MyMz
Anzeige

Geschafft

Es gab viele wunderschöne Momente

Neunt- und Zehntklässler der Abensberger Mittelschule erhielten ihre Abschlusszeugnisse. Jetzt beginnt ein neues Kapitel.
Von Wolfgang Abeltshauser

Die Besten des M-Zuges mit den Ehrengästen der Feierstunde Foto: Andreas Reichinger
Die Besten des M-Zuges mit den Ehrengästen der Feierstunde Foto: Andreas Reichinger

Abensberg.Den Sprechern der beiden zehnten Klassen der Aventinus-Mittelschule war die Bedeutung des Augenblicks klar. „Heute, noch einmal im Schutz und der Geborgenheit dieses Kreises, wird uns bewusst, dass wir ein neues Kapitel unseres Lebensbuches aufschlagen.“ Alexander Vogel, Ida Kramer und Kevin Stadler erhielten gemeinsam mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern aus der zehnten Klasse ihre Abschlusszeugnisse ausgehändigt. Sie absolvierten den M-Zug – und haben so die Mittlere Reife inne.

Sie haben den besten „Quali“ erreicht. Foto: Andreas Reichinger
Sie haben den besten „Quali“ erreicht. Foto: Andreas Reichinger

Die Neuntklässler erhielten in einer eigenen Veranstaltung am selben Tag ihre Zeugnisse. 60 Prozent von ihnen schafften einen Qualifizierenden Hauptschulabschluss. Was Schulleiter Wolfgang Brey im Gespräch mit der Mittelbayerischen durchaus positiv anmerkt. Die Sprecher der Zehntklässler freuten sich im Rückblick auf den tollen Zusammenhalt ihres Jahrgangs. Vor allem in den vergangenen zwei Schuljahren sei eine gute Gemeinschaft entstanden. Sie sprachen von „tollen Erinnerungen und wunderschöne Momenten“.

Dank an Lehrer und Eltern

Die scheidenden Schüler vergaßen nicht die Dankesworte: „Ihr wart für uns da und habt uns im Schulalltag unterstützt“, riefen sie den Eltern, Freunden und Lehrern zu. Die Mütter und Väter hätten mitgefiebert während der Abschlussprüfungen. „Sie haben uns wiederaufgebaut, waren einfach immer da, wenn man sie gebraucht hat.

Einen gern genommenen Satz stellte Brey bei seinen Abschiedsreden für die Neunt- und Zehntklässler in den Mittelpunkt. „Jetzt beginnt der Ernst des Lebens“, werde jungen Menschen in solchen Situationen gerne zugerufen. Ob das denn stimme? Einige werden der Meinung sein, dass es so ist. Denn in der Schule sei der Leistungsdruck noch nicht so hoch wie in der Arbeitwelt. Andere könnten einwerfen, dass die Schule längst keine Kuschelecke mehr sei.

Die besten Leistungen

  • „Quali“:

    Asya Kati, Notenschnitt 1,9; Sarah-Sophie Marz 2,0; Lea Steiger 2,2. Außerdem haben 19 Schülerinnen und Schüler des M-Zugs, die den Qualifizierenden Hauptschulabschluss mitgeschrieben haben, eine Eins vor dem Komma erreicht.

  • M-Zug:

    Simon Schaller 1,44; Selina Bierl 1,56; Johanna Saule 1,56; Alexander Schadt 1,67; Kristian Kainz 1,78; Kevin Stadler 1,89.

Die Wahrheit sei, dass junge Menschen in der Schule Eigenschaften benötigen, die auch im Arbeitsleben gefragt seien: Sorgfalt, Ordnung, Höflichkeit, Pflichtbewusstsein. Jetzt sei ein mühsamer Gipfel erreicht. „Der Weg war beschwerlich und manchmal durch Umwege und Sackgassen nicht immer einfach.“ Wobei es nicht die letzte Bergtour im Leben der jungen Menschen gewesen sein werde. Es würden Herausforderungen warten – aber auch Entfaltungsmöglichkeiten.

Jeder hat Talente

„Jeder Mensch hat Talent“, gab Brey seinen scheidenden Schützlingen mit auf den Weg. Außerdem brach er eine Lanze für die Schulart Mittelschule. Der Pädagoge stellte fest: Wer handwerkliches Geschick oder die Gabe mit Menschen umzugehen besitze, habe genau so Respekt verdient wie Menschen, die im Rampenlicht stehen.

Vergessen dürften die jungen Menschen eines aber nicht: „Die Werte, die wir versucht haben, Euch zu vermitteln.“ Brey nannte Achtung, Toleranz, das Einbringen in die Gesellschaft und das Einstehen für die Heimat. Er sprach weiter: „Reicht dem die Hand, der Eure Hilfe braucht.“ Menschen am Arbeitsplatz, Klassenkameraden, alten und behinderten Menschen, Ausländern, die sich integrieren wollen.

Keinesfalls vergessen werden sollte der Verdienst der Eltern. „Wie viel Mühe und Geduld haben sie in all diesen Jahren aufwenden müssen, um Euch zu diesem Abschluss zu bringen“, rief Brey den Entlassschülern zu.

Weiter Artikel über Abensberg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht