MyMz
Anzeige

Erneut brennt es in Oberumelsdorf

Es gab wieder ein Feuer auf einem Bauernhof im Siegenburger Ortsteil. Es ging diesmal glimpflich aus.
Von Wolfgang Abeltshauser

Im Januar gab es einen Großbrand in Oberumelsdorf. Foto: Alexander Auer
Im Januar gab es einen Großbrand in Oberumelsdorf. Foto: Alexander Auer

Siegenburg.Wieder gab es ein Feuer im Siegenburger Ortsteil Oberumelsdorf. Auf dem landwirtschaftlichen Anwesen, auf dem im Januar Flammen einen Sachschaden in Höhe von 500 000 Euro verursacht hatten, brannte es vor wenigen Tagen erneut. Laut Hauptkommissar Josef Lankes vom Polizeipräsidium Niederbayern waren diesmal die Auswirkungen deutlich geringer. Und ein Brandstifter sei hier auszuschließen.

Ein Komposthaufen brannte

Auf Nachfrage der Mittelbayerischen bestätigt die Polizei einen Feuerwehreinsatz vom 24. auf den 25. April in Oberumelsdorf. Es brannte aber lediglich ein Komposthaufen. Die Kriminalpolizei sei schnell davon ausgegangen, dass es sich um eine Selbstentzündung handle. Dies hätten die mittlerweile beendeten Ermittlungen auch so ergeben. Der Sachschaden lag nach seinen Worten bei rund tausend Euro. Die Feuerwehr habe das Feuer schnell in den Griff bekommen.

Großbrand

Feuer verursacht 500 000 Euro Schaden

Im Siegenburger Ortsteil Oberumelsdorf brannte eine landwirtschaftliche Lagerhalle nieder. Zum Glück gab es keine Verletzten.

Nach wie vor kein Ergebnis gibt es dagegen bei den Ermittlungen zum Brand im Januar. Damals wurden eine landwirtschaftliche Maschinenhalle und zahlreiche Geräte Opfer der Flammen. 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk waren an den Unglücksort geeilt.

Schwierige Löscharbeiten

Die Löscharbeiten stellten sich als schwierig heraus, weil der nahe Löschteich leer war. Zum Teil wurde Wasser mittels Güllefässer an den Unglücksort gebracht. Trotzdem schafften es die Einsatzkräfte, eine zweite Halle und den dort gelagerten Kunstdünger zu retten.

Laut Lankes sei es aus polizeilicher Sicht durchaus nicht ungewöhnlich, dass sich Ermittlungen so lange hinziehen. Das Empfinden der Bevölkerung und der Fachleute sei da halt manchmal unterschiedlich. Ungeduldig wurden aber auch schon andere: Zwei Versicherungen haben wie berichtet im Februar eine Belohnung in Höhe von 300000 Euro für Hinweise ausgelobt.

Weitere Artikel über Siegenburg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht