MyMz
Anzeige

Einweihung

Kleine Feuerwehr feierte großes Fest

Seit Ende November ist die FFW Perletzhofen mit neuem Fahrzeug unterwegs – jetzt auch mit kirchlichem Segen.
Von Josef Eder

Pfarrer Dr. George Oranekwu zelebrierte den Festgottesdienst beim gemeinsamen Floriansfest Fotos: Eder
Pfarrer Dr. George Oranekwu zelebrierte den Festgottesdienst beim gemeinsamen Floriansfest Fotos: Eder

Riedenburg.Die Segnung des neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges (TSF) und einer neuen Tragkraftspritze 8/8 (TS) durch Pfarrer Dr. George Oranekwu (Pfarrei Jachenhausen) vor dem Feuerwehrgerätehaus unweit der Perletzhofer Filialkirche St. Josef war der Höhepunkt des Floriansfestes der elf Feuerwehren der Stadt Riedenburg.

Ein dreitägiges Dorffest mit großem Bierzelt und Festprogramm stellte die kleine Ortswehr dazu auf die Beine. Mit dabei war auch die Wehr aus Thonlohe, der KDFB und KLJB Jachenhausen sowie der Burschenverein Thonlohe. Den musikalischen Part bei der Segnung, dem Kirchen- bzw. dem abschließenden Festzug durch den Ort übernahm die Stadtkapelle Riedenburg unter der Leitung von Florian Aschenbrenner.

Premiere für Pfarrer Dr. Georg Oranekwu –er besprengte das Löschfahrzeug mit Weihwasser. Oranekwu ist seit Februar 2018 Seelsorger in der Pfarrei Jachenhausen.
Premiere für Pfarrer Dr. Georg Oranekwu –er besprengte das Löschfahrzeug mit Weihwasser. Oranekwu ist seit Februar 2018 Seelsorger in der Pfarrei Jachenhausen.

„Gott sei Dank ist heute die Sonne da. Ich habe sie in Afrika bestellt“ begann der Geistliche – er stammt aus Nigeria – die Messe. „Feuerwehrleute sind bereit, sich für Andere einzusetzen. Dazu gehört Mut, Selbstlosigkeit und viel Engagement“, sagte Dr. Oranekwu. Für ihn war es die erste Segnung eines Feuerwehrfahrzeugs - und er meinte es besonders gut mit dem Weihwasser. Schwester Judith Schels vom Missionarsorden Familie Mariens sprach die Fürbitten. Die Nonne war Fahnenbraut der Wehr.

Jede Sekunde zählt

„Wir haben es geschafft. Zur Segnung hat die Wehr des kleinen 65 Einwohner zählenden Ortes zu dem Gundlfing (100) und Haidhof (350) gehören ein dreitägiges Fest auf die Beine gestellt“, sagte Vorsitzender Niklas Egerer.

Die Vereine und Feuerwehren zogen beim Floriansfest in Perletzhofen zur Fahrzeugsegnung.
Die Vereine und Feuerwehren zogen beim Floriansfest in Perletzhofen zur Fahrzeugsegnung.

Kommandant Manfred Schels hob die Steigerung der Schlagkraft seiner Wehr hervor. „Im Einsatzfalle zähle jede Sekunde“, meinte er. Ein weiterer positiver Nebeneffekt sei, dass die Hilfsorganisation, die der einzige Verein im Ort ist, für die Jugend attraktiver werde. Schels überreichte seiner Ehefrau zum Dank einen Blumenstrauß symbolhaft für alle Frauen der Aktiven, die diesen stets den Rücken frei hielten.

„Es ist ein toller Tag für alle elf Wehren der Stadt Riedenburg. Idealismus und Mut sind bei euch weit verbreitet, „sagte Bürgermeister Siegfried Lösch, „eure Freizeit opfert ihr und alle 385 Aktiven sowie 521 Feuerwehranwärter für unsere Sicherheit.“ Riedenburg habe die zweitgrößte Wehr im Landkreis nach Neustadt. Laut Lösch investiert die Stadt rund eine Million Euro in die Hilfeleistungsorganisation. Das neue Gerätehaus in Deising sei in Bälde fertiggestellt.

Ende November 2017 konnte die FFW Perletzhofen das neue Fahrzeug schon in Dienst stellen. Das Vorgängerfahrzeug hatte den TÜV nicht mehr geschafft.

Für Riedenburg, Thann und Eggersberg würden insgesamt fünf Einsatzfahrzeuge beschafft und die Einsatzzentrale (60 000 Euro) in der Stadt auf den neusten Stand gebracht. „Um den Aktivenstand zu halten, müsst ihr die Jugend nicht überreden, sondern wie gehandhabt überzeugen“, appellierte er an die Ortsfeuerwehren. Im Oktober 2015 war die Ersatzbeschaffung für das TSF beantragt worden, ausgeliefert wurde es am 23. November 2017.

„Junge Burschen tragen hier Verantwortung. So eine Dorfgemeinschaft macht Bayern aus“, sagte Landrat Martin Neumeyer.

Drei Tage lang gefeiert

Kreisbrandrat Nikolaus Höfler verdeutlichte die einmalige Struktur der bayerischen Feuerwehren. In nahezu jedem kleinen Ort gebe es eine. Die notwendige Ausrüstung koste die Kommunen viel Geld. Aber die 7700 freiwilligen Wehren mit ihren 320 000 Aktiven in Bayern seien ortskundig und notwendig. In anderen Ländern gebe es nur Berufsfeuerwehren mit Staffelbesatzung.

Ein Blick zurück

  • Fahrzeug:

    Tragkraftspritzenfahrzeug Fahrgestell VW Crafter mit 160 PS Dieselmotor; Aufbau Furtner und Ammer. Der Preis belief sich auf 99 200 Euro, dazu gab es einen Zuschuss in Höhe von 23 000 Euro. Die Tragkraftspritze Magirus Iveco (77 PS) kostete 12 000 Euro, Zuschuss 4500 Euro. Das Vorgängerfahrzeug, das die FFW Perletzhofen gebraucht gekauft und instand gesetzt hatte, scheiterte 2017 an der Hauptuntersuchung.

  • Feuerwehr:

    Erste Aufzeichnungen von einer eigenen Feuerwehr in Perletzhofen sind auf das Jahr 1851 datiert. Damals wurde für 15 Gulden eine Löschspritze erworben. Am 30. November 1880 kam eine Feuerlöschmaschine für 540 Mark, zusätzlich wurden 15 Gulden für eine Pferdedeichsel investiert. Am 23. März 1881 ist ein Gemeinderatsbeschluss zur Gründung der Wehr aufgezeichnet. (lje)

Beim Stimmungsabend im Festzelt heizte die Saustoimusi ein. Mit einer Spritzenparty (DJ Monte.El.Musgo) begann alles. Zum Ausklang am Sonntag gab es einen Kabarettabend mit „Da Bobbe“.

Weitere Fotos vom Feuerwehrfest in Perletzhofen finden Sie in dieser Bildergalerie:

Weihwasser und Löschwasser

Weitere Berichte aus Riedenburg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht