MyMz
Anzeige

Wahl

Mit Frauenpower ins Rathaus

In der Aufstellungsversammlung der CSU wurde Ilona Grabinger-Lache einstimmig als Bürgermeisterkandidatin nominiert.
Von Renate Beck

Die CSU freut sich mit Ilona Grabinger-Lache auf einen fairen Wahlkampf. Foto: Renate Beck
Die CSU freut sich mit Ilona Grabinger-Lache auf einen fairen Wahlkampf. Foto: Renate Beck

Ihrlerstein.„Frischer Wind“ ist für CSU-Ortssprecher Markus Laußer das passende Stichwort, nicht nur für den neu eröffneten Veranstaltungsort „Zum Cafetscherl“, sondern auch für die CSU-Bürgermeisterkandidatin Ilona Grabinger-Lache. „Neuer Schwung. Unbelastet rangehen. Sie kennt die Brand“, waren seine Schlagworte bei der Aufstellungsversammlung zur Bürgermeisterwahl 2020. Landrat Martin Neumeyer sieht in ihr eine Kandidatin mit Kompetenz und Ausstrahlung. Sie sei sehr sympathisch und „do dahoam“. Für Parteikollegin Dr. Elke Eggenhofer bringt sie neben dem richtigen Alter und viel Erfahrung „alle gewünschten Eigenschaften“ mit. Beruflich bedingt sei sie eine, die mit Geld umgehen könne – „beim Sparen und beim Ausgeben.“ Bereits im Elternbeirat, Förderverein, Kinderstufenteam, in der Kirchenverwaltung und im Frauenbund habe sie bewiesen: „Sie lamentiert nicht nur, sondern packt an. Solche braucht man.“

Mit Bürokratie kennt sie sich aus

Dass die Bürgermeisterkandidatin gut reden kann, zeigte sich bei ihrer Vorstellung. „Obwohl ich noch kein politisches Amt inne hatte, bin ich doch durch mein Privatleben und durch mein ehrenamtliches Engagement oft mit politischen und kommunalen Angelegenheiten konfrontiert worden.“ Der Umgang mit Gesetzen und Verwaltungsanweisungen sei durch ihre 40-jährige Tätigkeit im Finanzamt Kelheim ihre tägliche berufliche Aufgabe.

Was will sie als Bürgermeisterin verändern? Ilona Grabinger-Lache zog dazu einen Vergleich zu ihrer derzeitigen Neuplanung der häuslichen Küche. „Um dem Küchenplaner sagen zu können, was und wie er planen soll, haben wir als Familie erst einmal analysiert, was unter den räumlichen und finanziellen Gegebenheiten machbar ist.

„Die Bedürfnisse unserer Bürger haben sich verändert“

Ilona Grabinger-Lache, Bürgermeisterkandidatin

Natürlich könne sie in der alten Küche noch jeden Tag eine warme Mahlzeit auf den Familientisch bringen, aber: „Ist sie noch praktisch? Ist sie zeitgemäß und energieeffizient?“ In der Gemeinde sehe es ähnlich aus: „Es funktioniert ordentlich, aber Manches ist veraltet und unpraktisch. Die Bedürfnisse unserer Bürger haben sich verändert.“

Lebenslauf

  • Heimat:

    Geboren und aufgewachsen in Ihrlerstein.

  • Beruf:

    Finanzbeamtin im Finanzamt Kelheim.

  • Familie:

    Verheiratet. Eine Tochter, einen Sohn. Beide erwachsen.

  • Ehrenamt:

    Unter anderem Bezirksleiterin beim Katholischen Deutschen Frauenbund, Mitglied der Kirchenverwaltung.

Als Bürgermeisterin werde sie die Bürger in den Fokus nehmen. Sei es bei Kinderbetreuung, Schule, Vereinsarbeit, Veranstaltungen, Energieeffizienz der gemeindeeigenen Gebäude, Ladestationen für E-Fahrzeuge, Feuerwehr, Hochwasserschutz, Betreuungs- und Wohnmöglichkeiten der Senioren oder Wohnungsnot. „Auch für neue Betriebe und selbstständig Tätige sollten wir Standortmöglichkeiten bieten. Neue Betriebe bringen Arbeitsplätze.“

Wichtig in Stadt und Küche

In Bezug auf ihre Küche resümierte sie: „Auch eine Bürgermeisterin muss darauf achten, den Haushalt solide und effizient zu planen.“ Manchmal auch mit dem Rotstift. Die Gemeinde Ihrlerstein soll wie ihre neue Küche ein Ort sein, „an dem sich gut und zufrieden leben lässt und sich alle Bürger gut aufgehoben und vertreten fühlen.“

Mehr aus Kelheim und der Region lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht