MyMz
Anzeige

Masche

Gauner boten im Netz Führungszeugnis an

Eine Abensbergerin beantragte das Dokument online und überwies die Gebühr. Jedoch nicht an den offiziellen Anbieter.

Die Abensbergerin zahlte, ein Führungszeugnis bekam sie nicht. Foto: Bastian Winter
Die Abensbergerin zahlte, ein Führungszeugnis bekam sie nicht. Foto: Bastian Winter

Abensberg.Bereits im November 2019 hatte eine Abensbergerin online ein Führungszeugnis beantragt. Sie überwies hierfür einen niedrigen zweistelligen Betrag an ein Düsseldorfer Kreditinstitut. Bis heute hat sie ihr Führungszeugnis von diesem Internetanbieter nicht erhalten. Das kam ihr nun seltsam vor und ging zur Kelheimer Polizei.

Die weist im Zusammenhang mit der Betrugsmasche darauf hin, dass seit 1. September 2014 das Führungszeugnis nicht nur mehr persönlich bei der örtlichen Meldebehörde im Bürgerbüro oder Rathaus beantragt werden kann. Sondern eben auch über das offizielle Online-Portal des Bundesamts für Justiz.

Wer hinter dem betrügerischen Internet-Anbieter steckt, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, heißt es im Pressebericht vom Samstagmorgen, 18. Januar.

Mehr aktuelle Polizeimeldungen aus dem Kreis Kelheim lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht