mz_logo

Region Kelheim
Donnerstag, 19. Juli 2018 30° 1

Nostalgie

Fahrendes Museum erobert Burg Randeck

Zum 13. Mal fand die Donau-Classic-Rallye statt. Meilensteine der Automobilgeschichte rollten durch den Landkreis.
Von Heike S. Heindl

  • Jochen Leßmann und Jan Odenthal waren zuversichtlich, dass es trocken bleibt. Ihr Riley TT Sprite Spezial aus dem Baujahr 1935 fährt ohne Verdeck. Fotos: Heike S. Heindl
  • Der Volkswagen aus dem Jahr 1951 bei der Ankunft am Spritzenhaus
  • Pünktlich um 11.46 Uhr trudelten die Oldtimer nach und nach in Randeck ein. Die Feuerwehr regelte den Verkehr und lotste die Autos auf die Parkflächen. Zum Mittagstisch gingen die Teilnehmer in die Burgschenke.
  • Charakteristische „Schnauzen“: In ganz Randeck verteilt, parkten die 200 Oldtimer.
  • Das Zeichen des Horch 853 A aus dem Jahre 1938
  • Der Volkswagen Transporter T1 Baujahr 1964 ist ein Eyecatcher.

Essing.Gegen 11.30 Uhr ist am Freitag, 22. Juni, ein leises Grollen in der Ferne zu hören. „Jetzt kommen sie“, lautet die Ansage vom Team der Donau-Classic-Rallye vor dem Randecker Spritzenhäuschen. Die Vorfahrzeuge der Rallye rauschen an. Voran Alexander Arold mit seinem MTM RS und satten 811 PS. Gegen 11.45 Uhr trifft das erste Fahrzeug mit der Nummer 8 am Spritzenhäuschen ein. Es ist Florian Lottes und Mathias Lottes mit ihrem Bitter CD Baujahr 1974. Hier erhalten die Fahrer eine ReStartkarte.

„Was uns immer wieder beeindruckt, ist diese schöne Landschaft hier. Einfach ein Traum, der Hopfen, einfach alles. Immer wieder entdeckt man neue Straßen, die man noch nicht kennt“, berichtet Florian Lottes als er aus seinem Fahrzeug steigt.

„Der Hintern tut mir jetzt schon etwas weh und ich glaube, der Keilriemen quietscht.“

Michael Scheidt, Fahrer des Alvis Silver Eagle Bj.1931

Jochen Leßmann und Jan Odenthal, mit ihrem Riley TT Sprite Special aus dem Jahr 1935, machen sich etwas Sorgen, als sie zum Himmel blicken: „Hoffentlich regnet es nicht, wir haben nämlich kein Dach“, erklären sie. Doch wie kommt man zu einem so außergewöhnlichen Wagen? „Ganz einfach,“ sagt Leßmann, „Porsche gibt es überall. Das Fahren auf der linken Seite ist für mich auch kein Problem, nur beim Überholen muss man sich voll und ganz auf den Beifahrer verlassen können“.

Ein Porsche 911 S 2,4 Rallye aus dem Jahr 1971
Ein Porsche 911 S 2,4 Rallye aus dem Jahr 1971

Kurz darauf kommt ein Sachsenring 601 p um die Ecke. Frank Zipperlen und Andreas Urbanetz steigen aus und holen sofort den Benzinkanister aus dem Kofferraum. Gerade noch schaffen sie es auf den Parkplatz. Ebenso ergeht es Michael Scheidt und Karsten Schleef. Der Alvis Silver Eagle aus dem Baujahr 1931 ist das älteste Auto, das an der Rallye teilnimmt. Der Fahrer meint, der Sitz sei ganz schön hart – trotz Kissen. Da hätten es andere Teilnehmer viel bequemer. Außerdem quietsche der Keilriemen, aber so einen hätte man dabei, ebenso einen Benzinkanister.

Frank Zipperlen musste seinen Sachsenring 601 P nachtanken.
Frank Zipperlen musste seinen Sachsenring 601 P nachtanken.

Die Fahrzeuge der Regensburger Classic Rallye können am Sonntag auch in Kelheim bewundert werden. Nach Bad Abbach durchfahren die Oldtimer zwischen 10.15 Uhr und 13 Uhr die Kelheimer Innenstadt über den Ludwigsplatz. Vor dem Rathaus werden sie von der Band Friends of Music begrüßt und erhalten bei einem kurzen Stop ein kleines Geschenk vom Veranstalter. Somit bleibt für die Zuschauer genügend Zeit, diese mobilen „Schätzchen“ ausgiebig zu bewundern.

Mehr Artikel aus Essing lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht