MyMz
Anzeige

Politik

Lösch tritt wieder fürs Rathaus an

Fraktion und Vorstand sprachen sich für den 41-Jährigen aus.
Von Petra Kolbinger

CSU Vorstand und -Fraktion votierten einstimmig für Amtsinhaber Siegfried Lösch (3.v.li.) als Bürgermeisterkandidat bei der Kommunalwahl 2020. Das gaben (von li) Karin Dachs, Reinhard Blodig, Friedrich Riemhofer, Wolfgang Langer, Max Sedlmeier und Sandra Schmid bekannt.  Foto: Petra Kolbinger
CSU Vorstand und -Fraktion votierten einstimmig für Amtsinhaber Siegfried Lösch (3.v.li.) als Bürgermeisterkandidat bei der Kommunalwahl 2020. Das gaben (von li) Karin Dachs, Reinhard Blodig, Friedrich Riemhofer, Wolfgang Langer, Max Sedlmeier und Sandra Schmid bekannt. Foto: Petra Kolbinger

Riedenburg.Die Fraktion und die Vorstandschaft der Christsozialen haben sich einstimmig für den amtierenden Ersten Bürgermeister, Siegfried Lösch, als Kandidaten ums höchste Amt der Stadt für die Kommunalwahl 2020 ausgesprochen. Diese Nachricht hatten Teile beider Gremien beim eigens einberufenen Pressetermin am Montagnachmittag im Gepäck.

„Ich freue mich sehr über die Empfehlung und das Vertrauen“, kommentierte der 41-Jährige das einstimmige Ergebnis der Sitzung. Der Rückhalt auf breiter Basis sei ihm wichtig, betonte Lösch, der sich als Teamplayer sieht und nicht als Einzelkämpfer. Fraktionssprecher der CSU, Friedrich Riemhofer, hob die sachorientierte Arbeit der CSU im Stadtrat hervor; fraktionsintern werde stets sachorientiert und emotionslos diskutiert, bis ein Konsens oder Kompromiss erreicht sei. „Fraktionszwang gibt es bei uns nicht!“ Nicht immer müssten alle einer Meinung sein, unterstrich auch Lösch. Ihm war wichtig zu betonen, dass der Stadtrat in seiner Gesamtheit als Kollegialgremium gute Arbeit leiste. Die CSU sahen die Christsozialen am Tisch als Motor und als Taktgeber – auch wenn nicht alles im gewünschten Tempo realisiert werden konnte. Für Lösch ein Grund mehr, erneut um den Chefsessel im Rathaus zu kandidieren, um Riedenburg zur generationenfreundlichsten Stadt im Landkreis zu machen. Jetzt müssen die CSU-Delegierten den Wahlvorschlag absegnen. „Wir werden wieder eine schlagkräftige Löschtruppe aufstellen“, versprach Lösch und verwies auf eine hohe Frauenquote und eine Liste, in der alle Altersgruppen vertreten seien.

Liste und Programm werden bei der Aufstellungsversammlung am 22. November um 19 Uhr im Gasthaus Schwan präsentiert. Lösch erhöhte die Spannung: „Es gibt zwei, drei Überraschungen!“ Er kündigte weiter an, die CSU werde in den nächsten Tagen eine Bürgerumfrage an alle Haushalte der Großgemeinde versenden und bitte um Rückmeldung. Die kann auch online auf der Homepage des Ortsverbandes erfolgen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht