MyMz
Anzeige

Natur

Regensburgs Gärten blühen auf

Ob Wild- und Heilkräuter, ein Rosenmeer oder eine Jurte zum Entspannen: Das blühende Gartenkarussell dreht sich wieder.
von Dietmar Krenz

Caroline Gmachl (links) und Daniela Schönharting öffnen den Schlossgarten in Eichhofen für einen Tag. Foto: Dietmar Krenz
Caroline Gmachl (links) und Daniela Schönharting öffnen den Schlossgarten in Eichhofen für einen Tag. Foto: Dietmar Krenz

Landkreis.Der Besuch fremder Gärten ist die Lieblingsbeschäftigung vieler Gartenenthusiasten. Wenn solche Natur-Idyllen für einen Tag die Tore öffnen, kommen alle zusammen: Senioren tauschen Rezepte für Kompost aus und begutachten Hochbeete, junge Familien interessieren sich für selbst angebautes Gemüse und Blumen- und Staudenliebhaber erfreuen sich an der Farben- und Formenvielfalt.

Die Idee der „offenen Pforte“ stammt ursprünglich aus England, dort hat der Besuch fremder Gärten schon seit Mitte des 18. Jahrhunderts Tradition. Diese Idee wuchs sich im Laufe der Zeit zu einer gartenkulturellen Bewegung aus, die längst auf Deutschland übergegriffen hat.

Naturnahe Paradiese im Blick

Und weil es so interessant und spannend ist zu sehen, wie andere ihren Freiraum gestalten und pflegen, dreht sich bereits zum zweiten Mal im Regensburger Umland ein bunt blühendes „Gartenkarussell“: Fünf ausgesuchte grüne Oasen verwöhnen Hobbygärtner und solche die es werden wollen mit allerlei Besonderheiten.

„Miteinander in Gärten gehen, wo sonst niemand hinkommt, war die ursprüngliche Idee“, erzählt Mitinitiatorin Daniela Schönharting aus Eichhofen. Es sind Menschen mit viel Liebe zur Natur, die ihre verborgenen Schätze an beschaulichen Orten wie dem Brombeerhaus, der Jurte am Ellenbach, dem Eichhofener Schlossgarten, dem Hofcafé Rosenfleckerl oder dem Hartlhaus Hirschenbühl präsentieren und die Gartentüren ihrer privaten Reiche weit offen stehen lassen.

Mit Carolina Gmachl präsentiert Schönharting am Sonntag 19. Mai, ihr naturnahes Paradies, das Besucher mit Blütenpracht, Kräuterduft und fantastischen Ausblicken verwöhnt. Eingebettet in die malerische Landschaft des Labertals, umgeben von altem Baumbestand, bezaubert das wildromantische Idyll vor der imposanten Kulisse des Eichhofener Schlosses.

Gartencafé im Brombeerhaus – ein Privatgarten öffnet Tür und Gartentor. Foto: Huber
Gartencafé im Brombeerhaus – ein Privatgarten öffnet Tür und Gartentor. Foto: Huber

Dabei können sich die Besucher von 13 bis 17 Uhr auf eine Entdeckungsreise durch den Heilkräutergarten machen, Rosenlimonade und Leckereien der Kräuterwerkstatt kosten und den Hopfengarten kennenlernen.

Zu drehen beginnt sich das „Gartenkarussell“ aber bereits am Mittwoch, 1. Mai. Wohl kein Ort eignet sich besser zum Hineinträumen in die Märchenwelt als der Garten rund um die Jurte am Ellenbach (ehemals Ellenbach-Stüberl) von Lisa Schmucker. Auf dem rund 2000 Quadratmeter großen Areal ist ausreichend Raum für Gedanken und Stille. Die Besucher können Einblicke in den verborgenen Ort über dem Ellenbach werfen. In der großen Jurte, dem traditionellen Zelt der Nomaden in West- und Zentralasien, ist übrigens auch die Idee für das „Gartenkarussell“ entstanden, berichtet Schmucker.

Zum Lindenblütenfest am Hartlhaus Hirschenbühl laden Agnes Bach und Rudi Hammer Interessierte ein. Foto: Paffrath
Zum Lindenblütenfest am Hartlhaus Hirschenbühl laden Agnes Bach und Rudi Hammer Interessierte ein. Foto: Paffrath

So ein Blick über den Zaun ist immer auch ein Eintauchen in eine andere Welt und genau das wollten wir mit unserer Aktion erreichen“, erzählt sie. Um noch besser in der Frühlingssonne träumen zu können, verwöhnt die Familie Schmucker die Besucher mit selbstgebackenen Kuchen und Kaffee im kleinen Gartencafé.

Ein duftendes Rosenmeer zur besten Blütezeit erwartet die Gartenfreunde am 25. Mai auf dem gesamten Areal von Hofgut Bach. Mitten im Weinort Bach gibt es rund um das Café Rosenfleckerl eine einzigartige Pflanzkomposition. Auf dem begrenzten Raum wachsen rund 80 verschiedene, hauptsächlich historische Rosen. Meist sind es Kletterrosen, die Wände, Rankgerüste oder Pergolen erobert haben, informiert Britta Gottschlich.

Entdeckungsreise in die Natur

An diesem Tag lädt nicht nur die Fläche des Cafés zur Entdeckungsreise ein, auch die gesamte Gartenfläche ist geöffnet. Floristisch begleitet die Blumenkünstlerin Renate Avemaria den Tag. Gemeinsam bindet sie mit Kursteilnehmern ein duftiges Rosenarrangement. Bis zu zwölf Personen können sich für den Kurs bis 15. Mai anmelden unter info@floristick.de.

„Roses and Friends“ im Hofcafé Rosenfleckerl in Bach Foto: Gottschlich
„Roses and Friends“ im Hofcafé Rosenfleckerl in Bach Foto: Gottschlich

Lindenblütenfest am Hartlhaus Hirschenbühl heißt es am 14. Juli. Zwei mächtige Linden und ein Nussbaum breiten ein grünes Blätterdach über dem Garten von Agnes Bach und Rudi Hammer aus und laden zum Entspannen ein. Die Besucher können es sich nach Lust und Laune gemütlich machen, Licht und Wärme genießen, mit Qigong-Übungen Kraft sammeln und sich an Süßem und Herzhaftem laben. Auch ein Blick in die Keramik-Werkstatt von Hammer gehört dazu.

Garten- und Wildkräutermärchen rund um die Jurte am Ellenbach Foto: Schmucker
Garten- und Wildkräutermärchen rund um die Jurte am Ellenbach Foto: Schmucker

Last but not least öffnet das Gartencafé im Brombeerhaus (Bernhardswald) Tür und Gartentor am 27. und 28. Juli. Ein rund 1000 Quadratmeter großer, naturnaher Hausgarten mit Hühnern, zahlreichen Staudenbeeten und einem Nutzgartenbereich wartet darauf, erkundet zu werden. Das Natur- und Seminarhaus im Kleinstformat von Florian Buchner und Jörg Huber laden zudem zum Verweilen und Kennenlernen ein.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht