MyMz
Anzeige

Jurahausverein startet in neue Saison

Das Museum hat geöffnet und ein wahrer Schatz kann besichtig werden.

In Altmühlmünster ist am Sonntag das Melchergütl zu besichtigen, das derzeit saniert wird. Foto: Martiny/Jurahausverein
In Altmühlmünster ist am Sonntag das Melchergütl zu besichtigen, das derzeit saniert wird. Foto: Martiny/Jurahausverein

Riedenburg.Der Jurahausverein startet sein Programm, wenn auch mit ein paar coronabedingten Ausfällen.

Seit Dienstag ist das Museum Das Jurahaus in Eichstätt in der Rot-Kreuz-Gasse 17 wieder geöffnet – unter Einhaltung der geltenden Schutzbestimmungen: Alle Besucher werden gebeten, einen Mund-Nasenschutz mitzubringen und zu tragen. Die Besucherzahl ist begrenzt, weitere Schutzbestimmungen sind im Eingangsbereich ausgehängt. Die Öffnungszeiten sind Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Donnerstag und Freitag von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 14 bis 16 Uhr.

Stattfinden wird auch die Baustellenbesichtigung bei Familie Nitsche in Altmühlmünster 11 bei Riedenburg am Sonntag von 14 bis 16 Uhr. Das „Melchergütl“ wird derzeit umfassend saniert. Es ist ein kleines zweigeschossiges Jurahaus mit seitlichem Anbau, das bis zum Jahr 1795 im Besitz des früheren Johanniter-Klosters war. Drei alte Freskengemälde von 1785 am Giebel mit den Abbildungen des Hl. Georg, der Krönung Mariens sowie der Hl. Barbara zeugen noch davon. Ursprünglich als Bauernhaus genutzt, bei dem sich Wohnhaus, Stall und Stadel unter einem Dach befanden, wechselte es inzwischen ganze zehnmal den Besitzer. Zukünftig werden die Eigentümer das Haus selbst bewohnen und seine ruhige Lage im Altmühltal genießen. Die Besucher werden gebeten, Mund- und Nasenschutz zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten.

„Und wir können gleich mit einer hochkarätigen Ausstellung beginnen“, so die Vorsitzende Eva Martiny: Stefania Peter zeigt in der Galerie im Museum „Das öde Haus“. Das künstlerische Werk der Architektin thematisiert Verfall und Verlust historischer Bausubstanz. Sie zeichnet, was so nicht fotografiert werden kann: Ohne störendes Umfeld vermittelt die Zeichnung die handwerkliche und architektonische Qualität eines Bauwerks, seiner Struktur, seiner Materialität und seiner Proportionen.

Die Ausstellung öffnet ab Freitag, die geplante Vernissage muss aber leider entfallen, ebenso die Führung durch die Künstlerin am 17. Mai. Die Ausstellung ist bis zum 21. Juni im Museum Das Jurahaus zu sehen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht