mz_logo

Region Kelheim
Dienstag, 17. Juli 2018 30° 6

Vereidigung

Neuer „Siebener“ in Painten

Karl Mayer ist nun in der Gemeinde Painten ein neuer Feldgeschworener. Er tritt die Nachfolge von Helmut Pilsner an.
Von Renate Beck

Bürgermeister Michael Raßhofer vereidigt den neuen Feldgeschworenen Karl Mayer. Foto: Beck
Bürgermeister Michael Raßhofer vereidigt den neuen Feldgeschworenen Karl Mayer. Foto: Beck

Painten.Einen neuen „Hüter der Grenzen“ hat seit kurzem die Marktgemeinde Painten. Wie Bürgermeister Michael Raßhofer berichtete, hat der langjährige Feldgeschworene Helmut Pilsner seine Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen gekündigt. Für die Übernahme dieses Ehrenamtes stellte sich auf Nachfrage der Paintner Karl Mayer zur Verfügung. In der Marktgemeinderatssitzung wurde er offiziell als Nachfolger bestellt.

Einstmals gefürchtet

Feldgeschworene waren einstmals gefürchtete „Geheimnisträger“. In der Nähe eines neu zu setzenden Grenzsteins gruben sie geheime Zeichen mit ein: „Siebenerzeichen“ aus zum Beispiel besonders geformten und beschrifteten Ton, Porzellan, Glas oder Metall. Hatte ein listiger Grundstücksbesitzer einen Grenzstein vorsätzlich versetzt, konnten die Feldgeschworenen dank geheimer Zeichen trotzdem die Grundbesitzverhältnisse aufklären.

Häufig bildeten sieben unbestechliche Männer diese „Siebener-Gemeinschaft“. Nur sie kannten das Geheimnis der vergrabenen Zeichen und deren Lage. Heute arbeiten die „Siebener“ mit den Vermessungsämtern zusammen. Damit Grenzverläufe keinen Streitpunkt bilden, setzen sie Grenzsteine, wechseln beschädigte Steine aus, setzen sie bei Bedarf höher oder tiefer und entfernen sie. Nicht immer sind es Grenzsteine – auch Grenznägel, Eisenrohre, Grenzpfähle und Grenznägel werden als dauerhafte Marken gesetzt.

Der neue Feldbeschworene Karl Mayer (Mitte) und sein Vorgänger Helmut Pilsner (rechts) mit Bürgermeister Michael Raßhofer Foto: Beck
Der neue Feldbeschworene Karl Mayer (Mitte) und sein Vorgänger Helmut Pilsner (rechts) mit Bürgermeister Michael Raßhofer Foto: Beck

Ob im neuen Baugebiet, beim Straßenneubau, einer neuen Erdgasleitung, an den Reviergrenzen der Jäger, an Äckern und Wiesen – mit Hilfe von Feldgeschworenen werden die Grenzen sichtbar. Laut Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung sind die Feldgeschworenen zur gewissenhaften und unparteiischen Tätigkeit sowie zur Verschwiegenheit und Bewahrung des Siebener-Geheimnisses durch Eidesform verpflichtet.

Ein Ehrenamt

  • Anfänge:

    Die Wurzeln des Feldgeschworenenamtes, ein bayerisches Ehrenamt, lassen sich bis in das 13. Jahrhundert und 14. Jahrhundert zurückverfolgen.

  • Ursprung

    Das Feldgeschworenenwesen entstand aus den damaligen Feld- und Untergangsgerichten, die wiederum aus den Dorfgerichten hervorgegangen waren. (Quelle: Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung)

Ein Feldgeschworener muss zuverlässig sein. Und: Zeit muss er haben. Karl Mayer ist so einer. Der rüstige Rentner kennt sich in seiner Heimat aus. Bereits sein Vater war Feldgeschworener. Vor vielen Jahren war die Nachfolge vom Vater zum Sohn üblich. Bei Karl Mayer ist dies eher Zufall. Gemeinsam mit den beiden noch im Amt stehenden Feldgeschworenen Georg Eimer und Ludwig Schweiker kann er seit seiner Vereidigung durch Bürgermeister Raßhofer die Arbeit aufnehmen. Sein Vorgänger Helmut Pilsner indes wurde zeitgleich vom Gemeindechef verabschiedet. Humorvoll blickte Pilsner mit dem Bürgermeister zurück auf die vergangenen knapp elf Jahre. Die beiden Baugebiete „Regensburger Weg III“ und „Regensburger Weg IV“ nahmen einen erhöhten Zeitaufwand in dieser ehrenamtlichen Tätigkeit in Anspruch.

Ein Geheimnis verraten

„Heiß wars und was für ein Steinbuckel“, so Raßhofer. Er lobte: „Gemeinsam mit Georg Eimer und Ludwig Schweiker hat Pilsner während dieser elf Jahre das Amt des Vermessungshelfers äußerst pflichtbewusst und sorgfältig ausgeübt.“ Der langjährige „Siebener“ Helmut Pilsner verriet nach seiner Amtszeit, dass sein Geheimnis rote Dachziegel waren. Auf die Frage, ob auch er geheime Zeichen darauf zeichnete, gab es keine Antwort.

Weitere Berichte aus Painten lesen Sie hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht