MyMz
Anzeige

Neubau

Baustelle sorgt für Überraschungen

Der Kelheimer Bauausschuss hat Aufträge für die Schulsporthalle Hohenpfahl erteilt. Grünes Licht auch für Recyclingfirma.
Von Roland Kugler

Der Neubau der neuen Grundschulturnhalle geht voran. Foto: Roland Kugler
Der Neubau der neuen Grundschulturnhalle geht voran. Foto: Roland Kugler

Kelheim.Die Turnhalle der Grundschule Hohenpfahl wächst in die Höhe, der Bau liegt im Zeitplan und geht voran. Deshalb wurden, wie der Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschloss, sieben weitere Gewerke an den jeweils günstigsten Bewerber vergeben.

Die Verputz- und Fliesenarbeiten werden für die Stadt teurer als ursprünglich kalkuliert, ebenso die mobile Trennwand. Dafür gingen für Trockenbau-, Estrich-, Maler- und Bodenbelagsarbeiten günstigere Angebote als kalkuliert ein, so dass unterm Strich eine Ersparnis von 105 601 Euro erzielt werden kann.

Gesamtkosten bleiben unklar

Dieser Erfolg ist allerdings nur momentan eine Freude für die Stadtkasse, da frühere Arbeiten wiederum teurer als geplant kamen, und abzuwarten bleibt was bei den Gesamtkosten am Ende herauskommen wird.

„In der heutigen Zeit ist es äußerst schwierig, exakte Voraussagen zu machen“, sagt Bürgermeister Horst Hartmann. „Die Bau- und Handwerksbranche ist sehr in Bewegung.“ Deshalb sei es eher selten, dass Arbeiten günstiger als vorausberechnet vergeben werden könnten.

Die alte Schulturnhalle wurde im Frühjahr abgebrochen.

Häufig gäben Firmen überteuerte Angebote ab, volle Auftragsbücher und Handwerkermangel erlaubten es ihnen. Das zeigt das Beispiel der Schreinerarbeiten für die Turnhalle: Der Kostenrahmen ist mit 24 276 Euro angegeben, das günstigere von zwei Angeboten beträgt 84 116 Euro. Das war dem Ausschuss zu teuer, deshalb werden die Arbeiten erneut ausgeschrieben: „Wir haben Einsparpotenzial gesehen und konnten Leistungen herausnehmen“, sagt Stadtbaumeister Andreas Schmid. Auch eilten die Schreinerarbeiten nicht, sie seien erst im nächsten Jahr nötig.

Abfall wiederaufbereiten

Ein weiterer Schwerpunkt der Sitzung waren Anträge des Unternehmens MAV. „Mineralstoff-Aufbereitung und -Verwertung“ heißt die Firma, die neben Kelheim an vier weiteren Standorten in Deutschland mineralische Abfälle aufbereitet und wieder verwertet. Auf dem Gelände der ehemaligen Südchemie, zwischen Fibres und Hafen, werden unter anderem Schlacken, Schlämme, industrielle Reststoffe, Gleisschotter, Straßenaufbruch, Bauabfälle und Boden gelagert und bearbeitet. Sowohl im Freien, wie auch in Hallen, da sich auch gefährliche und giftige Stoffe unter den Abfällen befinden.

Der gesamte Recycling-Betrieb soll dort neu organisiert werden, weshalb unter anderem eine immissionsschutzrechtliche Änderungsgenehmigung erforderlich wurde. Hier werden Lärm, Geruchsbelästigung, Immissionen, Gewässerschutz, Brandschutz, Umweltverträglichkeit und weitere Aspekte überprüft. Das Unternehmen möchte seine Lager- und Betriebsflächen zudem erweitern, der Bauausschuss stimmte einstimmig zu.

Weitere Berichte aus Kelheim finden Sie hier.

Diskussion

Muss Schulsport ausfallen?

Die Turnhalle der Grundschule Hohenpfahl wird abgerissen. Deswegen sollen die Schüler weniger Sportstunden bekommen.

Die Situation

  • Mangel:

    Sport- und Mehrzweckhallen sind in Kelheim momentan Mangelware. Die marode Turnhalle der Hohenpfahler Schule wurde abgerissen. Zum Schuljahr 2020/21 soll der Neubau fertig sein. Auch die städtische Dreifachturnhalle am Rennweg wird die nächsten Jahre komplett saniert.

  • Überlegung:

    Die Nachbarkommune Saal erstellt ein Gutachten über den Bau einer Multifunktionshalle.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht