mz_logo

Region Kelheim
Montag, 20. August 2018 30° 2

Entscheidung

Gemeinde übernimmt Führerscheinkosten

Immer weniger Aktive der örtlichen Feuerwehr können Lastwagen fahren. Jetzt steuert die Gemeinde Painten dagegen
Renate Beck

Wer einen Feuerwehr-Lkw fahren will, benötigt die entsprechende Fahrerlaubnis. Die Gemeinde Painten übernimmt die Kosten. Foto: Julian Stähle/dpa
Wer einen Feuerwehr-Lkw fahren will, benötigt die entsprechende Fahrerlaubnis. Die Gemeinde Painten übernimmt die Kosten. Foto: Julian Stähle/dpa

Painten. Painten. Bei den Feuerwehren werden immer mehr Lkw-Fahrer benötigt. Die, die den Lkw-Führerschein besitzen, werden immer älter und scheiden in absehbarer Zeit aus dem Dienst aus. „Alle 10 Jahre brechen 10 Lkw-Fahrer weg, “ berichtete Paintens künftiger Kämmerer Herbert Schweiker in der jüngsten Marktratssitzung. Auch die Einsätze selbst würden immer anspruchsvoller. Damit die Einsatzfähigkeit der Ortsfeuerwehr auch künftig dauerhaft sichergestellt werden kann, stellte Feuerwehrkommandant Bernd Stangl bereits im vergangenen Jahr einen Antrag an die Marktgemeinde. Sein Wunsch: die Kostenübernahme der Führerscheinausbildung der Klasse C für die Feuerwehr Painten. Pro Jahr einen Lkw-Führerschein. 10 Jahre lang. In der jüngsten Marktratssitzung beschloss nun der Marktrat die Übernahme dieser Kosten in Höhe von 3500 Euro pro Führerschein. Dies sei laut Schweiker der vergleichbare Richtwert zu anderen Gemeinden und auch bereits im Haushaltsplan vorgesehen. Es ist ein in der Freizeit zu erwerbender Grundführerschein, der nur für Sonderfahrzeuge wie die bei der Feuerwehr nutzbar ist. Will ihn der Besitzer erweitern, müsste er diesen Schein mit weiteren Modulen auf eigene Kosten ergänzen. Der Kommandant entscheidet, wer von der aktiven Mannschaft ihn erwerben kann. Da vor allem tagsüber Einsatzkräfte mit Lkw-Führerschein fehlen, werden wohl vorläufig in Painten arbeitende Feuerwehrangehörige ausgewählt.

Die öffentliche Katholische Bücherei im Pfarramt Painten erfreut sich regen Zuspruchs. Erst kürzlich wurde sie durch ehrenamtliche Helfer frisch renoviert. Der jährliche Zuschussantrag von 700 Euro wurde auch dieser Jahr wieder gewährt. Bürgermeister Michael Raßhofer teilte im Gremium mit, dass der Bereich der Grundschule eine verkehrsberuhigte Zone wird. Der Haupteingang der Schule befindet sich an der Hemauer Straße. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auch im Sinne der Kinder werde dort in Kürze ein Tempo-30 Schild aufgestellt. (erb)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht