mz_logo

Region Kelheim
Mittwoch, 21. Februar 2018 3

Natur

Der Kasperl und der Wachtelkönig

Grundschüler aus Ihrlerstein und Thaldorf lernen im Pfarrsaal auf der Brand eine gefährdete Vogelart kennen.
Von Renate Beck

„Der Wachtelkönig“ – Schüler lernten ihn im Rahmen eines Kasperltheaters kennen. Foto: Lubomir Hlasek

Ihrlerstein.„Crex Crex“ – so schreit er aus seinem Versteck. Sein wissenschaftlicher Name ist von seinem unverwechselbaren Rufen abgeleitet. Wer das ist? Der Wachtelkönig – ein bis 30 Zentimeter großer, braungefiederter bedrohter Vogel. Gerne versteckt er sich auf den Feuchtbiotopen hinter deckungsreicher Vegetation. Auch bei der Präsentationsveranstaltung „Kasperl und der Wachtelkönig“ im Pfarrsaal versteckte er sich. Sein „Crex Crex“ war nur von Weitem zu hören.

Auch der Landrat war dabei

Die Erst- und Zweitklässler der Jakob-Ihrler-Schule und der Eduard-Staudt-Schule in Thaldorf störte das wenig. Ihre Ohren und Augen waren auf Kasperl, Hund Vinzenz, den bösen Zauberer Gottlieb Wurst und deren Freunde gerichtet. Mit Landrat Martin Neumeyer, Bürgermeister Josef Häckl, und Heike Huber von der Koordinationsstelle Inklusion Kelheim freuten sie sich mit den Lehrerinnen über lustige Sprüche auf der Puppenbühne. „Im Rahmen einer Förderinitiative des Bayerischen Umweltministeriums mit dem Titel „Bayerns UrEinwohner“ wird in besonderer Weise auf seltenen Tier- und Pflanzenarten aufmerksam gemacht“, so eine Pressemitteilung des Landschaftspflegeverbands VöF e. V..

Die Beteiligten der Veranstaltung um Geschäftsführer Klaus Blümlhuber vom VöF Foto: erb

Die Kinder sind begeistert

„Der VöF nimmt dies zum Anlass, um auf die Bedeutung des Wachtelkönigs hinzuweisen und hat sich dabei mit „Dr. Döblingers geschmackvolles Kasperltheater“ zusammengetan.“ Auch VöF-Geschäftsführer Klaus Blümlhuber freute sich über die Sprüche von Richard Oehmann und Josef Parzefall in ihren Rollen als Puppenspieler. „Vinzenz ist ein Meister des Versteckens. Er lebt im Wald“, klärte Kasperl die Kinder auf. So wie der Wachtelkönig. „Saus i im Wald wieas mir grod g’fallt….“, ertönte ein Lied. Kinderbeine und Arme bewegten sich mit dem Takt der Musik. Chantal, das Krokodil tauchte auf. Angst ging um. Der böse Zauberer hatte eine Idee: „Soll ich euch böse Wörter beibringen?“ Die Kinder riefen ganz begeistert: „Jaaaa.“

Auf der Roten Liste

  • Vogel

    Der Wachtelkönig: ein mittelgroßer (30 Zentimeter), braungefiederter Vogel. Er ist oft zu hören, aber schwer zu sehen. Neststandorte sind Vegetationsinseln mit ausreichend hohem Bewuchs. Im Flug sind die rostbraunen Flügeldecken und herabbaumelnde Beine gut erkennbar. Sein Lebensraum: blühende Wiesen, großflächige Feuchtbiotope. Besonders geeignet sind Talauen. Wichtig zur Brutzeit sind Rückzugsräume wie Schilf und Hochstaudenfluren. Wachtelkönige suchen ihre Nahrung ausschließlich auf dem Boden, meist Insekten und Kleintiere, aber auch Pflanzenteile.

  • Lebensräume

    Vorkommen im Kreis Kelheim: Forstmoos, Laabertal, Abenstal. Sein Reviergesang ist unverwechselbar: „rrerrp-rrerrp, rrerrp-rrerrp“, ähnlich einem harten Gegenstand, der über die Zinken eines Haarkamms streicht. Der Zugvogel steht auf der Roten Liste. (erb)

Die Veranstaltung“ zeigte sich nach 45 Minuten Spielzeit als durchaus gelungen. Für etwa 120 begeisterte Schüler begann die neue Schulwoche mit einem ungewöhnlichen Unterrichtsstart. „Naturschutz nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern lustig, spielerisch und für alle verständlich“ ist laut VöF die Idee hinter der neuen CD „Kasperl und der Wachtelkönig“, die die Kinder der beiden Schulen von Klaus Blümlhuber und seiner Praktikantin Lisa Scherr überreicht bekamen.

„Kasperl und der Wachtelkönig“ begeisterten Schüler. Foto: erb

Das Hörspiel erzählt von einem forschenden Geräuschekundler, einem verhafteten Seppl und einem lautem „Crex-Crex“, das nur der Kasperl hören kann. Es ist in Kooperation mit dem VöF und mit Unterstützung des Umweltministeriums entstanden. Verfasst, inszeniert und fast komplett gesprochen von Josef Parzefall und Richard Oehmann. Max Uthoff spricht als Dr. Wuzler, Gerhard Polt als Orakel. Christoph Well hat die von ihm komponierten Kasperl- und Seppl-Lieder eingespielt. Zu erwerben ist die Doppel-CD im Buchhandel oder unter www.dr-doeblingers-kasperltheater.de

Weitere Berichte aus Ihrlerstein lesen Sie hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht