mz_logo

Region Kelheim
Mittwoch, 19. September 2018 31° 1

Vielfalt

Hereinspaziert ins grüne Reich

Am 24. Juni laden vier Gartenbesitzer im Kreis Kelheim zum Tag der offenen Gartentür ein. Viele Besonderheiten sind zu sehen.
Von Gabi Hueber-Lutz

  • Sieglinde Wasöhrl öffnet ihren naturnahen Garten in Bad Abbach. Fotos: Hueber-Lutz

Bad Abbach.In Sieglinde Wasöhrls grünem Reich führt die Natur Regie. Der große Garten hinter dem Haus im Bad Abbacher Kapellenfeld ist mehr als nur ein Wohnzimmer, er ist naturnaher Lebensraum. Als die Frau mit dem grünen Daumen vor 30 Jahren hier mit ihrer Familie einzog, war das Gelände Ackerland, das sich nach und nach zur grünen Oase entwickelte. Als Erstes legten die Hausherren einen Teich an. Im Moment ist er ziemlich verwachsen, wird auch zum Tag der offenen Gartentür nicht ausgegrast, weil Libellen hier ihre Kinderstube angelegt haben, die nicht gestört werden soll.

Unkraut ist Ansichtssache

Der Kiesstreifen um den Teich herum wird dagegen schon noch ausgezupft. Hier steht vereinzelt der Schachtelhalm. Unkraut für den einen Gärtner, wertvolle Zutat zu einer stärkenden Kräuterbrühe für die anderen Pflanzen bei Sigi Wasöhrl. Hinter dem Teich gliedert eine Steinmauer den Garten. Hier stehen viele Stauden oder auch einjährige Pflanzen. Wichtig ist der passionierten Gärtnerin, dass alles, was in ihrem Garten blüht, möglichst ungefüllte Blüten hat, damit sie den verschiedensten Insekten als Nahrungsquelle dienen können.

Auf unserer Karte sehen Sie alle Gärten in der Region, die an der Aktion teilnehmen:

Viele Bäume sind über den Garten verteilt. Apfel, Zwetschge, Sauerkirsche, allesamt mit Nistkästen für Vögel bestückt. Unter der Zwetschge wachsen Walderdbeeren, unter einem anderen Baum erhebt sich dekorativ eine stattliche Eselsdistel. Weiter oben in dem Garten wird es nahrhaft. Da ist der Gemüse-, Kräuter- und Beerengarten angelegt. Und ganz hinten im Eck, halb verborgen hinter Beerensträuchern, hat ein ausgeklügelter Kompostplatz seinen Standort.

Garten als Rückzugsort

Dieser Garten, er ist für seine Besitzerin auch Quelle der Kraft und Rückzugsort: „Wenn`s mir schlecht geht, dann mache ich eine Runde durch den Garten, dann geht`s mir gleich wieder viel besser“, erzählt Sigi Wasöhrl. Beim Durchschlendern bleibt es zumeist nicht, denn zu tun ist auch im naturnahen Garten immer etwas. Außerdem reicht der Garten direkt bis ans Haus. Tomatenpflanzen stehen in Kübeln unter dem Dachvorsprung. Kleine Johannisbeertomaten sind so platziert, dass man nur die Hand auszustrecken braucht, wenn sie dann reif sind.

Den Sichtschutz zur Terrasse bildet ein Weinstock. Ein bisschen was zum Naschen bleibt von den Weintrauben für die Hausherrin immer übrig. Das meiste verputzen aber die Vögel. Eine Kakteensammlung steht direkt auf den Fensterbrettern. Vor dem Winter schneidet Sigi Wasöhrl kaum etwas zurück in ihrem Garten. Der Raureif hat dann viele Ansatzpunkte, die Pflanzen in Winterwunder zu verwandeln.

Sieglinde Wasöhrl öffnet ihren naturnahen Garten in Bad Abbach. Fotos: Hueber-Lutz
Sieglinde Wasöhrl öffnet ihren naturnahen Garten in Bad Abbach. Fotos: Hueber-Lutz

Englischen Rasen gibt es bei Sieglinde Wasöhrl natürlich nicht. Hier wächst das Gras, und es darf hoch wachsen mitsamt den Kräutern und Blumen, die es enthält. Das ganze Frühjahr hindurch bleibt es stehen und wird um Johannis herum gemäht. Dann macht Sigi Wasöhrl Heu. Tagsüber liegt der Grasschnitt zum Trocknen am Boden, abends wird er eingesammelt und vor der nächtlichen Feuchtigkeit bewahrt. Wenn es trocknet, breitet sich ein herrlicher Duft im Garten aus, der natürlich dann auch aus in den fertigen Heubüscheln strömt. Diesen Duft kennt nicht nur die Gartenbesitzerin, den kennen auch die Bewohner des Tiergeheges im Kurpark, in dem Sigi Wasöhrl ehrenamtlich arbeitet. Sie sind ganz wild auf die Leckerbissen.

Das Angebot im Landkreis Kelheim

  • Offene Gärten:

    Teugn: Familie Blümel, Thronhofen 1; Kelheim: Ina und Peter Grenzmann, Tulpenstraße 47; Bad Abbach: Sieglinde Wasöhrl, Kapellenfeld 6, Oberndorf (Bad Abbach): Franz Kreuzer, Donaustraße 75;

  • Öffnungszeiten:

    Sonntag, 10 bis 17 Uhr

  • Rücksicht:

    Das Landratsamt bittet die Besucher, auf Folgendes zu achten: „Bedenken Sie, dass Sie private Anlagen und keine Schaugärten besuchen.“

  • Bitte:

    Das Landratsamt weiter: „Halten Sie sich deshalb an die Öffnungszeit. Die Privatgärten sind auch nicht auf große Besucherzahlen ausgelegt und müssen daher sehr rücksichtsvoll besichtigt werden.“ (lhl)

Neben dem Garten in Bad Abbach sind noch weitere drei Gärten im Landkreis Kelheim geöffnet: Bei Anneliese und Albert Blümel in Teugn, Thronhofen 1, gibt es einen typischen Bauerngarten nach dem Vorbild der alten Klostergärten zu besichtigen. Sehenswert ist auch das Umfeld mit einer Streuobstwiese und dem Hofweiher, sowie dem Kompostbetrieb und der Biogasanlage. In Kelheim zeigen Ina und Peter Grenzmann in der Tulpenstraße 47 ihren naturnahen Garten, der am Hang direkt am Waldrand liegt. Er bietet einen Gartenteich mit Wasserfall, Bauerngarten und eine Holzterrasse mit Blick auf die Befreiungshalle. Die Natursteintreppe führt in einen kleinen Japangarten mit Teepavillon. Der Garten ist nur über Treppen zu erreichen und daher nicht für Personen mit Gehbehinderung zugänglich.

In Oberndorf bei Bad Abbach schließlich lädt Franz Kreuzer in seinen Garten in der Donaustraße 75. Zu sehen ist ein liebevoll gestalteter Hanggarten mit zirka 1 200 Quadratmetern Fläche. Besonders hervorzuheben ist der 300 Quadratmeter große Weinberg mit 40 Rebsorten und Weinkeller-Terrasse. Ein Gartenteich, Gemüsegarten und mit Buchs eingefasste Blumenbeete, sowie viele mediterrane Kübelpflanzen geben dem Garten sein Gesicht.

Mehr Aktuelles aus Bad Abbach lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht