mz_logo

Region Kelheim
Donnerstag, 16. August 2018 30° 1

Model

GNTM: Ex-Kandidatin teilt aus

Die Abensbergerin Sophia Brandl lässt kaum ein gutes Haar am TV-Format und Heidi Klum – würde aber dennoch wieder mitlaufen.
von Hannah Prantl

Sophia Brandl war Kandidatin bei Germanys Next Topmodel. Foto: Brandl
Sophia Brandl war Kandidatin bei Germanys Next Topmodel. Foto: Brandl

Abensberg.Toni Dreher-Adenuga konnte es nicht fassen, als Heidi Klum sie am Donnerstagabend zu „Germany’s Next Topmodel 2018“ (GNTM) kürte. Ihre Fans stürmten nach der Verkündung die Bühne und umringten die Siegerin, um ihr zuzujubeln. Auch die Top 20-Models der Show kamen vom Backstagebereich nach vorne, um ihrer Mitstreiterin und Freundin zu gratulieren. Sophia Brandl, Abensberger GNTM-Kandidatin, war nicht darunter. Sie hat das Finale auch nicht im Fernsehen verfolgt, sondern schritt selbst bei einem Modeljob in München über den Laufsteg.

Siegerin Toni läuft beim Finale der dreizehnten Staffel der Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ über den Laufsteg. Foto: Marcel Kusch/dpa
Siegerin Toni läuft beim Finale der dreizehnten Staffel der Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ über den Laufsteg. Foto: Marcel Kusch/dpa

Der Grund dafür ist einfach: „Pro7 wollte weder mir noch den anderen Kandidatinnen, die es nicht unter die Top 20 geschafft hatten, ein Ticket für das Finale schenken. Das fand ich sehr enttäuschend. Ich habe überlegt, mir selbst ein Ticket zu kaufen, aber dann wäre ich trotzdem nicht bei den anderen Mädchen gesessen, sondern viel weiter hinten.“ Mit vielen der Mitstreiterinnen habe sich Sophia gut verstanden, mit manchen auch noch Kontakt. Siegerin Toni beschreibt sie als Frohnatur. Sie war Sophias Sitznachbarin beim Hinflug zum Auftakt der Show in der Karibik: „Sie versorgte alle mit Süßigkeiten.“ Allerdings seien nicht alle Teilnehmerinnen so offen und herzlich gewesen. „Bei manchen merkte man, dass sie nur darauf aus waren, so weit wie möglich zu kommen.“

Schlechte Stimmung angeheizt

Der Schlüssel zum Erfolg: Entertainment. Und wenn es davon zu wenig gab, half laut Brandl das Team von Pro7 nach. „Mit Aussagen wie ‚XY aus dem anderen Team sagt, du wärst dumm. Was sagst du dazu?‘, versuchte das Kamerateam für schlechte Stimmung unter den Teilnehmerinnen zu sorgen.“ Um dies und vor allem die Grüppchenbildung weiter zu verstärken, wurden Sophia und ihre Mitstreiterinnen in verschiedenen Häusern untergebracht und durften sich teilweise nicht besuchen, sagt Brandl.

Sophia Brandl will "Germany's next Topmodel" werde

Aber auch manche der Teilnehmerinnen selbst wussten, was sie tun müssen, um Aufmerksamkeit vom Pro7-Team und Heidi Klum zu bekommen. Wer sich in einen Streit verwickeln ließ oder durch böse Kommentare auffiel, blieb länger dabei, ist Brandl überzeugt. „Das wurde mir erst später bewusst. Aber auch im Nachhinein hätte ich mich nicht mit einem der Mädchen angelegen wollen, nur um in der Show zu bleiben.“ Der Konflikt zwischen den „besten Freundinnen“ Zoe und Victoria, die den Streit jetzt als Konstruktion von Pro7 darstellen, war Sophias Meinung nach „allerdings echt. Es war schon auffällig, dass Victoria zum Beispiel oft eifersüchtig war, wenn Zoe mit anderen geredet hat.“ Die beiden waren ihre Kolleginnen im Team „Schwarz“ von Thomas Hayo, der als Mentor mit den Mädchen redete und sogar mit ihnen übte. Im Gegensatz zu Heidi Klum – die war laut der 22-Jährigen nur selten zu sehen und auch wenn sie da war, war sie kaum greifbar. „Dies wird aber letztendlich auf dem Bildschirm anders dargestellt. Wenn Heidi Klum den Mädchen etwas mitteilt und im Fernsehen scheinbar direkt vor den Kandidatinnen steht, stand sie rund 25 Meter entfernt und sprach für die Kamera.“

 Jurymitglied und Topmodel Heidi Klum Foto: Uwe Anspach/dpa
Jurymitglied und Topmodel Heidi Klum Foto: Uwe Anspach/dpa

Als Sophia sich dazu in einem früheren Interview kritisch äußerte, wurde sie daraufhin von den Produzenten der Show angerufen und ihr wurde erklärt, dass das Verhältnis zwischen Heidi Klum und den Teilnehmerinnen erst später, kurz vor dem Finale, persönlicher werden würde, erzählt sie. Denn den Charakter und das Wesen der Mädchen brauche Klum nicht zu kennen.

Auch im Finale betonte Klum immer wieder, dass Persönlichkeit und Sympathie keinen Einfluss auf ihre Entscheidungen hätten, sondern nur die Leistung der Mädchen zähle. Dennoch wurde in diesem Jahr ein Personality-Award für die einzigartigste Persönlichkeit verliehen.

Ein Preis für die „Personality“

Die Gewinnerin, Klaudia „mit K“, hielt nach der Überreichung des Awards eine Rede, mit der sie bewies, dass sie den Preis durchaus verdient hat. „Wir sollten aufhören, ständig an uns zu zweifeln und uns kleinzumachen“, appellierte Klaudia an die Jugend, bevor Heidi Klum sie aufgrund des Zeitlimits der Show abwürgen musste. „Klaudia ist ein Mensch, der nie jemandem etwas Böses will und die immer so ist, wie sie ist und sich nicht verstellt. Bei anderen konnte man sich da nicht sicher sein“, so Sophia Brandl.

Sophia Brandl war im Team von Thomas Hayo. Foto: Brandl
Sophia Brandl war im Team von Thomas Hayo. Foto: Brandl

Dass das Meiste, das vom Format „Germanys Next Topmodel“ übertragen wird, gestellt sei, ist Sophia allerdings recht schnell aufgefallen. Schon bei ihrem zweiten Casting, wirkte der Streit um die Models von Thomas Hayo und Michael Michalsky, Mentor des weißen Teams, wie einstudiert. Hayo erklärte später auch, sagt Brandl, dass schon ziemlich früh feststehe, wer in welcher Folge rausfliege.

Sie selbst hatte gehofft, dass die Mentoren bei der Entscheidung noch etwas Mitspracherecht haben würden, denn dann wären ihre Chancen, eine Runde weiterzukommen, höher gewesen. „Doch die Entscheidung liegt ganz bei Heidi Klum, die sich die Namen ihrer Kandidatinnen nicht merkt, sondern sich die Namen kurz vor dem Shooting einsagen ließ, während alle anderen aus dem Pro7-Team sämtliche Details über die Teilnehmerinnen wissen mussten“, sagt Sophia Brandl.

Trotz allem bereut die 22-Jährige es nicht, bei GNTM dabei gewesen zu sein. Bei anderen Formaten wie dem Dschungelcamp würde sie allerdings nicht mitmachen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sophia ist in Klums Model-Paradies dabei

Weitere Nachrichten aus Abensberg finden Sie hier

Mitglied im Team Thomas

  • Show:

    Die Abensbergerin Sophia Brandl war unter den Top 50 bei der aktuellen Staffel von Germanys Next Topmodel. Die 22-Jährige war dabei Mitglied im Team von Thomas Hayo und durfte zum Casting in die Karibik fliegen

  • Das Format:

    Germany’s Next Topmodel ist eine deutsche Castingshow im Reality-TV-Format des Senders ProSieben. Die seit 2006 jährlich ausgestrahlte Sendung wird von Heidi Klum moderiert und ist eine Adaption des amerikanischen Next-Topmodel-Formats.

  • Jury:

    Die Jury besteht aus Heidi Klum und zwei weiteren Angehörigen der Modebranche – aktuell Thomas Hayo und Michael Michalsky. Zumeist am Ende jeder Folge legt die Jury fest, welche Kandidatinnen eine Runde weiterkommen. Die Jurymitglieder sind gleichzeitig die Coaches der Kandidatinnen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht