mz_logo

Region Kelheim
Dienstag, 21. August 2018 29° 3

Wirtschaft

Die Einzelhändler suchen dringend Retter

Erster und zweiter Vorsitzender der Werbegemeinschaft Kelheim hören auf – mögliche Nachfolgekandidaten sind nicht in Sicht.
Von Elfi Bachmeier-Fausten

Wird die Tradition der Werbegemeinschaft Kelheim, deren Schwerpunkt auf der Altstadt liegt, fortgesetzt oder nicht? Foto: Bachmeier-Fausten
Wird die Tradition der Werbegemeinschaft Kelheim, deren Schwerpunkt auf der Altstadt liegt, fortgesetzt oder nicht? Foto: Bachmeier-Fausten

Kelheim. Um die Zukunft der Werbegemeinschaft (WG) Kelheim geht es anlässlich der Jahresversammlung in der kommenden Woche. Vorsitzender Helmut Wochinger und der zweite Vorsitzende Wolfgang Bauer haben ihren Entschluss gefasst: Sie werden aufhören. „Wir haben bei den letzten zwei, drei Wahlen gesagt, dass wir nicht mehr weitermachen“, sagt Helmut Wochinger auf Anfrage unseres Medienhauses. Wie Vize Bauer auch ganz deutlich sagt, übernähmen beide „keine Funktionen für die Zukunft mehr. Das haben wir lange gemacht.“

Der Verein für Handel und Gewerbe in der Kreisstadt, sprich der Innenstadt, besteht seit Jahrzehnten. Es droht nun aber die Gefahr, dass dieser in der Zukunft nicht mehr existiert, wenn sich niemand findet für die beiden Vorstandsämter. Wochingers Mietvertrag für sein Geschäft in Kelheim läuft Ende des Jahres aus. Über 15 Jahr sei er WG-Vorsitzender gewesen. Seinen Angaben nach hat der Verein derzeit circa 50 Mitglieder.

Neue Nachfolger zu finden, ist wohl nicht so leicht. „Ich kann mich an viele Wahlen erinnern“, bei denen niemand zu einer Kandidatur für eine Nachfolge angetreten sei, sagt Bauer. „Dann haben wir es halt wieder gemacht. Die Wiederwahl ist zur Gewohnheit geworden. Das führt zu Ermüdungserscheinungen. Es müssen mal neue Leute her.“ Er, so Wolfgang Bauer, habe bereits verschiedene Leute – „fünf Herren und Damen“ – angesprochen bei zufälligen Begegnungen. Aber Bauers Bemühungen waren nicht von Erfolg gekrönt. Viele Personen, die dafür infrage kämen, gebe es nicht. Und es wäre schön, wenn es auch jüngere Leute wären.

Auflösung droht

Wolfgang Bauer sagt unmissverständlich: „Wenn’s keiner machen will, dann muss der Verein aufgelöst werden.“ „Es gibt einen Modus mit einer Jahresfrist, damit die Gutscheine von Verbrauchern noch eingelöst werden können.“ Der Vize spricht auch an, dass der Verein schon mal über 70 Mitglieder gehabt habe. „Das Stadtmarketing hat bei Geschäftsneugründungen sehr tüchtig nach Mitgliedern gesucht. Es war so, wenn die schneller waren, da sind wir nicht mehr zum Zug gekommen.“ Ihren Schwerpunkt legte die Werbegemeinschaft „immer auf die Innenstadtbetriebe“. Als Hauptaufgabe nennt Bauer die Organisation von Veranstaltungen. Seit zwei oder drei Jahren habe die Stadt in Absprache mit der WG die Organisation für den Adventsmarkt übernommen. „Die Autoschau war immer noch eine reine Werbegemeinschaftsaktion.“ Darum habe sich der erste Vorsitzende gekümmert. „Die vier verkaufsoffenen Sonntage haben Mitglieder der Werbegemeinschaft finanziert.“ Die Termine für die verkaufsoffenen Sonntage 2019 „sind schon fixiert“.

Bauer spricht auch die Arbeit „im Hintergrund“ an hinsichtlich Handel und Stadtstruktur. Ein großes Thema sei einmal „Kaufland im Donaupark“ gewesen. „Wenn wir nichts getan hätten“, dann wäre diese Ansiedlung gekommen, so Wolfgang Bauers Ansicht. Wenn beispielsweise Händler anregten, einen Hinweis auf eine Veranstaltung zu verbessern oder eine Zufahrt behindert werde, habe man sich dem Ganzen angenommen.

Im Vorjahr bei der Sperrung der Osttangenten-Brücke forderte Bauer unter anderem eine kunden- und touristenfreundliche Umleitungsbeschilderung. Noch immer nicht habe die Stadt eine faire Ausschilderung für Touristen, dass zwei Stunden kostenlos in der Innenstadt geparkt werden könne, vorgenommen. Er habe darauf bereits mehrfach bei der Stadt hingewiesen. Kurz vor dem Donautor sei ein kleines Schild. In Abensberg dagegen gebe es einen großen Hinweis.

Junger Geschäftsmann winkt ab
Simon Jäkel, der ein Optiker-Geschäft in der Kelheimer Altstadt hat, sagte auf Anfrage, gefragt worden zu sein, ob er sich bei der Werbegemeinschaft engagieren würde. „Ich habe nein gesagt.“ Er konzentriere sich auf den Stadtmarketingverein „Zukunft Kelheim“, in dessen Vorstandskreis Jäkel ist.

Geschäftsmann Dieter Mansdorfer von Schuh-Sport-Mansdorfer gehörte früher dem Vorstand der Werbegemeinschaft an. Seiner Ansicht nach ist es „normal“, dass sich keine Nachfolger fänden.

Weitere Berichte aus Kelheim lesen Sie hier

Am Donnerstag Jahresversammlung

  • Termin

    Die Jahresversammlung der Werbegemeinschaft Kelheim findet am Donnerstag, 16. August, ab 20 Uhr im Jägerstüberl der Gaststätte Weisses Bräuhaus statt. Wenn niemand gefunden werde für die Posten an der Vereinsspitze, dann soll laut Bauer bei einem neuen Termin beschlossen werden, „wie die Zukunft des Vereins aussieht“.

  • Teilnahme

    Auch Nichtmitglieder sind am 16. August willkommen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht