MyMz
Anzeige

Garteln

Rechen statt rechnen kam gut an

Mit Feuereifer haben die Hausener Schüler und OGV-Mitglieder das Grün rund ums Schulhaus auf Vordermann gebracht.
Von Johann Kolb

Im Hochbeet gedeihen jetzt Hokkaido-Pflanzen; die Beete dahinter sind mit Blumensamen angesät worden. Fotos: Kolb
Im Hochbeet gedeihen jetzt Hokkaido-Pflanzen; die Beete dahinter sind mit Blumensamen angesät worden. Fotos: Kolb

Hausen. Neuer Glanz für den Fußfühl-Pfad und frisches Grün fürs Hochbeet: Das standen bei einem gemeinsamen Schultag für 13 Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Hausen und der Hausener Grundschüler auf dem Programm, beim „Schulgartentag“, den der Verein mit Rektorin Sylvia Brummer organisierte.

„Ochsenklavier“ ersetzt Moos

Ausgestattet mit Baumscheren, Heckenscheren, Rechen, Schaufeln, Spaten und vielen anderen Gartenwerkzeugen standen die Kinder parat, um an mehreren Stationen zu garteln. Eine Gruppe brachte den im Vorjahr errichteten Fußfühlpfad auf Vordermann. Erneuert werden mussten das Feld mit den Tannenzapfen, mit den Kalksteinen, den Hackschnitzeln und das mit Moos ausgestattete Feld. Das Moos erwies sich nicht als lange haltbar und wurde ersetzt durch ein „Ochsenklavier“: Rundhölzer, die von Schreinermeister Alfons Dauerer fachmännisch zurechtgeschnitten und perfekt eingepasst wurden.

Rund um den Fußfühlpfad wurden die nicht erwünschten Kräuter entfernt und das Areal mit Rindenmulch aufgefüllt. Auch die abgrenzende Hecke nahmen sich die Kinder vor und brachten diese wieder in Form. Nebenbei wurden die Anfangsbuchstaben der Himmelsrichtungen mit frischer Farbe versehen.

Im Hochbeet gedeihen jetzt Hokkaido-Pflanzen; die Beete dahinter sind mit Blumensamen angesät worden. Fotos: Kolb
Im Hochbeet gedeihen jetzt Hokkaido-Pflanzen; die Beete dahinter sind mit Blumensamen angesät worden. Fotos: Kolb

Viel zu tun hatten die drei Jugendbeauftragten mit noch einer zusätzlichen Kraft beim Hochbeet und den Gartenbeeten. Hier wurde alter Wuchs entfernt. Im Hochbeet gedeihen jetzt Hokkaido-Pflanzen – um vielleicht schon Prachtstücke für den OGV Wettbewerb des OGV am 15. August hervorzubringen?!. Die übrigen Beete wurden mit einer Blumenmischung versehen, damit Wildbienen und andere Insekten viel Nahrung finden.

In der Kräuterspirale hatten fast alle Pflanzen den Winter gut überstanden, so mussten hier nur wenige ersetzt werden. Aber rund um das Rondell waren Schnittarbeiten notwendig, um wieder gut um die Kräuterspirale gehen zu können.

Zwei Gruppen waren beauftragt, die Hecken an der Bushaltestelle zur Straße hin und an der Auffahrt zur Schule hin zu schneiden. Hier gab es viel Arbeit, aber auch diese Trupps wurden noch rechtzeitig zur Stärkung fertig.

Drei Mitglieder des OGV hatten mit vier Kindern alle Hände voll zu tun, um die Verpflegung vorzubereiten. Dabei wurden acht große Brotlaibe geschnitten und mit Butter beschmiert sowie mit allerlei guten und frischen Kräutern, Quark und Joghurt belegt. Von den erst frisch von der Kräuterspirale geernteten Kräutern wurden schmackhafte Getränke hergestellt.

Grüne Stärkung nach der Arbeit

Die letzte halbe Stunde gehörte denn auch der Brotzeit aller Kinder der Schule. Hier standen die Kinder nicht nur einmal, sondern kamen immer wieder zu dem im Pavillon aufgebauten Büfett, um an den leckeren Broten den Hunger und den Kräutertees ihren Durst zu stillen. Rektorin Sylvia Brummer dankte den Helfern des OGV für diesen tollen Gartentag an der Schule und bat die Vereinsvertreter darum, im nächsten Jahr wieder einen solchen Tag zu veranstalten.

Am frischen Kräuter-Buffett stärkten sich die Gartler. Fotos: Kolb
Am frischen Kräuter-Buffett stärkten sich die Gartler. Fotos: Kolb

Für die Kinder wird es aber erst einmal im August schon wieder gärtnerisch interessant: Da steht dann der Wettbewerb „Der schwerste Hokkaido-Kürbis“ am 15. August an. Später, im Herbst, folgt das Kürbisfest mit dem Kürbis-Schnitzen und leckerer Kürbissuppe. (exj)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht