsatz mit einen Achsbruch einen Totalschaden erlitt. Es steht fertig in Vilsbiburg, wo eine Fachfirma die feuerwehrspezifischen Einbauten erledigte. Allerdings: Das Fahrzeug ist ein Diesel. Und deshalb will der beteiligte Autobauer es nicht ausliefern. Erst einmal brauche es ein Gutachten, das klarstelle, dass der Wagen nicht schädlich ist für die Umwelt.

Die Gäste des Floriansfestes können sich also auch für das kommende Jahr wieder auf eine Fahrzeugweihe einstellen. An der Tradition, das immer zu diesem Termin zu machen, wolle die Wehr nicht rütteln. Und Weber hofft, bis dahin den derzeit notwendigen Mietwagen endlich in das eigene Fahrzeug umtauschen zu können.

Hier finden Sie weitere Artikel über Abensberg.

Rund um das Fest

  • Kinder:

    Vorsitzender Michael Weber verspricht ein umfangreiches Programm für die kleinen Gäste. Auf die warten zwei Hüpfburgen, ein Spritzenhaus und die Schatzsuche in einem Containersandkasten.

  • Kulinarisches:

    Für den Gaumen gibt es wie immer Bratwürstl, Steaks, Currywürste mit verschiedenen Schärfegraden. Erstmals steht heuer gebratene Forelle auf der Karte. (wo)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht