MyMz
Anzeige

BRK-Schulung

Kinder können Hilfe leisten

Wie sieht ein Rettungswagen von innen aus? Und wie geht Erste Hilfe? Die Feuerwehrkinder aus der Gemeinde Saal wissen es nun
Von Bianka Lucius

Rettungssanitäter Jürgen Fleischmann zeigt den Kindern, wie sie einen Verletzten in die stabile Seitenlage bringen. Fotos: Bianka Lucius
Rettungssanitäter Jürgen Fleischmann zeigt den Kindern, wie sie einen Verletzten in die stabile Seitenlage bringen. Fotos: Bianka Lucius

Saal a.d. Donau.„Wenn jemand am Boden liegt, wie kann man Hilfe holen?“, fragte Rettungssanitäter Jürgen Fleischmann in eine Runde mit sechs- bis achtjährigen Feuerwehrkindern. „Die Panzer holen“, antwortet ein Junge – doch ein anderes Kind hat eine bessere Idee: „Die 112 wählen!“ Richtig, bestätigt Jürgen Fleischmann und ergänzt: Wenn einem diese Nummer für Rettungsdienst und Feuerwehr nicht einfällt, kann man auch den Notruf 110 wählen: Die Polizei verbindet einen dann weiter.

Richtiges Verhalten

Eifrig üben ein paar Kinder den Notruf; die anderen hören zu. „Wichtig ist, erst den Notruf zu wählen und dann zu helfen“, erklärt Fleischmann den insgesamt 33 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Sie sind bei den Freiwilligen Feuerwehren Saal, Mitterfecking, Schambach und Teuerting aktiv und nahmen – aufgeteilt in zwei Altersgruppen – an einer Erste-Hilfe- Ausbildung mit dem Rot-Kreuz-Kreisverband Kelheim teil.

Die Rettungssanitäter Conny und Jürgen Fleischmann führen den Kurs durch. „Wir kommen auf Anfrage in Kindergärten oder zu Vereinen“. Ziel sei es, Kinder auf Notfälle in ihrer Umgebung vorzubereiten und ihnen die Angst vorm Helfen zu nehmen. „Wir wollen das Helfergen fördern“, beschreibt es der Rettungssanitäter.

Rettungssanitäter Jürgen Fleischmann zeigt den Kindern, wie sie einen Verletzten in die stabile Seitenlage bringen. Fotos: Bianka Lucius
Rettungssanitäter Jürgen Fleischmann zeigt den Kindern, wie sie einen Verletzten in die stabile Seitenlage bringen. Fotos: Bianka Lucius

Auf dem Boden im Feuerwehrhaus liegt nun eine ausgebreitete braune Decke; drumherum die Kinder der jüngeren Altersgruppe. Jürgen Fleischmann erklärt nun die „stabile Seitenlage“. „Stellt euch vor, Maria ist mit dem Fahrrad hingefallen und liegt jetzt bewusstlos auf dem Boden.“ „Ich bin schon mal vom Fahrrad gefallen!“, ruft Maria.

Konzentrierte Zuhörer

Mit solch lebensnahen Beispielen, namentlichem Ansprechen, vielen Zwischenfragen und einer vereinfachten Darstellung medizinischer Sachverhalte werden die Kinder neugierig und verfolgen 90 Minuten lang interessiert, wie Erste Hilfe in der Praxis funktioniert.

Alle Kids sind natürlich voll dabei, als sie mit Conny Fleischmann in den Rettungswagen steigen dürfen. Rauf auf die Liege, und dann gemeinsam mit der Rettungssanitäterin die Ausstattung und Funktionsweise erforschen: „Was ist ein Rettungswagen, wer weiß das? Was ist wichtig, damit ein Rettungswagen kommt? Was müsst Ihr machen wenn ihr ein Rettungswagen mit Sirene hört?“

Dann wird es für die Kinder spannend. Ein Testkind ist gesucht. Franziska stellt sich mutig zur Verfügung. An Franziska befestigte Conny Fleischmann ein Herzmessgerät. Dabei erklärt sie den Kindern genau, was das ist und wie es funktioniert. Sie macht auf die Farben der Kabel aufmerksam, die denen einer Ampel entsprechen, plus einem schwarzen Kabel.

Conny Fleischmann befestigt ein Herzmessgerät an Franziska.
Conny Fleischmann befestigt ein Herzmessgerät an Franziska.

An Franziskas Händen und Beinen werden die Kabel befestigt. Nach einer weile können sich die Kinder Franziskas Herzschlag-Verlauf an einem Ausdruck anschauen. Die Kinder erfahren, dass ihre Herzen viel schneller schlagen als die von Erwachsenen. Die Rettungssanitäterin stellt weitere Geräte vor: eines zum Blutdruck messen, eines zum Absaugen; dazu medizinische Material. Alles wird erklärt und vorgeführt. Nachdem jedes Kind weiß, wie ein Rettungswagen ausgestattet ist, wird noch die Krankenliege untersucht. Ein paar Kinder dürfen die Hebe- und Senkfunktion testen.

Weitere Berichte aus der Gemeinde Saal lesen Sie hier!

Helfen lernen

  • Urgestein:

    Seit 40 Jahren ist Jürgen Fleischmann beim BRK, seit etwa 20 Jahren bringt er Kindern das richtige Verhalten in Notsituationen und Erste Hilfe bei.

  • Kurse:

    Mit seiner Frau Conny besucht Jürgen Fleischmann auf Anfrage Kindergärten und Vereine. Bei Interesse kann man sich an den Rot-Kreuz-Kreisverband wenden. Er bietet verschiedene Erste Hilfe Kurse an.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht