mz_logo

Region Kelheim
Mittwoch, 15. August 2018 27° 6

Besuch

Eine Portion Quark für den Minister

Kultusminister Sibler feierte beim Fest der Aventinus-Mittelschule mit. Der Star der Veranstaltung war aber ein anderer.
von Roswitha Priller

Überraschend Hilfe von Kultusminister Sibler bekamen (v.l.) Ilayda, Siri und Christina Serdjukow-Heinrich in der Schulküche. Foto: Priller
Überraschend Hilfe von Kultusminister Sibler bekamen (v.l.) Ilayda, Siri und Christina Serdjukow-Heinrich in der Schulküche. Foto: Priller

Abensberg.Bei richtigem Kaiserwetter fand am Wochenende das Frühlingsfest an der Aventinus-Mittel- und Wirtschaftsschule in Abensberg statt. „Wir haben zwar keinen Kaiser zu Besuch, aber immerhin unseren höchsten Dienstherrn, Kultusminister Bernd Sibler. Das ist eine hohe Ehre für die gesamte Schulfamilie“, begrüßte Konrektor Werner Maier den Ehrengast des Schulfestes.

Viele Ehrengäste waren zum Frühlingsfeste der Aventinus-Mittel- und Wirtschaftsschule gekommen. Neben Kultusminister Bernd Sibler freute sich die Schulfamilie am meisten über die Anwesenheit von Rektor Wolfgang Brey. Er wurde jubelnd begrüßt. Foto: Priller
Viele Ehrengäste waren zum Frühlingsfeste der Aventinus-Mittel- und Wirtschaftsschule gekommen. Neben Kultusminister Bernd Sibler freute sich die Schulfamilie am meisten über die Anwesenheit von Rektor Wolfgang Brey. Er wurde jubelnd begrüßt. Foto: Priller

Der eigentlich Star des Tages war aber Rektor Wolfgang Brey, der mit nicht enden wollenden Beifallsstürmen von den zahlreichen Schülern, Lehrern und Eltern begrüßt wurde. Es war nach Breys schweren Erkrankung vergangenes Jahr der erste öffentliche Besuch des Rektors an seiner Schule. „Rektor Wolfgang Brey, sie werden hier schmerzlich vermisst.“, betonte Maier gegenüber dem Schulleiter.

„Kinder, ihr seid die Wichtigen“

Kultusminister Sibler sprach in seinem Grußwort direkt die Schülerinnen und Schüler an: „Kinder ihr seid hier die Wichtigen, für euch steht die Schule da.“ Sibler unterstrich die Bedeutung der Mittelschule im bayerischen Bildungssystem. „Diese Schule hier ist etwas ganz Besonderes. Das merkt man schon am Eingang.“, lobte Sibler. Die Aventinus-Mittelschule ist barrierefrei. Zudem ist sie eine Schule mit Courage. „Ihr lernt es von Anfang an, Rücksicht aufeinander zu nehmen. Mit dieser Herz- und Charakterbildung werdet ihr wertvolle Mitglieder der Gesellschaft“, hob der Minister hervor.

Ein Rezeptheft mit „Regionaler Abensberger Frühlingsküche“ gab es bei der 7a im Angebot. Die Rezepte wurden alle vorher in der Schulküche ausprobiert. Wer den Frühlingsquark probieren wollte, konnte ihn gleich vor Ort kaufen. Ronita (r.) und Edisona (l.) hat die Aktion viel Spaß gemacht. Foto: Priller
Ein Rezeptheft mit „Regionaler Abensberger Frühlingsküche“ gab es bei der 7a im Angebot. Die Rezepte wurden alle vorher in der Schulküche ausprobiert. Wer den Frühlingsquark probieren wollte, konnte ihn gleich vor Ort kaufen. Ronita (r.) und Edisona (l.) hat die Aktion viel Spaß gemacht. Foto: Priller

Eine dritte Besonderheit ist die Wirtschaftsschule, die in Bayern noch nicht an vielen Standorten vertreten sei. „Jeder Abschluss bietet einen Anschluss.“, motivierte Sibler weiter.

Zur Einstimmung auf einen fröhlichen Tag sorgte die Tanz-AG unter Leitung von Silvia Dechant. Zur fetzigen Pop-Musik zeigten die Schülerinnen eine ansprechende Choreographie. Blearta und Telora hatten sogar eine selbstausgedachte Einleitung einstudiert. „Damit haben mich die Mädchen diese Woche überrascht.“, sagte Dechant. Die Tänzerinnen wurden mit großen Applaus belohnt. Maier lud alle Anwesenden ein, an den vielfältigen Angeboten des Tages teilzunehmen. „Ich bin sehr stolz auf alle Schüler und Kollegen, die mit ganz viel Engagement und Kreativität das Frühlingsfest vorbereitet haben.“, sagte Maier.

Kreatives Gestalten war bei den Steinbildern der 10a gefragt. Mit schönen Kieselsteinen und weiteren Naturmaterialien konnten schöne Bilder erstellt werden. „Das ist wirklich eine coole Idee.“, meinte eine ehemalige Schülerin. Foto: Priller
Kreatives Gestalten war bei den Steinbildern der 10a gefragt. Mit schönen Kieselsteinen und weiteren Naturmaterialien konnten schöne Bilder erstellt werden. „Das ist wirklich eine coole Idee.“, meinte eine ehemalige Schülerin. Foto: Priller

Bei seinem späteren Rundgang zeigte sich Sibler sehr interessiert an den örtlichen Gegebenheiten von Mittel- und Wirtschaftsschule. In der Schulküche half er spontan beim Abfüllen von leckerem Frühlingsquark für den Verkauf mit. Die Schülerinnen Sirinthip Phawong und Ilayda Özsoy aus der Klasse 7a freuten sich sehr über die unerwartete ministeriale Hilfe. Mit Lehramtsanwärterin Christina Serdjukow-Heinrich hatten sie den gesunden Quark vorbereitet. Das schöne Rezeptheft „Abensberger Frühlingsküche mit frischen Produkten aus der Region“ konnte man im Klassenzimmer der 7a kaufen. „Die Rezepte haben wir alle vorher ausprobiert.“, erklärten Ronita Novoberdali und Edisona Bytici. Ihre Favoriten waren Rhabarberkuchen und Spargelsalat mit Avocado.

Patenschaft übernommen

Paulina (11) versuchte sich im Logikcafe, das die Klassen M9 und 8c vorbereitet hatten. Um sich die verschiedenen Knobelaufgaben zu versüßen, waren leckere Waffeln und Fruchtcocktails im Angebot. Das gesamte Schulgelände hatte sich wirklich in eine attraktive Marktszenerie verwandelt. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Die Bewegungslustigen konnten sich beim Kegeln, Torwandschießen oder Mountainbiken probieren. „Uns hat das Bierkistenstapeln am besten gefallen.“, erklärten die Jungen aus der 7b. Sie hatten Physalispflanzen im Angebot. „Seit ein paar Wochen ziehen wir die Pflanzen im Klassenzimmer auf dem Fensterbrett.“

Frischgepressten Orangensaft vom eigenen Schulbaum in Valencia gab es am Fair-Trade-Stand der 9M. „Der Kaffee und Zucker vom Frühlingsfest sind auch fair gehandelt.“, erklärten Magdalena (r.) und Jasmin (l.). Foto: Priller
Frischgepressten Orangensaft vom eigenen Schulbaum in Valencia gab es am Fair-Trade-Stand der 9M. „Der Kaffee und Zucker vom Frühlingsfest sind auch fair gehandelt.“, erklärten Magdalena (r.) und Jasmin (l.). Foto: Priller

Etwas ganz Besonderes gab es am Fair-Trade-Stand der 9M. „Wir haben ein Schulpatenschaft für einen Orangen-Baum in Valencia in Spanien.“, erzählten Jasmin und Magdalena. Der frischgepresste Orangensaft war wirklich köstlich. Die Kreativen konnten Taschen bemalen oder Steinbilder basteln. Wer von all den Aktionen hungrig geworden war, wurde vom Elternbeirat mit Leckereien vom Grill sowie Kaffee und Kuchen versorgt.

Maier freute sich, dass zu dem festlich gestalteten Tag der offenen Tür mit Frühlingsmarkt unter den zahlreichen Gästen auch der erste Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, Landrat Martin Neumeyer, Biburgs Bürgermeister Thomas Zachmayer, Schulrätin Nicole Moritz-Holzapfel und die Rektoren des Mittelschulverbundes Kelheim Mitte Renate Heinrich Köppl sowie Harald Wintersberger gekommen waren.

Weitere Fotos vom Schulfest sehen Sie unserer Bildergalerie:

Weitere Berichte aus Abensberg finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht