mz_logo

Region Kelheim
Freitag, 17. August 2018 31° 2

Kommentar

Keine voreiligen Schlüsse

Ein Kommentar von Jochen Dannenberg

Wer öffentliche Veranstaltungen, insbesondere Fußballspiele und Volksfeste besucht, sucht nach Abwechslung und Unterhaltung. Dazu gehört auch ein gehöriges Maß an Sicherheit, denn niemand möchte einen „bleibenden Eindruck“ davon tragen, indem er vielleicht das Ende der Veranstaltung auf der Intensivstation eines Krankenhauses erlebt. Darum geht es oft schon Wochen vor dem Ereignis. Polizei und Sicherheitsbehörden in Rathäusern und Landratsämtern prüfen, welche Gefahren bei der jeweiligen Veranstaltung auftreten können und wie die Risiken vermindert werden können.

Das hat dazu geführt, das in jüngerer Zeit bei den Zufahrten zu Volksfesten und Weihnachtsmärkten Betonsperren aufgestellt wurden, um denkbare Amokfahrten zu verhindern. Viel länger schon steht die Sicherheit der Karussells im Mittelpunkt der Sicherheitsvorkehrungen. Die Fahrgeschäfte werden regelmäßig geprüft. Vor jeder Inbetriebnahme auf einem Volksfest muss der Inhaber des Fahrgeschäfts belegen, dass seine Anlage in Ordnung ist. Außerdem werden Stichproben vor Ort durchgeführt. Das führt dazu, dass ein Karussell öfter „zum TÜV“ muss als ein Auto. Daran hat es auch in Neustadt beim 70. Pfingstvolksfest nicht gefehlt. Auch bei der Jubiläumsveranstaltung wurde wie in den Jahren zuvor akribisch geprüft.

All die Jahre hat es deshalb keinen Unfall auf dem Volksfest gegeben. Dass es heuer trotzdem zu einem Unfall gekommen ist, ist bedauerlich. Glücklicherweise scheint die Verletzung der Frau nicht so schwer gewesen zu sein, wie es zunächst den Anschein hatte. Das ist erfreulich. Was die Ursache der Verletzung der Frau anlangt, wird man das endgültige Ergebnis der Untersuchungen der Polizei abwarten müssen. Die Prüfung des Karussells nach dem Unfall gab keinen Anlass zu Beanstandungen an dem Fahrgeschäft. Deshalb war es richtig, das der „Skyrider“ beim Neustädter Pfingstvolksfest weiter in Betrieb war. Zudem spricht vieles dafür, dass ein menschlicher Fehler die Ursache für den Unfall war.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht