MyMz
Anzeige

Winter

Eisfläche soll nach Bad Abbach kommen

Im Januar will die WIG eine Eisfläche anbieten. Dieses Mal soll sie in den Kurpark kommen und bei jedem Wetter funktionieren.
Von Gabi Hueber-Lutz

2012 gab es bereits einmal eine Eislaufbahn, organisiert von der Werbe- und Interessengemeinschaft. Fotos: Hueber-Lutz
2012 gab es bereits einmal eine Eislaufbahn, organisiert von der Werbe- und Interessengemeinschaft. Fotos: Hueber-Lutz

Bad Abbach.Noch ist die Hitze des Sommers nicht vergessen und der Herbst zieht gerade erst so richtig ins Land, da denkt man bei der Werbe- und Interessengemeinschaft (WIG) schon an den Winter. Eine Eislaufbahn im Innerort ist ihr großer Wunsch. Christian Hanika, Beisitzer in der Vorstandschaft, ist sozusagen der Eislaufbahnbeauftragte der Gemeinschaft und derzeit mit der Umsetzung dieser Pläne beschäftigt. Er kann bereits Konkretes verkünden: Ab dem 3. Januar wird es zwei Wochen lang im Kurpark eine künstliche Eisbahn geben.

Wetterunabhängiges „Kunsteis“

Sie wird auf der geschotterten Fläche zwischen dem Kurhaus und dem Pavillon angelegt. Und zwar unabhängig von den herrschenden Temperaturen. „Die funktioniert auch bei plus zehn Grad“, sagt Hanika. Ein wichtiger Punkt. Einmal bereits sind Eislaufpläne nämlich schon regelrecht davon geflossen. Das angemietete „Eis“ besteht aus einer Art Kunststoff, der von der Außentemperatur völlig unabhängig ist. Eine Gummimatte wird als Unterlage unter dieses Kunsteis angebracht. Um die 150 Quadratmeter wird die Eisfläche haben. Der Kurpark sei natürlich ein herrlicher Standort, freut sich Hanika schon auf das Angebot. Und die Infrastruktur sei hier sehr gut, weil es im Kurhaus Toiletten gibt.

Standort der Eisfläche im Kurpark Fotos: Hueber-Lutz
Standort der Eisfläche im Kurpark Fotos: Hueber-Lutz

Anlieferung, Aufbau, Abbau und Abtransport wird dabei in den Händen einer Firma liegen. Diese Firma wird auch Leihschlittschuhe zur Verfügung stellen. Zwei Buden an der Eisfläche kommen vom Markt. In einer ist der Schlittschuhverleih untergebracht, in der anderen wird ein kleiner Gastrobetrieb eingerichtet. Nichts Großes – Knackersemmel, Glühwein und Alkoholfreies. Hanika könnte sich vorstellen, dass nach den Weihnachtsferien die Schulen an den Vormittagen zum Eislaufen kommen. An zwei Nachmittagen soll die Fläche für Eisläufer gesperrt sein. Dann wird sie den Stockschützen gehören. Die WIG rechnet mit einem „kleinen fünfstelligen Betrag“ für die Eisbahn. Deshalb wird der Eintritt auch nicht kostenfrei sein. „Er kostet aber auch nicht die Welt“, versichert Hanika. Derzeit bastelt er außerdem noch daran, die Kosten für die WIG herunterzuschrauben. Abbacher Firmen können zum Beispiel an der Bande, die die Eisfläche begrenzt, Werbung machen. Natürlich muss für das Vorhaben noch der offizielle Weg beschritten werden. Das heißt, dass vor der Verwirklichung erst ein Antrag an die Marktgemeinde geht und der Gemeinderat seine Zustimmung erteilen muss.

Auf Langfristigkeit angelegt

Das Projekt ist nicht nur als einmalige Sache gedacht, wie Hanika sagt. Es ist langfristig angelegt, denn der winterliche Kurpark sei einfach ein ideales Areal. Eine Eisfläche im Ort ist ein Wunsch, der immer wieder einmal aufgetaucht ist und zum Teil auch verwirklicht wurde. 2009 haben Eltern im zugefrorenen Kurpark einen Teil des Bachlaufs freigeräumt und dort wurde dann munter Schlittschuh gelaufen. 2012 hatten sich dann mehrere Institutionen zusammengetan und die Feuerwehr hatte bei eisigen Temperaturen auf dem damaligen Abbruchareal im Innerort eine Eisfläche aufgespritzt.

Das Wetter spielte mit, die Eisfläche wurde dankbar angenommen und nicht nur junge Besucher hatten viel Vergnügen damit. 2013 war dagegen wetterbedingt nichts aus dem eisigen Spaß geworden. In diesem Winter ist ordentlicher Frost keine unbedingte Voraussetzung mehr für das Vergnügen am Eis.

Diese Arten von Eis gibt es

  • Natureis: Damit ist die Eisdecke gemeint, wie sie bei starkem Frost auf Seen, Weihern und Flüssen vorkommt.

  • Kunsteis: Dieses Eis aus Wasser wird mittels Kühlvorrichtung erzeugt. Man findet es zum Beispiel in Eislaufhallen.

  • Kunststoffeis: Dieses „Eis“ ist synthetisch hergestellt und unabhängig von der Temperatur. (lhl)

Mehr Geschichten aus dem Landkreis Kelheim lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht