mz_logo

Region Kelheim
Donnerstag, 19. April 2018 26° 1

Lesung

Die „Heilige Nacht“ in Wort und Musik

In Siegenburg interpretieren am zweiten Weihnachtsfeiertag Pfarrer Becher und zwei Ensembles Ludwig Thomas berühmtes Werk.

Die Weihnachtsgeschichte nach Ludwig Thoma ist in Siegenburg zu erleben. Foto: Archiv / Heil

Siegenburg.Am zweiten Weihnachtstag, Dienstag, 26. Dezember, wird um 16.30 Uhr in der St. Nikolaus-Pfarrkirche die „Heilige Nacht“ von Ludwig Thoma aufgeführt. Sprecher ist Pfarrer Franz Xaver Becher, die Lieder und Musikstücke werden von der Familienmusik Berger aus Rohr in Niederbayern und der HVT-Gesangsgruppe vorgetragen. Der Eintritt ist frei, aber es sind Spenden für KUNO erbeten.

Neben Pfarrer Becher als Sprecher sind drei Musikerinnen dabei: die Familienmusik Berger aus Rohr, bestehend aus Elisabeth Berger (Gitarre), Sabine Weinmann (Zither) und Johanna Berger (Kontrabass) sowie die Gesangsgruppe des Hallertauer Volkstrachtenvereins Siegenburg (Martin Schweiger, Markus Schlittenbauer, Heinz Müller und Helmut Meichelböck). Dieser Dreigesang feiert heuer seinen 70. Geburtstag: Er besteht seit der Vereinsgründung im Jahr 1947.

In der Weihnachtsgeschichte erzählt Ludwig Thoma auf ganz eigene Weise Jesu Geburt nach dem Lukas-Evangelium nach: ein echtes Stück Zeitgeschichte. Denn er schrieb es mitten im Ersten Weltkrieg, wo Thoma 1915 Sanitäter an der Ostfront (Galizien, Russland) gewesen, dann aber an Ruhr erkrankt war. Daheim in seinem Haus am Tuften in Tegernsee erholte er sich.

Über die Entstehung der „Heiligen Nacht“ im Dezember 1915 berichtet der Volksschauspieler Bertl Schultes, die Idee sei Thoma bei einem Ausflug mit seinem Jäger in den Tegernseer Bergen gekommen: „Auf einmal hörte der Jäger, wie Thoma vor sich hin sagte: Im Wald is so staad, alle Weg san vawaht (...)“ – das war die Geburtsstunde der „Heiligen Nacht“, die im März 1916 fertig wurde. Erschienen ist 1917, also genau vor 100 Jahren.

Nach der Lesung gibt es auf dem Kirchenvorplatz noch Apfelpunsch und Glühwein, angeboten von der Kolpingsfamilie und vom Frauenbund. Da den Mitwirkenden keine Unkosten entstanden sind, wird jeder gespendete Euro an an die Stiftung der Kinder-Uniklinik Osterbayern in Regensburg KUNO übergeben.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht