mz_logo

Region Kelheim
Mittwoch, 19. September 2018 31° 1

Einsatz

Eine 19-Jährige steht Schülern zur Seite

Verena Sendtner leistet Bundesfreiwilligendienst am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Kelheim-Thaldorf – die junge Hienheimerin ist begeistert.
Von Elfi Bachmeier-Fausten

Verena Sendtner (l.) und Schulleiterin Christine Jochheim in der Ganztagsklasse 3/4 Foto: Bachmeier-Fausten

Bald geht der Einsatz der 19-jährigen Hienheimerin Verena Sendtner an der Eduard-Staudt-Schule im Kelheimer Ortsteil Thaldorf zu Ende. Die junge Frau ist im Zuge des Bundesfreiwilligendienstes an dem Sonderpädagogischen Förderzentrum tätig und die Freude darüber ist ihr anzusehen. Auf ihre Erfahrungen seit dem Start des Schuljahres 2013/2014 angesprochen, antwortet sie: „Es geht nicht besser. Es gefällt mir wirklich total gut.“ Sie werde bestens unterstützt an der Schule und von der Arbeiterwohlfahrt.

Die 19-Jährige, die am Donau-Gymnasium Kelheim ihr Abitur ablegte, hatte sich für den Bundesfreiwilligendienst (BFD) entschieden, „um Erfahrungen zu sammeln“ und weil sie „höchstwahrscheinlich“ Sonderpädagogik studieren möchte. Sie ist auch der Ansicht, dass dieser Dienst „für den Lebenslauf gut ist“.

Verena Sendtner ist die erste Bundesfreiwilligendienstlerin an der Eduard-Staudt-Schule. Finanziert wird der Einsatz durch den Bund. Schulleiterin Christine Jochheim zufolge ist die 19-Jährige über den Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt hier angestellt. Die junge Hienheimerin nehme an Seminaren teil und lerne dabei auch etwas. Wie Christine Jochheim sagt, ist dieser Einsatz ihrer Ansicht nach „das beste Rüstzeug für ein Sonderpädagogik-Studium“.

Um 7.45 Uhr kommt Verena Sendtner an die Schule. Dann kontrolliert sie zusammen mit der Lehrerin die Hausaufgabe der Erst- und Zweitklässler. Das sei der Fall, da der Schulleiterin zufolge „die Kinder eine Bestätigung haben“ möchten. Die 19-Jährige sei in der Früh in der ersten Klasse miteingeteilt, „damit die Schulanfänger einen Ansprechpartner haben, wenn sie etwas brauchen“. Verena Sendtner sei „eine wertvolle Ergänzung zur Lehrkraft in der Klasse“ und für den Ganztagsschulbetrieb. Die junge Frau spielt, bastelt oder malt auch mit den Mädchen und Buben, deckt mittags die Tische, teilt die Tischdienste ein und koordiniert die Abwicklung fürs Mittagessen. Nachmittags ist die Hienheimerin in der Ganztagsklasse tätig. In der Lernzeit erledigten die Schüler die Hausaufgabe danach folge die Spielzeit, sagt die junge Frau.

Die Schulleiterin erwähnt auch das Angebot von kleinen Projekten, bei denen die Bundesfreiwilligendienstlerin ihre eigenen Interessen miteinbringen könne. Der Einsatz ist vielfältig, auch im Sportunterricht ist Verena Sendtner mit von der Partie, ebenso bei Aktionen oder Ausflügen, wenn jemand benötigt wird. Und wenn zum Schuljahresende ihr Dienst an der Eduard-Staudt-Schule endet, dann bekommt die 19-Jährige ein Abschlusszeugnis. Im Gespräch mit der MZ gibt es vorab schon ein Lob von der Schulleiterin des Sonderpädagogischen Förderzentrums. Aufgrund der positiven Erfahrungen hofft Christine Jochheim, dass sich auch für das neue Schuljahr wieder jemand zum BFD an „ihrer“ Schule bereiterklärt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht